Was bedeutet dieser Satz in AGBs?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Die andere Antwort ist zwar ein bisschen ungeniert formuliert aber im Grundkern gar nicht so falsch.

Nehmen wir mal an, ein Kunde beauftragt eine Filmfirma, weil dieser sich von der Firma einen Imagefilm erstellen lassen möchte. Die Filmfirma schreibt in ihren AGB den von dir erwähnten Satz. Bei der Herstellung des Filmes verletzt die Filmfirma Rechte Dritter, welches jedoch erst nach der Veröffentlichung des Filmes sichtbar werden. Als Beispiel sagen wir mal die Filmfirma verwendet ein Logo was sie nicht ohne Genehmigung verwenden darf. Der Dritte macht nun rechtliche Ansprüche gegen die Filmfirma geltend. Der Dritte ist der Rechtebesitzer des Logos. Die Filmfirma hat jedoch nichts zu befürchten, da jegliche Ansprüche die die (Logo-)Firma gegen die Filmfirma geltend macht, von dem Kunden wieder geholt werden können. Der Kunde sagt somit von vornherein, dass er für eventuell entstehende Fehler die zu Ansprüchen Dritter kommen können er aufkommen wird. Dazu zählen dann Gerichtskosten, Anwaltskosten, Schadensersatzansprüche und jegliche andere Ansprüche.

Ich hoffe, dass ich dir das verständlich erklären konnte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?