Was bedeutet dieser Eintrag im Grundbuch genau?

3 Antworten

d.h.: die Ruhrkohle kann in alle rechtsgültigen, also bereits beurkundeten Kaufverträge als Käufer eintreten. Dies kann sie so lange, bis sie das Vorkaufsrecht löschen lässt (also bei jedem Kaufvertrag). Das bedeutet, dass das Vorkaufsrecht im Grundbuch bleibt, auch wenn inzwischen andere Eigentümer im Grundbuch eingetragen sind. Der Rangvorbehalt besagt lediglich aus, dass sich der Eigentümer vorbehalten hat, im Rang vor dem Vorkaufsrecht eine Grundschuld (oder Hypothek) bis zu dieser Höhe samt Zinsen eintragen zu lassen.

Das ist wieder so ein sch... Behördendeutsch. Die Ruhrkohle Ag in Essen hat ein Vorkaufsrecht für dieses Grundstück. Es gibt ein Grundpfandrecht bis 70.000.- DM zuzüglich 15% Zinsen.

Das ist jetzt aber doch noch keine Erklärung???

0

Also aus meiner Praxis folgendes:

Die Vorredner haben Recht: Und jetzt Kommts:

  1. Die Ruhrkohle AG möchte bei einem etwaigen Verkauf Bescheid bekommen weil sie damals bei dem Grundstücksverkauf mit dem damaligen Erwerber einen noch einzutragenden Bergschädenverzicht aufgenommen hat. Dieser ist erst bei Verkauf in das Grundbuch einzutragen, selbst hat sie meist kein Interesse an dem Grundstück selber.

Es muss der Vertrag , also die Bewilligung zu dieser Eintragung unbedingt eingesehen werden.

Mir sind persönlich Fälle bekannt, wo bei Abwicklung des Kaufvertrages dieser Bergschäden(teil)verzicht eingetragen werden muste, worauf dem jetzigen Erwerber wegen verschweigen des Bergschädenverzichtes bis 15 000,- Euro vom Kaufpreis wieder zurückzuerstatten waren.

Also bitte damaligen Kaufvertrag durchlesen und Bewilligung vom 28.06.1978 einsehen und alles löst sich auf.

Gruß Gina

Eintragung Grundschuld und Löschung Vorkaufsrecht der Stadt im Grundbuch als zwei Vorgänge?

Hallo, ich renoviere grade einen Anbau. Dafür habe ich einen Kredit mit Eintrag ins Grundbuch beantragt. Es steht im Grundbuch auch noch ein inzwischen wohl abgelaufenes Vorkaufsrecht der Stadt, das gelöscht werden muss. Sind dies zwei unabhängige Vorgänge, für die der Notar und das Grundbuchamt jeweils separat Rechnungen stellen können/dürfen, oder kann man das in einem Rutsch abhandeln?

Danke und Grüße

Torsten

...zur Frage

Grundbucheintragungen... keine Gläubiger?

Hallo ihr Lieben,

ich habe mal wieder ein Frage, die mir das Internet nicht so 100%ig beantworten wollte... :(

Und zwar interessieren wir uns für ein Haus, das beim Amtsgericht versteigert wird (zur Teilung der Gemeinschaft). Auch wenn es eine Teilungsversteigerung ist, kann es ja dennoch sein, dass Gläubiger existieren und im Grundbuch stehen. Das ist für die Wertgrenzen im Termin durchaus wichtig, deshalb möchte ich vorher wissen, ob es welche gibt.

Im Auszug aus dem Gutachten (Exposé) steht folgendes:

 

"grundbuchlich gesicherte Belastungen: Zwangsversteigerungsvermerk

Eintragungen im Baulastenverzeichnis: Das Baulastenverzeichnis enthält keine Eintragungen"

 

Bedeutet das, dass es keine Gläubiger im Grundbuch gibt? Oder könnte es dennoch welche geben? Darf ich als Interessent der Zwangsversteigerung das Grundbuch einsehen, um sicher zu gehen?

Im Voraus DANKE für alle Antworten!

...zur Frage

Wenn der Notar die Eigentumsumschreibung (Hauskauf) beim Grundbuchamt beantragt hat - was KÖNNTE dann theoretisch noch schieflaufen?

Ein sehr unglücklicher Kauf, der sich seit nunmehr zwei Jahren hinzieht. Mittlerweile ist das Gebäude nicht mehr versichert, wichtiger aber noch: Sanierungsarbeiten werden dringend erforderlich. Grunderwerbssteuer habe ich natürlich schon längstens gezahlt, Banken haben ihre Löschungsbewilligung erteilt (Kaufpreis wurde also natürlich bereits gezahlt) - angeblich soll die Umschreibung nun MINDESTENS acht Wochen dauern. Es brennt mir ziemlich auf der Seele, aber ich will auch keine größeren Summen in ein Haus stecken, das mit dann letztlich doch nicht gehört - oder eine Versicherung über bspw. 10 Jahre abschließen, ohne dass ich Eigentümerin werde. Habe sowohl Notar als auch Grundbuchamt gefragt, ob denn jetzt überhaupt noch was schieflaufen könnte - keine Antwort.

Vielen Dank für Infos/Erfahrungen!

...zur Frage

Hauskauf-Wohnrecht-Grundschuld

Hallo, wollen uns ein Haus kaufen. Im Grundbuch ist eine alte Grundschuld (?DM) eingetragen und auch das Wohnrecht für Oma (76 Jahre). Sollen wir die Grundschuld und das Wohnrecht beim Kauf löschen lassen? Was kostet eine Löschung? Welche Vor und Nachteile bringt uns eine Löschung? Welche Vor und Nachteile haben wir, wenn wir es nicht löschen lassen? Danke für die Antworten im Voraus Lg

...zur Frage

Grundstück auf Erbpachtrecht -> erfolgt ein Grundbucheintrag des Pächters?

Hi, habe vor mir ein Grundstück auf Erbpacht zu zulegen. Erfolgt dadurch ein Eintrag ins Grundbuch und somit auch eine Forderung durchs FA auf Grundwerwerbssteuer ??? Oder erfolgt nur ein Eintrag im Grundbuch, um mir die Rechte als Pächter zu sichern (Vorkaufsrecht & Überlassung an meine Erben, falls ich vor den 99 Jahren verende).

...zur Frage

Grundbesitzer ausfindig machen?

Hallo miteinander,

ich benötige doch mal ein paar Ideen. Ich bin auf der Suche nach dem Besitzer eines Flurstückes, das meinem Grundstück vorgestellt ist. Ich habe quasi eine Notzuwegung, die auch nicht bebaut ist.

Es handelt sich um ein Grundstück, das gerade mal 40gm groß ist und nur die Einfahrt betrifft.

Ich habe nun einen Grundbuchauszug für das Grundstück, dort steht auch ein Name drin. Ich habe jetzt herausgefunden, dass der seit knapp 50 Jahren nicht mehr lebt. Es gibt aber keine weiteren Einträge im Grundbuch.

Des Weiteren habe ich mal beim zuständigen Amt für Grundbesitzabgaben nachgefragt, weil irgendwer muss ja die Steuern bezahlen. Dort bekomme ich aufgrund des Steuergeheimnisses keine Auskunft. Klar.

Das Notariat kann ja auch nur den Grundbuchauszug ziehen. Dort komme ich auch nicht weiter.

Hat noch irgendjemand eine Idee? Ich komme irgendwie nicht weiter.

Gruß Paule

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?