Was bedeutet "Die Zeit ist relativ"?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Relativ heißt, abhängig vom Beobachter. Der Satz wird in 2 Zusammenhängen benutzt: Ursprünglich basierend auf der Relativitätstheorie von Einstein meint er, dass die Zeit davon abhängt, wie schnell du dich bewegst. Das typische Beispiel: Wenn du dich nahe an der Lichtgeschwindigkeit bewegst, vergeht die Zeit für dich viel langsamer. Wenn du 2 Minuten fliegst, sind auf der Erde 10 Jahre vergangen (ist jetzt natürlich konstruiert - aber so ist das Prinzip). Das bedeutet relativ. Danach hat man das auch einfach umgangssprachlich benutzt, wenn man sagen will, dass einem die Zeit irgendwie zu kurz vorgekommen ist, während andere meinen das hätte doch fast ewig gedauert. Hier bedeutet abhängig vom Beobachter (=relativ), dass die Zeit unterschiedlich wahrgenommen wird.

Da die Lichtgeschwindigkeit endlich ist, ergibt sich für zueinander bewegte Beobachter stets ein unterschiedlicher Eindruck vom Verfließen der Zeit.

Diese Unterschiedlichkeit meint, wer von der Relativität der Zeit spricht.

Bemerkbar wird sie erst, wenn die Beobachter sich sehr schnell zueinander bewegen. Je schneller sie sich relativ zueinander bewegen, desto mehr macht sich für sie die Relativität der Zeit bemerkbar.

Wie sie sich das genau äußert, lese man nach in Notiz http://greiterweb.de/zfo/Relativ.htm#msgnr0-144 .

Das heißt, Zeit ist eine subjektive Wahrnehmung die es in Wirklichkeit nicht gibt. Man kann sagen, Sobald sich was bewegt, tut sich was. "Zeit ist Bewegung" Es gibt praktisch immer nur den Moment und so wie es aussieht, fließen Informationen aus dem was mal sein wird, immer in das jetzt und beeinflussen Handlungen. Die Zeit, so wie wir es als diese definieren ist individuell für jedes Lebewesen anders wahrnehmbar. Für uns kleine Lebewesen vergeht ein Lebenszyklus relativ, im Verhältnis Größe und Geschwindigkeit. Hingegen für ein übergeordnetes Wesen das über den Dimensionen steht ist unser Zeitempfinden ein äußerst kurzer Moment. Das heißt wiederum Zeit, (Bewegung) so wie wir es wahrnehmen ist abhängig von Größe und Geschwindigkeit.

Das heißt, Zeit ist eine subjektive Wahrnehmung die es in Wirklichkeit nicht gibt. Man kann sagen, sobald sich was bewegt, tut sich was und das wird je nach Größe und Geschwindigkeit anders individuell wahrgenommen. Für uns kleinen Lebewesen erscheint ein Lebenszyklus als ausreichend lange, hingegen eine Übergeordnete Macht ist unsere Zeitspanne ein absolut kurzer Moment.

relativ heißt, so wie es der Vorgänger schon beschrieben hat, abhängig vom Beobachter aber, im Verhältniss zur Größe.

Die Wahrnehmung der Zeit ist relativ abhängig, von der beobachtabren Größe im Raum..Umso kleiner desto langsamer aus der Sicht der Kleinen.

Umso größer, desto schneller vergeht alles. Das heißt aus der Sicht des Großen vergeht unser Universum schnell und das Große selbst dauert eine unvorstellbar (für uns lange Zeit)

Zeit ist immer proportionall von der wahrnehmbaren Größe abhängig.

Man kann auch sagen Zeit ist Bewegung...im seinem wahrnembaren Umfeld.

Was möchtest Du wissen?