Was bedeutet die sog. Wohlverhaltensperiode beim priv. Insolvenzverfahren?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Vielleicht noch als Anmerkung wissenswert: die Wohlverhaltensperiode dauert soweit mir bekannt sechs Jahre bei einer Privaten Insolvenz. Ausserdem muss man ab dem 2. Jahr einen jährlichen Betrag an den/die Treuhänderin bezahlen. Das deckt die Kontoführung und Betreuung. Es kostet, wenn man kein Einkommen hat - z.B. weil man ein Kleinkind betreut - 100€ plus Zinsen also circa 120,-€ jährlich.

Es muss folgendes tun: alle Einkünfte offen legen , den pfändbaren Teil des Einkommens an den Treuhänder abführen, Zahlungen ausschließlich an den Treuhänder leisten, d.h. keinen Gläubiger bevorzugen, dem Treuhänder und dem Gericht Mitteilung über jeden Arbeitsplatz- oder Wohnungswechsel machen, im Falle von Arbeitslosigkeit sich um Arbeit bemühen und jede zumutbaren Arbeit annehmen, ererbtes Vermögen zur Hälfte an den Treuhänder abführen.

Verletzt der Schuldner eine der aufgeführten Pflichten, kann das Gericht auf Antrag eines Gläubigers, die Restschuldbefreiung verweigern. Weiterhin kann die Restschuldbefreiung versagt werden, wenn in dieser Zeit eine rechtskräftige Verurteilung wegen einer Insolvenzstraftat erfolgt.

casualuser 19.10.2007, 09:35

Das ist ja wohl eine 1A Zusammenfassung. Bravo!

0
andreas48 19.10.2007, 09:38

Top und DH

0
orcaman 29.08.2013, 18:37

wenn erkrankung durch paranonie schizophenie vorliegt !

0

Hier noch eine Ergänzung zu den guten Ausführungen von susanne4321:

Während der Wohlverhaltensperiode darf keinerlei Kredit aufgenommen werden, auch kein sogenannter "Dispo", der Schuldner darf keine Kreditkarte benutzen und es darf auch keine Ratenzahlung in Anspruch genommen werden - sonst wars das mit der Restschuldbefreiung für die nächsten zehn Jahre.

mitra54 15.01.2008, 15:52

Das ist komplett dummes Zeug.

0
demosthenes 16.01.2008, 16:50
@mitra54

@mitra54:

Das ist zwar ein schöner Spruch, mir ist aber unklar, wie Du darauf kommst.

0

Was möchtest Du wissen?