Was bedeutet die Bezeichnung Psychologe? :)

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Psychologe hat das Fach Psychologie mit dem Abschluss Diplom oder Master studiert. Der Psychologe darf nicht therapeutisch tätig sein. Sein Abschluss berechtigt ihn aber nach dem Studium eine Ausbildung zum Psychotherapeuten zu machen.

Merke: erst Psychologiestudium+Psychotherapeutenausbildung machen einen therapierenden Psychotherapeuten. Der darf dann therapieren, aber keine Medikamente verschreiben.

Das darf wiederrum nur ein Mediziner. Der Psychiater hat Medizin studiert und eine Facharztausbildung in Richtung Psychiatrie gemacht. Und dann darf er munter Medikamente verschreiben. Therapieren darf aber auch er erst nach einer erfolgreich abgeschlossenen Psychotherapeutenausbildung.

Wenn man nun "nur" Psychologie studiert hat und keine Psychotherapeutenausbildung absolviert hat, dann kann man zum Beispiel als Arbeitspsychologe, Unternehmenspsychologe, Kommunikationspsychologe oder Sozialpsychologe arbeiten in der Wirtschaft arbeiten.

Die Bezeichnung Psychologe bedeutet, dass jemand sein Psychologiestudium mit einem Diplom oder einem Master abgeschlossen hat. Wer einen Bachelor in Psychologie hat, darf sich (aufgrund des Statusgehabes einflussreicher Lobbyorganisationen) nicht als Psychologe bezeichnen.

Ein Psychologe ist nicht gleichzusetzen mit einem Psychotherapeuten, also mit jemandem, der in der Lage ist psychisch kranke Menschen zu behandeln.Dafür muss ein Psychologe eine Zusatzausbildung machen, durch die er zum "psychologischen Psychotherapeuten" wird.

die bezeichnung: ein fehlverhalten eines menschens durch dumme gedanken oder taten die vollkommen schwachsinnig sind und einen "Psychologen" benötigen, der meiner ansicht nach eine dumme Erfindung des Menschen sind, denn er erzählt dinge, die jeder erzählt.

dann schließt man am besten alle irrenhäuser und schickt alle irren am besten zu dir =)

0

Dann warst du noch nie bei einem guten Psychologen.... ;-)

0

Warum erkennt jeder einen Arzt an, aber keinen Psychologen oder Psychotherapeuten?

Wenn du ein gebrochenes Bein hast, gehst du zum Arzt.

Und wenn du psychische Probleme oder Schwierigkeiten hast, zum Psychologen oder Psychotherapeuten.

Das ist nichts anderes als der Arzt, der für körperliche Erkrankungen zuständig ist.

0

Was möchtest Du wissen?