Was bedeutet der Karsamstag den Christen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Für Christen ist der Karsamstag ein Tag des Gedenkens des Kreuzesopfers Jesu, außerdem der letzte Tag der Fastenzeit. Es ist ein Tag der Stille und der inneren Einkehr, an dem man sich auf das Osterfest am nächsten Tag vorbereitet. Katholische Christen besuchen am Karsamstag die "Heiligen Gräber", das sind in den Kirchen aufgebaute Darstellungen von Christus im Grab. Bei den Protestanten ist dieser Brauch nicht verbreitet, man bleibt zuhause und begeht einen stillen Tag. Gelegentlich sind am Karsamstag Osterbeichten oder Beichtgottesdienste, die man besucht. Gruß, q.

Da die Chinesen keine 5 oder 6-Tage-Woche kennen und auch wohl kaum christliche Feste feiern, wird der Karsamstag ein normaler Tag sein, wie jeder Samstag. Es ist auch nicht so, dass in China am Sonntag ein freier Tag ist! Da alleine in Peking mehr als 10 Millionen Menschen leben, wäre ein Tag, der für alle frei ist, zu einem Chaos führen.

Ich meinte eigentlich nicht die Chinesen sondern was an dem Tag so besonders für die Christen ist.

0

Für die Christen hierzulande bedeutet der Karsamstag fast nichts, außer dass man Ostereier färbt, Osterlämmer backt und sich für die Osternacht vorbereitet.

Für die orthodoxen Christen, aber auch für die "theologisch geschulten" Christen ist der Karsamstag nicht unwichtig. Es ist der Gedenktag des Abstiegs Christi in die Unterwelt.

Jesus, Gottes Sohn, wird allzuoft in seinen menschlichen Eigenschaften nicht gesehen. Warum kommt Gottes Sohn als Jude auf die Welt? Er hätte doch auch Indianer, Germane oder Chinese sein können?

Was den Karsamstag betrifft, so hat Jesus gesagt, dass der Sabbat, also der alttestamentlich-jüdische Ruhetag Samstag, für den Menschen gemacht ist, nicht der Mensch für den Sabbat.

Entsprechend schloß Jesus sein Werk mit dem Tod so ab, dass alles - in jüdischer Perspektive - seine Ordnung hatte: Er starb am Freitagnachmittag, so dass noch vor Sonnenuntergang (denn mit dem Sonnenuntergang beginnt nach jüdischer Auffassung der neue Tag) sein Begräbnis stattfinden konnte. So konnten also jüdische Menschen kommen, die dazu berufen waren, sie konnten vom heidnischen Pilatus erbitten, ihn vom Kreuz abzunehmen und zu begraben. So geschah es.

Jesus ruhte am Samstag im Grab, weil der Samstag ganz vom Anfang der Bibel her, als Gott die Welt schuf, der Ruhetag ist. An diesem Tage ruhte Gott. Und der Mensch ist Gottes Ebenbild. So ruhte auch Jesus am Samstag im Grab.

In der Dämmerung des kommenden Tages aber, Sonntag früh, ist er auferstanden.

Manche meinen, dass seien nur Bilder. Aber selbst wenn es nur Bilder sind, so verweisen Sie auf das eigentlich Wichtige im Menschenleben hin, nämlich darauf, dass man ein auf Gott bezogenes Leben führen soll, notfalls auch bis in einen bewußten Tod hinein, der vermeidbar gewesen wäre. Jesus hätte ja auch, als er in Gethsemane betete, zu Gott dem Vater sagen können, dass er diesen schweren Weg mit Nägeln stundenlang in den Gelenken nicht gehen wolle. Jesus aber tut, was Gott will.

So steht der Samstag für uns als Menschen als Tag zwischen dem Alten und dem Neuen. Die alte Woche ist zuende, die neue kommt. Dazwischen steht der Samstag. Das alte (heidnische) Leben ist zuende, das neue Leben (auf die Ewigkeit bei Gott bezogene Leben durch den Glauben an Jesus Christus) fängt an. Dazwischen steht der Karsamstag, zwischen Karfreitag und dem Auferstehungs-Ostersonntag.

Karfreitag steht für unsere, der Menschen Sünde. Jesus hat sie weggenommen.

Karsamstag steht für Ruhe, eine Zeit zwischen dem alten Vergangenen und dem neuen Kommenden.

Dann Ostern, die Auferstehung, das ewige Leben in Gottes Königreich durch den Glauben an Gottes Sohn.

Die drei gehören zusammen, die Wegnahme der Sünde am Karfreitag, die Ruhe am Karsamstag, die Auferstehung und das ewige Leben am Ostersonntag. Für uns Menschen wichtig aber ist der Glaube, nämlich der Glaube an den, der das getan hat, Gottes Sohn, Jesus Christus.

also Karfreitag war ja die Kreuzigung und am Ostersonntag die Auferstehung. Welche Bedeutung hat dann der Karsamstag, der einfach nur dazwischen liegt?

  • "Und als es schon Abend geworden war (es war nämlich Rüsttag, das ist der Tag vor dem Sabbat),.."..(Mk.15,42) wurde er ins Grab gelegt; Und ist nicht schon einfach am nächsten Tag auferstanden, sondern ruhte am Sabbat, nach dem 4.Gebot und stand am 1.Tag der Woche, dem Sonntag, wieder auf (,wie es Jesus es vorrausgesagt hat: "und sie werden ihn töten, und am dritten Tag wird er auferweckt werden."Mt.17,23).

    Deswegen ist der Samstag auch wichtig, weil Jesus, "der Herr über den Sabbat"(Mk.2,28) hier bestätigte, dass die Gebote und auch das Sabbatgebot noch (auch im NT für Christen) gültig sind.

    .

    "Wenn einer für alle gestorben ist, so sind sie alle gestorben;" 2.Ko.5,14 . Das verdeutlicht, dass alle an diesem Tag mit Jesus ruhen und dass das Sabbatgebot für alle, für die Jesus gestorben ist, gilt.

    Außerdem gibt es einige Bibeltexte, die sagen, daß Jesu Auferstehung zeigt, dass auch die Gläubigen am Ende vom Tod auferweckt werden

.

.Dazu ist der Karsamstag auch noch ein Tag des Gedenkens / der Freude und der Hoffnung auf die Auferstehung. Es gibt einige Bibeltexte, die sagen, daß Jesu Auferstehung zeigt, dass auch die Gläubigen am Ende vom Tod auferweckt werden.

Was möchtest Du wissen?