Was Bedeutet das :Wenn man an´s Schicksal glaubt?

14 Antworten

schicksal bedeutet, dass du glaubst, alles was du tust ist vorbestimmt. es gibt also kein zufall mehr. ob das gut oder schlecht ist, kommt ganz auf die betrachtung drauf an. manche leute trösten sich damit, dass fehler passiert sind, weil es eben schicksal war. oder zum beispiel wenn man seinen traummann sieht, dann könnte man sagen: das war schicksal, also vorbestimmt etc..

Das bedeutet einfach nur, dass man nicht daran glaubt, dass man selber etwas an seiner lage tun kann.

Ob es gut oder schlecht ist, kann glaube ich nur jeder für sich selbst entscheiden.

Aber wenn jemandem etwas schlimmes passiert ist, das nicht auf eigenes verschulden zurückzuführen ist, ist es leichter wenn man es als Schicksalsschlag ansieht und versucht, das beste aus eben dieser Situation zu machen.

Wer aber sein Leben nur dem Schicksal überlässt, der ist naiv und dumm. Jeder ist seines Glückes Schmied!

es ist nicht gut oder schlecht... es ist der glaube daran das alles einer vorsehung bzw einer bestimmung folgt. mit dem glaube das man es nicht beeinflussen kann. ich persönlich glaube das schicksal eigentlich dem gesetzt von ursache und wirkung folgt. jeder aktion folgt eine reaktion. daher bilden deine taten dein schicksal

Ans Schicksal glauben heisst, dass die Leute meinen, es sei alles in ihrem Leben vorbestimmt und es keine Zufälle gibt. Z.B. treffen sie ihren Traummann dann meinen Sie, dass wäre so bestimmt gewesen. Oder ein Autounfall, dass es so kommen musste.

Wenn du ans Schicksal glaubst, ans Karma, an Religionen, das es morgen besser wird oder auch an den Weihnachtsmann, dann gibst du deine Macht an andere oder an anderes ab und bist sozusagen nicht in deiner Macht, also ohnmächtig. Ohnmächtig zu handeln und zu leben. Wie viele Menschen geben ihre Macht (oder ihre Kraft) an andere ab, weil sie andere für schuldig befinden. Wie viele schieben SCHULD auf andere und sagen: Wenn dies oder jenes nicht wär, wenns Wetter besser wär, wenn der Opa nicht so stur wär, wenn die ARGE nicht wär, wenn, wenn, wenn und wenn der Hund nicht gesch.... hätte, dann, nur dann würde es mir besser gehen. Alles fataler Unsinn. Indem ich Schuld auf andere abwälze, weil die so sind wie sie sind, gebe ich denen meine Macht. Insofern bin ich machtlos. Das wiederum beflügelt "mächtige" Menschen zu sagen: wenn du deine Macht nicht willst, dann nehme ich sie mir". Wir sagen dann aber wieder: So ein arroganter Heini, oder der ist doch bescheuert und kommen aus dem schimpfen nicht mehr heraus und machen uns das Leben selber immer schwerer. Leute: holt euch eure Macht zurück, kommt in eure Kraft, lasst nicht zu, dass Fremde euer Leben beeinflussen, keine Kirche, kein Staat, keine Oma, kein Opa und auch kein Weihnachtsmann. Leute, Macht ist nichts Schlechtes, Macht ist nicht mehr und nicht weniger als ein Hackebeil. Mit diesem könnt ihr Holz klein machen, aber auch jemanden erschlagen. Genauso ist es mit Macht. Sie ist weder gut noch böse, sondern nur das, was jeder einzelne damit veranstaltet. Amen!

Was möchtest Du wissen?