Was bedeutet das Sprichwort -Müßiggang ist allerlaster Anfang

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Es ist der Müßiggang im Sinne der Faulheit gemeint. Die Trägheit im Körper und im Geiste. Nicht im Sinne "man lässt mal die Seele baumeln", wenn man sonst viel Stress hat. Solche Sprichwörter überleben nicht ohne Grund Jahrhunderte wenn nicht sogar die Ewigkeit. Ich übertrage das mal in die heutige Zeit.

Das Sprichwort meint, dass am Anfang die Faulheit, der Müßiggang bzw. die Trägheit steht, die dann weitere Übel nach sich zieht.

Naja, am Anfang ist einer faul und bekommt nichts auf die Reihe. Seine Lebenshaltungskosten müssen aber trotzdem finanziert werden. Wenn er aber faul ist, dann hat er sich weder Wissen erarbeitet noch hat er Fähigkeiten mit denen er seine Lebenshaltungskosten finanzieren kann angeeignet. Es gibt aber nunmal nicht viele Möglichkeiten an Geld zu kommen um seine täglichen Bedürfnisse zu decken. Dann ist er neidisch auf das was sich ein anderer ein Leben lang durch Fleiß, Wissen, Können, Durchsetzungskraft, etc. erarbeitet hat und will den vernichten, oder ihm alles wegnehmen. Damit wird er vielleicht zum gnadenlosen linken Kommunist (die 8. Todsünde!), der den Leuten das erarbeitete Vermögen entziehen will. Oder er geht stehlen. Damit wird er zum Dieb. Vielleicht wehrt sich der Eigentümer, es kommt zum Handgemenge und erschlägt ihn. Damit wird er zum Mörder. Oder (wenn es eine Frau ist), landet sie im Bordell weil sie den verlockenden Versprechen des einfachen Geldes der "Mädchenfänger" geglaubt hat. Damit wird sie zur H.... Oder lässt sich lebenslang vom Sozialstaat aushalten. Damit wird sie zum verachteten Sozialschmarotzer. Man liest manchmal in der Zeitung über Leute, die andere verprügeln oder erschlagen, weil sie ihnen keine 20 Cent, oder Zigaretten etc. geben. Hätte der Schläger seine Schulabschlüsse, seine Ausbildung und damit sein eigenes Einkommen müsste er nicht schnorren und auch keinen verprügeln, weil er ausgerasstet ist, wenn ihm nichts gegeben wird. Er könnte zum nächsten Kiosk gehen und seine Zigaretten ganz einfach kaufen. Und damit auch nicht im Knast landen.

---Das mit dem Kommunist ist ein kleines Späßle;-) Wer es unbedingt sein will, soll es sein. Aber mit Fleiß kommt man weiter. Ich hörte jemanden vor Kurzem sagen: "wer in jungen Jahren kein Kommunist ist, ist harthärzig. Wer als Erwachsener Kommunist ist, ist ein Dummkopf. Faulheit hat sich noch nie ausgezahlt. Man bekommt irgendwann die Rechnung für die müßige Zeit, die man sich gegönnt hat. Fleiß kann man sich antrainieren. Z.B. indem man damit anfängt, nie einfach herumzusitzen ohne gar nichts zu tun. Immer etwas machen oder werkeln. Aber um sich selber zu erziehen muss man schon sehr diszipliniert sein und sich selbst richtig beurteilen können. Aber sich selber objektiv beurteilen...naja, das ist gar nicht so einfach, das ist wieder eine Sache für sich.

Wenn du so ein entspannte und von Pflichten freie Ausleben führst(Müßiggang) dann ist das der Anfang von Problemen (Laster)

Dieses Dokument hat mir sehr geholfen!

Hoffe es wird dir genauso helfen wie mir :)

Viel Spaß damit.

Essay: Müßiggang 

Link: [ dokumente-online.com/essay-muessiggang-hausuebung.html ]

Ich drück' es mal ein bisschen brachial aus: wenn du nichts zu tun hast, kommst du auch Schei.ßgedanken :-)

Erstmal: Müßiggang ist aller LASTER Anfang Zweitens: Beweist deine Frage das Sprichtwort und die Richtigkeit wie es deine Oma bei dir anwendet, denn Google hätte dir sofort Antwort gegeben...

Beweis/Bedeutung: Faulheit ist der Anfang der Untugend; Mit Faulheit beginnt der Niedergang

Nur Müßiggang ist nicht gleich Faulheit. Eher der Anfang davon.

0
@maydayfly

Naja, wenn ich jemanden ständig um etwas bitten muss, und immer wieder jemanden auf etwas hinweisen muss, was er tun könnte und er es immernoch nicht macht, dann ist das für mich Faulheit, aber wenn du eine bessere Erklärung hast, dann nur raus damit, berichtigen kann ich auch ;)

0

Was möchtest Du wissen?