Was bedeutet "betriebliche Erfordernisse?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das ist ein arbeitgeberseitiger Kündigungsgrund, der aber erst einmal mit Inhalt gefüllt werden muß.

Nicht alles was so begründet wird, ist aber auch ein ausreichender Kündigungsgrund - es sollte Kündigungsschutzklage eingereicht werden (innerhalb von 3 Wochen nach Zugang der Kündigung) - insbesondere, wenn das Kündigungsschutzgesetz greift (ab 10 MA = Vollzeitäquivalent).

betriebsbedingte Kündigung

= drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se, die ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers ent­ge­gen­ste­hen oder die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht möglich ist.

z. B. Betriebsstillegung, Umstrukturierungen, Wegfall von Arbeitsplätzen etc.

Eine Weiterbeschäftigung kann auch nicht in anderen Bereichen möglich sein und eine Sozialauswahl muß getroffen werden.

Auftragsmangel oder finanzielle Schwierigkeiten reichen grundsätzlich, für sich alleine genommen, nicht aus, daß eine betriebsbedingte Kündigung rechtmäßig ist.

Daher sollten die betriebsbedingten Gründe durch ein Gericht überprüft werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von moonlight3101
14.07.2017, 16:20

Vielen vielen Dank, die Antwort ist wirklich sehr hilfreich :)

0

Betriebsbedingte Erfordernisse, z.B. schlechte Aufragslage und dadurch Personalabbau

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von moonlight3101
14.07.2017, 15:44

Vielen Dank für die schnelle und unkomplizierte Antwort

0

Der aus der Familie weiß das sicherlich , das war schon länger im Betriebsfunk .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
14.07.2017, 20:40

Oh, Mann ...

Den einen Tag gibt es ausnahmsweise einmal eine vernünftige Antwort und weckt Hoffnung auf Besserung - und jetzt wieder dieser Schrott!

0

Was möchtest Du wissen?