Was bedeutet " Deutschland wird islamisiert" und was versteht man darunter?

18 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gab nach dem 2. Weltkrieg viele Gastarbeiter. Italiener, Griechen usw. Sie sind weitgehend zurückgegangen. Der Rest ist integriert.

Es gibt auch Migranten aus anderen europäischen. Ländern, Sie sind integriert.

Alle diese Migranten stammen aus Ländern mit europäischen Kulturen.

Migranten aus östlichen Kulturen mit islamischen Hintergrund haben es schwer, sich anzupassen.

Da ist die Frage berechtigt, wer muss sich wem anpassen?

Deutschland ist ein  freies Land mit einem Grundgesetz, das nach dem 2. Weltkrieg entstand. Da war der Islam noch nicht in Deutschland verbreitet. Muss Deutschland deshalb akzeptieren, dass die Religionsfreiheit dazu benutzt wird, diese Kultur nach Deutschland auszudehnen? Eine Kultur, die die Gleichheit von Mann und Frau in Frage stellt.

In islamisch geprägten Staaten ist es Frauen nicht einmal erlaubt, in ein Stadion zu gehen, in dem Männer Fußball spielen. Da hätte eine Frau aus Deutschland keine Chance ein Spiel zu sehen.

Bei der Olympiade starten viele Frauen aus vielen Ländern und in vielen Sportarten. Frauen aus muslimisch geprägten Ländern, Fehlanzeige.

Muslime sollten sich in Deutschland der Kleiderordnung anpassen und nicht umgekehrt.

Es gibt ein altes deutsches Sprichwort: Wehret den Anfängen.   

Okay gute Antwort.

0

Muslime sollten sich in Deutschland der Kleiderordnung anpassen und nicht umgekehrt.

Welche Kleiderordnung? Lederhose und Dirndl?

Diese Forderung ist so unsinnig das mir die Worte wegbleiben. Muslimen wird also das tragen von Kopftüchern verboten, alte "christliche" Damen dürfen es aber weiterhin tragen?

1
@Mark1616

Was ist unsinnig? Diese Vergleiche! 

Lederhosen und Dirndl sind traditionelle Bräuche, die nichts mit religiösen Vorschriften zu tun haben.

Alte "christliche" Damen tragen das Kopftuch nicht als Symbol aus religiösen Gründen, sondern wenn es im Winter kalt ist.  

0
@Mark1616

*Mark 1616

kein Mensch wird auch nur im Traum daran denken einem Moslem Lederhose und Dindl vorzuschreiben.Das waere ein Stilbruch der eher wie eine Verhoehnung des deutschen/bayrischen Volkstums aussieht.Im Uebrigen geht Beides ohnehin nicht, entweder Lederhose oder Dirndl.Wenn jemand hier von einer Kleiderordnung gesprochen hat, dann meint er sicher unsere normale Alltagskleidung.Ich selbst bin Moslem und trage islamische Bekleidung ausschliesslich zu Hause an heissen Sommertagen und nach dem Fastenbrechen zu den Eiid Feiertagen in der Moschee.Alles darueber hinaus halte ich fuer unpassend und als nicht zumutbar fuer die normale deutsche Gesellschaft.Ich moechte nicht provozieren sondern in Ruhe, Frieden und Gemeinsamkeit leben.Das nicht weil ich etwa Angst haette, sondern weil es mir ein Beduerfnis ist.

1
@Yankors

Wenn jemand hier von einer Kleiderordnung gesprochen hat, dann meint er sicher unsere normale Alltagskleidung.

Also darf ich ab sofort keine Faschingskostüme mehr tragen?

Ich selbst bin Moslem und trage islamische Bekleidung ausschliesslich zu Hause an heissen Sommertagen und nach dem Fastenbrechen zu den Eiid Feiertagen in der Moschee.

Das finde ich super und so sehr ich bestimmte religiöse Kleidungsvorschriften und das für was sie stehen auch verabscheue, so sehe ich kaum eine Möglichkeit ein Verbot dieser Kleidung rechtlich durchzusetzen.

Das was du erreichen möchtest ist nicht durch ein Verbot, sondern höchstens durch die Aufklärung gewisser Kreise zu erreichen. Ein Verbot würde bestenfalls nur zur einer weiteren Verhärtung der Fronten und dadurch zu einer noch größeren Abkapselung der Muslime in unserer Gesellschaft führen.

Alte "christliche" Damen tragen das Kopftuch nicht als Symbol aus religiösen Gründen, sondern wenn es im Winter kalt ist. 

Wenn in so einem Fall das tragen eines Kopftuches erlaubt ist, so ist es den muslimischen Frauen einfach auch "kalt". Da sie ja schließlich auch allesamt Ausländer sind und die heißen Tage auf der arabischen Halbinsel gewohnt sind würde sich da doch auch niemand drüber wundern, oder?

Bevor du nicht mit einer belastbaren Vorgehensweise um dies durchzusetzen ankommst machst du dich mit solchen Forderungen nur noch lächerlicher. So wird auch das Klischee des dummen Nazis immer weiter bestärkt.

0
@Mark1616

Deutschland ist ein freies Land. Es gibt viele Menschen unterschiedlicher Herkunft. Sie respektieren die Religionsfreiheit und sind in der Öffentlichkeit nicht auffällig.

Wenn aber die Religionsfreiheit dazu führt, das die Gesetze missbraucht werden und die religiösen Vorschriften über die Gesetze stehen und Frauen ihr Gesicht nicht zeigen (Burka), Da werden Gesetze aushebelt. Wer kann wissen, ob unter der Burka nicht ein bewaffneter islamischer Terrorist steckt?

In Deutschland war es nach dem 2. Weltkrieg friedlich mit Gastarbeitern aus verschiedenen Ländern. Sie waren unsere Gäste und haben sich wie Gäste benommen. Erst Gäste mit islamischem Hintergrund verlangen Sonderrechte.

Deutschland ist ein freies Land. Jeder kann in das Land gehen, das ihm besser gefällt und wird daran nicht gehindert.

Die Naziklischees hättest du dir sparen können. Ich bin in der Nazizeit aufgewachsen und sehe viele Parallelen in der heutigen Türkei. Wer hier Fahnen schwenkend durch deutsche Straßen zieht und möge in die Türkei zurückgehen, wenn ihm das Regime besser gefällt. Es gibt viele Volksgruppen ausländischer Herkunft, Russen, Polen usw. Wenn die das Gleiche machen, kann die Deutsche Polizei bald nur noch Aufmärsche begleiten und hat für die Terrorbekämpfung von islamischen Terroristen keine Zeit mehr.

Es gibt ein altes deutsches Sprichwort: Wehret den Anfängen.

0

Du hast zwar recht, wenn Du schreibst:" Es gab nach dem 2. Weltkrieg viele Gastarbeiter." usw.Aber wann genau war das?War es sofort nach Beendigung des 2.Weltkrieg, also noch 1945 , oder nach 3,5 oder 6 Jahren.? Ich weiss es, noch, weil ich diese Zeit mit erlebt habe.Es war 1955/ 56. Der erste Gastarbeiter  in meiner Heimatstadt war ein Italiener,aus der Naehe von Neapel,Napoli, Er hies Salvadore D´abundo di Leonardo. und wurde mein Freund.Er kam uebrigens lange vor derMasseneinwanderung von Portugiesen, Spaniern und Griechen, und wurde von einem, der damals noch seltenen deutschen Touristen mitgebracht, der bei uns eine Grossbaeckerei , Konditorei und Kaffee hatte.Die Truemmer waren allerdings schon beseitigt, bei uns stand nur noch ein Grundstueck am Bahnhof,das Letzte das noch in Truemmern lag.Auch dies schon wieder halbintegriert, im Keller war schon eine Bar,und  ein Spielkasino und im Erdgeschoss eine uebel beleumundete Kneipe, ein Bratwurstgrill und ein Blumengeschaeft.Ein Jahr spaeter war auch diese "Herrlichkeit"abgerissen und ein kompletter Einkaufsmarkt mit 2 Obergeschossen wurde dorthingestellt.Warum ich dieses schreibe, weil alle anderenGastarbeiter , auch Tuerken daran keinen Anteil hatten. Sie kamen erst viel spaeter.

Tareq A.

0

Das bedeutet man Angst hat das in Deutschland nach und nach die Regeln des Islams und der dazugehörigen Kultur eingeführt werden. Das z. B. deutsche Frauen bald zum Kopftuch tragen gezwungen werden sollen.

Ich halte diese Angst für vollkommen unbegründet, den bis jetzt gibt es noch keinerlei wirkliche Anzeichnen zu dieser Entwicklung.  

Naja das mit dem ,, gezwungen zum Kopftuch tragen " ist nicht richtig. Im Koran steht nicht, dass es tragen muss. Es soll die Frau für sich entscheiden..

0
@bluestyler

Eine Frau muss das Kopftuch tragen und wenn sie es nicht tut begeht sie eine Sünde .
Denn wenn Allah s.w.t die Menschen zu etwas auffordert dann nicht umsonst und wenn man sich nicht an das hällt was Allah s.w.t verlangt sündigt man .

0
@bluestyler

@ bluestyler

______________________________________________________

Genauso wie die Menschen in nord-Korea für sich entscheiden Kim Jong un als Staatführer zu aktzeptieren.

Es ist einfach tatsache , dass gerade in islamisch geprägten Gemienden Menschen die ihre zugehörigkeit wie z.b durch das tragen eines Kopftuches oder strenge auslegung des Glaubens zeigen , von der Familie und bekannten systematisch ausgegrenzt und unter enormen psychischen Druck und physischer Gewalt leben müssen.



Somit ist es keine freie entscheidung ob eine Frau das Kopftuch trägt wenn die eigene Zukunft in der Familie daran hängt!

Meines erachtens verstehen viele Menschen die den islamischen Glauben in egal welcher Form ausleben nicht was in Europa und gerade in Deutschland das Ziel von erziehung ist.

Es soll sich jeder Mensch frei entfalten können.

Und genau das passiert nicht wenn die Eltern die von egal welcher Glaubensgemeinschaft kommen eben diesen ihre Ideologie schon von Kindestagen an ins Gehirn prügeln.

0
@Konstamoc

Satzbaufehler im oberen Kommentar:

Es ist einfach tatsache , dass gerade in islamisch geprägten Gemienden Menschen die ihre zugehörigkeit wie z.b durch das nicht tragen eines Kopftuches oder nicht strenge auslegung des Glaubens zeigen , von der Familie und bekannten systematisch ausgegrenzt und unter enormen psychischen Druck und physischer Gewalt leben müssen.

0
@saidjj

Und wenn man hier dauernd Allah für seine miefigen Vorstellungen verantwortlich machen will, kommt man in die Hölle, saidjj.

1

Manche Leute haben scheinbar panische Angst davor, dass in Deutschland bald nur noch die Sharia gilt. 

Diese Panikmache kommt aber vor allem aus der Rechten Szene von AFD, Identitäre Bewegung, Pegida usw. 

Mit der Realität hat das nichts zu tun! Die Rechten nutzen hier nur die allgemeine Verunsicherung der Deutschen um durch ihre Hetze weiteren Zulauf zu erhalten. 

Die shariã gilt vor dem Grundgesetz

0
@AlterHallunke

Das darfst du gerne einmal einem Richter erklären (sofern es denn dazu kommt) du alter Halunke du. Der wird über diese Äußerung aber nicht so sehr lachen wie ich und dich wegen fehlender Reue härter bestrafen.

2
@Mark1616

Oh.. ich glaube der hatte es erst anders rum geschrieben... Und dann abgeändert... Oder ich habe mich verlesen.... 

0

Was möchtest Du wissen?