Was bedeuten die Textpassagen „was die Mode streng geteilt“ aus der Hymne „Freude schöner Götterfunken?

1 Antwort

Mode hat hier nichts mit Bekleidung oder Ästhetik zu tun. Der Begriff meint hier den Zeitgeist und die gesellschaftliche Ordnung.
Es gab immer noch den herrschenden Adel, an den das Bürgertum nicht heranreichen konnte: Die gesellschaftlichen Klassen waren 'streng geteilt'. Diese Teilung zu überwinden, war Anliegen der Dichter des Sturm und Drang. In der Frühfassung der Ode heißt es:

Deine Zauber binden wieder,
Was der Mode Schwert geteilt;

Bettler werden Fürstenbrüder...

Alles klar?

PS: Eine Ode, keine Hymne...

Was möchtest Du wissen?