Was bedeuten ,,Anwerbeabkommen" und ,,befristete Aufenhalt"?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Heí, Kilanova, Beispiel: Als Deutschland-West Gastarbeiter suchte, konnte man nicht einfach ins Ausland fahren und sie per Lasso einfangen, sondern es bedurfte seiner Ordnung. So wurden - wie Deutschnand-Türkei - Anwerbeabkommen zwischen beiden Staaten abgeschlossen, nach denen Deutschen erlaubt war, Arbeitskräfte in dem Land anzuwerben und gewisse Regeln zu garantieren; so durften sie ihr hier verdientes Geld ihren Familien in der Heimat schicken, bekamen aber auch den Schutz der deutschen Sozialgesetze wie Kranken-, Arbeitslosen-Versicherung, Kindergeld, Urlaub.

Diese "angeworbenen" Gastarbeiter bekamen zunächst einmal eine befristete Aufenthaltsgenehmigung; das heißt: Sie durften nur eine bestimmte Zeit bleiben, ein paar Jahre. Das wurde später in Deutschland aus sozialen Gründen aufgelockert: Immer mehr Gastarbeiter blieben  länger, zum Teil ganz hier, konnten ihre Familien nachholen; viele ihrer Kinder wurden in Deutschland geboren ~~~ heute sind es unsere ausländischen Mitbürger. Und so. Grüße!

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Anwerbeabkommen

3.1.2. Aufenthaltserlaubnis
(§ 7 AufenthG)
Die Aufenthaltserlaubnis ermöglicht einen befristeten Aufenthalt. Gründe für einen Aufenthalt können sein:
Ausbildung
Erwerbstätigkeit
Völkerrechtliche, humanitäre, politische oder familiäre Gründe
In begründeten Fällen kann eine Aufenthaltserlaubnis auch für einen anderen Aufenthaltszweck erteilt werden.

Die Aufenthaltserlaubnis ist unter Berücksichtigung des beabsichtigten Aufenthaltszwecks zu befristen. Ist eine für die Erteilung, die Verlängerung oder die Bestimmung der Geltungsdauer wesentliche Voraussetzung entfallen, so kann die Frist auch nachträglich verkürzt werden.

Quelle:http://www.betanet.de/betanet/soziales_recht/Auslaender-41.html

Danke war sehr hilfreich! (:

0

Was möchtest Du wissen?