Was arbeitet ihr so und warum?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Prinzipiell hilft bei der jobwahl einfach zu schauen was du gut kannst.
Ich war gut in Mathe/Physik/Informatik.
Ich wusste daher genau, dass ich später einmal etwas technisches machen möchte.
Meine Eltern haben mich im Grunde dann in die richtige Richtung geschoben.

Also habe ich eine Ausbildung gemacht. Werkzeugmechaniker. Da baut und wartet man stanzwerkzeuge (tonnenschwere stahlkonstruktionen die wie ein Blattlocher funktionieren, nur für stahl und komplizierter)
Bei mir in der Region machen dies die meisten Firmen.

Am Anfang war es Mist, aber mit der Zeit konnte man selbstständig arbeiten und ich hab meine Sache ganz gut gemacht.

Dann hab ich studiert (hatte die Fachhochschulreife noch gemacht)

Durch die Ausbildung war mir sehr klar, dass ich in die Konstruktion möchte.
Also Maschinenbau studiert. Mit dem Studium ist man sehr breit aufgestellt. Kannst in alle möglichen Firmen und die verschiedensten Dinge übernehmen.

Nun hab ich nen Job als Entwickler. Sehr abwechslungsreich. Kunden und Zuliefererkommunikation, konstruieren, Auslandsreisen (eher selten), und und und.
Wenn ich darauf keinen Bock habe kann ich aber immer wechseln. Einkauf, vertrieb, Projektleitung, andere Produkte entwickeln... ich hab ne Menge Auswahl wenn ich keinen Bock mehr hab. Die Bezahlung in der deutschen Automobilindustrie ist bekanntlich gut.

Generell glaube ich, dass man wenn man erstmal einen Job erlernt hat meistens ganz zufrieden ist.

Klingt auch interessant, Danke. Berufe mit viel Abwechslung sind mir besonders wichtig.

0

"KFZ Mechaniker oder irgendwas mit Philosophie" . find ich voll gut. Wäre ein toller Untertitel für einen Roman mit dem Titel: "Auf der Suche nach der kommenden Zeit".

Sonst gilt nach wie vor der alte Satz: "Wer nichts wird, wird Wirt". Heutzutage also dann Fachwirt, Gastwirt, Volkswirt, Forstwirt, Betriebswirt oder Sozialwirt. Nur einen Philosphenwirt gibt es bisher noch nicht.   LOL

Ich würde an deiner Stelle einen Beruf auf dem Handwerk wählen. Welche Branche interessiert dich? Mache eine Lehre (kein Praktikum!!), da hast du einen gute Abschluss. Für den Lehrerberuf musst du übrigens studieren. Und in jedem Job muss man früh aufstehen.

Ich weiß, ich meinte damit nicht, dass ich ungern früh aufstehe. Ganz im Gegenteil ich bin sogar ein Frühaufsteher und glücklich damit. Was ist denn der Unterscheid zwischen einer Lehre und einem
Praktikum? Und wie kann ich so ne Lehre machen? Höre das erste mal davon..

0
@Muslimhelper

Um eine Lehrstelle bewirbt man sich bei dem gewünschten Betrieb, lernt  ca. 3 Jahre, geht zwischendurch in die Berufsschule  und mach einen Abschluss als Geselle. War will kann dann den Meister draufsetzen. Der Praktikant ist ein billiger Arbeitnehmer auf befristete Zeit und hat keinen Abschluss.

0

Was möchtest Du wissen?