Was am Salz erhöht den Blutdruck?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wirksam ist das Kation, also das Na*.

Es gibt aber noch keine gesicherten Erkenntnis über den Zusammenhang Hypertonie und Kochsalz. Sicher ist es aber, wenn das Verhältnis Na* und K* - Ionen stimmt sinkt der Bluthochdruck. Ebenfalls sicher ist die polsitive Wirkung beim Verzicht auf Alkoholkonsum.

Wenn ich mir jetzt ein Glas Sekt reinziehe, haben meine Na* und K*-Ionen aber wieder mehr Platz zum Schwimmen :-))

0

Also um es einmal simpel zu erklären : NaCl findet sich überall in dem Körper wieder. Sowohl in den Zellen als auch in unserem Blut. Gleichzeitig ist es aufgrund der Osmose b.z.w. diffusion so, dass Stoffe ständig bestrebt sind überall in der selben Konzentration aufzutreten. Nimmst du nun sehr viel Salz zu dir, ist die Konzentration im Blut viel höher als in den Zellen. Das das ganze Salz nicht in die Zellen rein kann, versucht der Körper den unterscheid auszugleichen indem er das Wasser aus den Zellen in den Blutkreislauf absondert ( wie gesagt das ist jetzt versimpelt). So wird also das Salz in dem Blut verdünnt um eine ähnliche Konzentration wie sie in den Zellen vorherrscht zu bekommen. Mehr Flüssigkeit ist also in den Blutgefäßen. Mehr Flüssigkeit auf dem selben Raum heißt in der Regel immer erhöhter Druck. Somit ist es nicht das Salz was unseren Bluthochdruck verursacht sondern die Flüssigkeit welche aus unserem "interzellulärraum" in den Blutkreislauf gesogen wird. Dieses Phänoman trifft nicht nur auf Salz zu sondern auf alle Stoffe die sowohl im Blut als auch in den Zellen vorkommen z.B Glucose

Hier muß man widersprechen. Den Elektrolythaushalt regulieren die Nieren. Bei gesunden Nieren wird nicht nur überflüssiges Kochsalz, sondern auch zuviel Wasser sofort ausgeschieden. Jeder merkt das am Harndrang. Die gesunde Niere wird spielend mit der tausendfachen Menge an Kochsalz fertig, daher kann man soviel gepöckeltes garnicht essen. Neben den Nieren wird aber auch durch Schwitzen sehr viel Kochsalz ausgeschieden. Der Zusammenhang zwischen Kochsalz und Hypertonoie geschieht über das Hormon Renin aus unseren endokrinologischen System. Kochsalz regt die Reninproduktion der Niere an.

0

Vielen Dank für die super Antwort. So ungefähr habe ich es mir auch vorgestellt, aber du hast es perfekt erklärt. Noch was zur Glucose?! Heisst das, dass man mit überdurchschnittlich viel Traubenzucker auch den Blutdruck erhöhen würde? Kannst du mir noch beantworten, ob Magnesiumsalze schädlich für den menschlichen Organismus sind?

0
@NoradieHexe

Nein normalerweise ist Glucose nicht Blutdruck erhöhend. Die Aussage bezog sich nur auf Diabetiker da diese ihren Blutzuckerspiegel im Blut nicht auf natürliche Weise senken können b.z.w. nur schlecht je nachdem welchem Typ sie angehören. Hier kann ein Insulin Mangel zu einem Blutzuckeranstieg im Blut führen und einige Mechanismen in Gang setzten die der Körper bei Glucose Mangel in den Zellen durchführt welche wiederum den Blutzuckerspiegel erhöhen. Diese Hyperglykämie (Zuviel Glucose im Blut) führt zu einem Anstieg des osmolaren Druckes. Dieses wiederum führt zu einer intrazellulären Dehydratation und somit zum Anstieg des Volumens in dem Blutsystem (Bluthochdruck). Allerdings wie Karl37 bereits erwähnte ist ein Mensch mit gesunden Nieren in der Lage die überflüssige Wassermenge im Blut auszuscheiden. In diesem Fall nennt man die durch den "Wasserdruck" herbeigerufene Entwässerung über die Nieren "osmolare Diures". Was die Magnesiumsalze angeht: Auch hier ist es so, dass gesunde Menschen ihren Magnesiumhaushalt regulieren können. Zum einen wird die Aufnahme von Magnesium im Verdauungstrakt gedrosselt b.z.w. bei Mangel erhöht und zum anderen kann auch hier ein Überschuss an Magnesium ausgeschieden werden. Bei Niereninsuffizienz oder Nierenfunktionseinschränkungen kann jedoch die Zufuhr von Magnesium zu einer ungesunden Menge an Magnesium führen. Das macht sich dann durch Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung sowie Muskelschwäche und Störung der Erregungsleitung im Herzen führen. Mal so als Richtwert : Normalerweise befinden sich so 20-25 g Magnesium im Körper ;) Ich weiß ja nicht was du vor hast aber falls du in absehbarer Zeit vor hast eine größere Menge Magnesium zu dir zu nehmen solltest du das vllt besser vorher mit einem Arzt abklären

0
@J4cob91

Zuerst einmal vielen lieben Dank an Karl und an dich Jacob. Auch wenn ich mir den Text heute nochmal unter`s Kopfkissen legen muss, um ihn komplett zu verstehen, weiß ich jetzt was ich wissen wollte. Vor habe ich nichts, es war nur Wissensdurst, aber der ist ja jetzt gelöscht :-) Die Frage ist entstanden, weil ich mich mit einer Kollegin über Salz unerhalten habe. Nochmal danke für die geopferte Zeit! Es fällt mir schwer den Knochen richtig zu verteilen, aber da es nur einer ist, bekommt ihn Jacob.

0

Ich bin jetzt kein Experte. Aber meines Wissens ist es das Natriumchlorid (NaCl) - auch Kochsalz genannt - welches zu einer Erhöhung des Blutdrucks führt. Gesteuert wird dies über die Nieren. Diese scheiden dann ein zuviel dieser Substanz normalerweise wieder aus; hat auch etwas mit "Elektrolythaushalt" zu tun. Daher wird auch bei Kreislaufschwäche als Erste Hilfe eine Infusion mit Kochsalzlösung angelegt. Ob Bluthochdruck als Folge daraus eine Nierenfehlfunktion ist, weiß ich jetzt nicht. Aber zumindest wird für Betroffene eine kochsalzarme Ernährung empfohlen.

Das Jod ist übrigens wichtig für die Funktion der Schilddrüse. Es wird dem Kochsalz zugesetzt, da es bei der heutigen Ernährung durch Fastfood etc. häufig nicht möglich ist, dieses auf natürlichem Wege dem Körper in ausreichendem Maße zuzuführen. Bei einer durchweg gesunden Ernährung kann man aber auf angereichertes Kochsalz verzichten.

0

mein hausarzt hatte mir mal gesagt das man besser natriumarmes wasser trinken sollte,wenn der blutdruck zu hoch ist,von daher gehe ich mal davon aus das es das natrium ist,magnesium ist ja wichtig für die muskulatur ,u.a. das herz (ein großer muskel),by

Das Geschehen rund um den Blut(hoch)druck ist komplex (Ja, das bedeutet komplexer als "Osmose"). Und es ist veraltet "NaCl" für erhöhten Blutdruck verantwortlich zu machen ...

Insofern ist schon der deiner Frage zugrundeliegende Annahme falsch ... ergo: die Frage ist so nicht zu beantworten^^

Und zum Magnesiumsalz: Ob's wohl tut oder wehe, allein die Dosis macht's ... stimmt fast immer im Reich der Medizin^^

Ist eigentlich ganz einfach: Da wo das Salz ist, ist die höhere osmotische Konzentration, weil Salz (NaCl) Wasser bindet. Wenn jetzt also Salz im Blut ist, dann zieht es durch Osmose mehr Wasser aus dem übrigen Gewebe ab und das Wasser geht ins Blut über. Somit steigt der Flüssigkeitsgehalt des Blutes in den Adern und es entsteht ein höherer Druck!

Osmose/onkotischer Druck sind die Stichwörter für deine weitere Recherche ;)

Muß ich mir das so vorstellen, dass durch die Bindung vom Wasser mit dem Natriumchlorid sich die Elektrolyte verändert und das wiederum zu einem veränderten /schlechteren Austausch an der Zellmembran bzw. der Adern führt?

Und würde das theoretisch bei Magnesiumsalzen auch so wirken?! Sorry, mein Chemieunterricht ist schon etwas her!?

0

Was möchtest Du wissen?