Was ändert sich Steuerlich nach Geburt meines Kindes?

3 Antworten

Tatsächlich gibt es den steuerlichen Kinderfreibetrag noch. Er wirkt sich aber nicht beim Lohnsteuerabzug durch den Arbeitgeber aus (allenfalls bei den Mitgliedsbeiträgen zu den Kirchen und beim Solidaritätszuschlag), sondern erst bei der Steuererklärung. Und dann auch nur, wenn er günstiger ist als das Kindergeld. Ist der Freibetrag also günstiger, dann muss man das Kindergeld - im Rahmen des Einkommensteuerbescheids - zurückzahlen.

Eine schöne etwas detailliertere Darstellung findest Du unter http://de.wikipedia.org/wiki/Kinderfreibetrag

Doch ist so. Der Kinderfreibetrag ist fast auf NULL gesunken seit Anhebung des Kindergeldes. Ob du ein oder 20 Kinder hast, Steuerlich ändert sich da gar nichts!! Wenn du deine Steuerklasse änders dann natürlich schon. Gibt doch Brutto / Netto Rechner im Netz, kannst ja mal eingeben. Wirst staunen wie Kinderfreundlich unser Land so ist!! Und mit den Jahren wirst du weiterhin feststellen das es immer schlimmer wird.

Einen Nettorechner hatte ich auch genutzt, das Ergebnis konnte oder besser gesagt wollte ich aber nicht glauben!

0
@Hasi2002

So ist das in Deutschland, warte mal ab wenn es losgeht mit Kindergartenbeitrag und Schule ect. Nehme dir jede Überstd. mit die du bekommen kannst!!

0

Da du nicht verheitatet bist, wird sich steuerlich nichts ändern. Du behälst die StKl. 1 und bekommst ein halbes Kind auf der Lohnsteuerkarte.

wenn eine mutter den namen des vaters nicht nennt nach der geburt des gemeinsamen kindes, darf ihr dann der unterhaltsvorschuss gänzlich verweigert werden?

...zur Frage

Was schenkt man einer Mutter zur Geburt ihres 1. Kindes? (keine Babysachen)

Es kann für das Baby oder für die Mutter sein.

...zur Frage

Kindefreibetrag 0,5 1 1,5 was bedeutet das

Hallo, Wurde gerne wissen was diese Zahlen bei Kinderfreibetrag bedeuten 0,5 1 1,5 es gibt doch kein halbes oder 1,5 Kind wer erhält 0,5 1 1,5 USW

...zur Frage

Kinderfreibetrag, Kindergeld Hilfe! 0.5 oder 1.0?

Hallo zusammen,

ich hoffe Ihr könnt mir bzgl. des Kinderfreibetrages helfen.

Erstmal zu meiner Person bzw. notwendigen Infos.

Ich bin 26, berufstätig , bekomme zum Spätsommer Nachwuchs. Meine Freundin ist 19 und nicht berufstätig. jeder von uns hat (noch) eine eigene Wohnung.

Solangsam aber sicher will ich mich allerdings wegen den ganzen steuerlichen und rechtlichen Dingen die ein Kind mit sich bringt auseinandersetzen da es mir wichtig ist hier alles richtig zu machen.

Folgende Fragen stehen bei mir noch offen im Raum! - Wie wird mir in diesem Fall der Kinderfreibetrag angerechnet? mit 0,5 oder 1,0? - Bin ich überhaupt dazu berechtigt bzw. macht es Sinn? (ca. 2000 brutto) -Wird dann das Kindergeld nicht mehr ausgezahlt?? -.-

Ich bedanke mich schonmal im Voraus und hoffe dass mir hier jmd einer versierte Antwort geben kann :)!

...zur Frage

Welche Steuerklasse ist die beste nach der Geburt eines Kindes?

Hallo zusammen,

da wir am August Nachwuchs erwarten, machen wir uns nur Gedanken bzgl. der Steuerklasse.

Beide Vollzeit beschäftigt. Mann : 50.000 Brutto /Jahr Frau: 32.000 Brutto / Jahr Momentan beide Klasse 4. Wir wären zwar etwas besser dran wenn Mann 3 hätte, aber dann hätten wir weniger Elterngeld. Um jetzt noch Frau in Klasse 3 zu tun damit man mehr Elterngeld bekommt, reicht die Zeit nicht. Aber mir geht es auch darum was wir nach der Geburt machen. Mein Plan war bisher immer, dass Mann nach der Geburt in 3 geht damit dieser 300 EUR mehr Netto im Monat hat. Meine Frau will 2 Jahre daheim bleiben, wir wissen noch nicht ob wir das Elterngeld auf 12 Monate beziehen sollen oder ob wir es auf 24 Monate splitten sollen.

Jetzt hab ich allerdings oft gelesen, dass Paare das nicht machen da sie Angst vor großen Nachzahlungen im Jahresausgleich haben. Diese Angst habe ich nun auch.

Wir haben bisher immer wenn wir alles abgesetzt haben, alle Versicherungen sowie Benzinkosten ( Frau tgl. 60KM – fallen ja dann weg ) einen ordentlichen Betrag rausbekommen. Letztes Jahr z.B. haben wir zusammen ca. 2000EUR bekommen. Klar kommt es auch immer drauf an was wir abzusetzen haben, haben halt einige Versicherungen und Werbungskosten ( ich 1000 , Sie 2800 )...

Das Elterngeld ist ja steuerfrei, unterliegt allerdings dem Progressionsvorbehalt.

1.Wenn Ihr jetzt so unsere Zahlen seht, welche Steuerklasse würdet Ihr nach der Geburt machen?

2.Besteht die Gefahr das wir bei 3/5, auch auf Grund des Progressionsvorbehaltes, ordentlich was nachzahlen müssten anstatt wie bisher 2000 zu bekommen.(Also das wir nicht viel rausbekommen ist mir klar, aber habe halt Angst auf einmal dann 1000 zahlen zu müssen)

3.Würde es einen Unterschied machen, ob man das Elterngeld auf 12 oder 24 Monate bezieht ? Bei 24 Monate hätte man im Jahr weniger Einkünfte, dadurch die Rückzahlung geringer ???

Wäre echt dankbar wenn uns jemand helfen könnte, war für mich immer klar das wir mal nach der Geburt in 3/5 gehen , habe auch immer mit den 300 mehr Netto gerechnet. Jetzt hab ich allerdings Angst, das wir dann eine hohe Nachzahlung hätten und es besser wäre in 4/4 zu bleiben , dann fehlen halt die 300 Netto im Monat.

Habe auch keinen Rechnet gefunden bei dem ich das mal durchrechnen kann. Meine Lohnsteuer mach ich bisher auch noch auf Papier und erfahre immer erst mit dem Brief vom Finanzamt was wir bekommen, ich sehe das nicht vorher schon in irgendwelchen Programmen was man bekommt.

Könnte man es im ELSTER genau mal ausrechnen, also beide Varianten 3/5 und 4/4 und dann gleich sehen was man bekommen bzw. nachzahlen müsste ?

Wäre aber dankbar für ein paar Infos !

...zur Frage

Wer darf entscheiden?

Bei der Geburt wird ja der Name des Kindes erfragt. Darf das nur die Mutter bestimmen oder auch der Vater ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?