Was bewirken unangenehme Gefühle?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

In deinem Beispiel kontrollierst du deine Gefühle (der Eifersucht und Wut). Das hat aber mit Unterdrücken nichts zu tun, denn du nimmst die Gefühle ja noch wahr. Ein seelisch gesunder Mensch muss das können. Seine Gefühle wahrnehmen und annehmen, sie aber unter Kontrolle halten. Du kannst einem Menschen, wenn du wütend bist, nicht an die Gurgel gehen, musst oft sogar höflich sein.

Aber zu einem gesunden Menschen gehört auch, dass man seine Gefühle nicht unterdrückt, d.h. dass man sie wahrnimmt und akzeptiert. (aber nicht ausagiert.)

Neurotisch wird es erst dann, wenn man die Gefühle so unterdrückt, dass sie als Gefühle nicht mehr wahrgenommen werden. Man ist dann z.B. nicht mehr wütend, sondern hat Magenschmerzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Viele Menschen sehen es als die einzige Lösung. Sie wollen ihre Gefühle unterdrücken. Ich denke, um sich dauerhaft gut zu fühlen, müssen wir uns mit uns selbst und vor allem unserem Emotionen auf einer wirklich tieferen Ebene auseinandersetzen. Wir dürfen lernen, uns selbst zu beobachten und herauszufinden, wieso wir uns so fühlen, wie wir uns fühlen.

Wenn du also das nächste Mal Gefühle verspürst, die du am liebsten unterdrücken würdest, dann höre hin. Sei präsent mit ihnen. Lass sie einfach da sein und schaue sie dir an. Versuche nicht, ihnen einen Stempel aufzudrücken. Dieses Stempel aufdrücken macht deine Gefühle erst wirklich unangenehm.

Was wäre wenn man durch reine Willenskraft, diese Gefühle unterdrückt ? .....denk daran, Verdrängte Gefühle machen krank!!! Wer negative Gefühle verdrängt, leidet häufiger unter bestimmten Krankheiten. Darunter fällt vor allem erhöhter Blutdruck, der seinerseits wiederum schwerwiegende Folge-Erkrankungen bewirken kann.

Und JA = Mach mal Platz im Kopf: Meditation bringt's!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Keksbox360
06.08.2016, 02:44

Wow ^^' danke :)

0

Man sollte seinen Gefühlen auch mal freien Lauf lassen, wobei ich ausdrücklich darauf hinweise, dass man dabei andere Menschen weder körperlich noch seelisch verletzen soll.

Der Volksmund tut oft wahres kund.

In Deutschland hat man schon immer davon gesprochen, wenn man alle Probleme in sich hinein frisst, dann gibt das Magengeschwüre. 

Und so scheint es auch zu sein. Menschen die von Problemen belastet sind, haben oft auch eine Magenkrankheit.

Bezogen auf den jetzt von Dir geschilderten Fall, dürfte es sicherlich von allen verstanden werden, wenn Du sagst, da mir meine Ex-Freundin noch etwas bedeutet, und ich die Trennung noch nicht verkraftet habe, möchte ich nicht mit ihr zusammen treffen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du Deine Gefühle dauerhaft unterdrückst, wirst Du krank; psychisch wie körperlich.

Wenn Du Deine Gefühle nicht mehr wahrnimmst, fehlt Dir der Kompass für Dein Leben. Du wirst Dein Leben verpfuschen, auch wenn es für andere von außen sogar erfolgreich aussieht. Was nützt Dir das, wenn Du dennoch totunglücklich bist?

Wenn Du Deine Gefühle unterdrückst, stauen sie sich an. Du wirst immer mehr Kraft darauf verwenden müssen, Deine Fassade aufrecht zu erhalten. Und an dem Tag wo Dir das nicht mehr gelingt, rastest Du wegen einer Nichtigkeit aus.

Ja, man kann mit meditativen Methoden dahin kommen, dass man quasi gefühllos wird. Aber auch im Zen ist das Nirvana für die Zeit nach dem Tod bestimmt! Wenn Du biologisch noch lebst, kommt der treffendere Begriff aus dem Afrikanischen, nämlich Zombie!

Namasté,

- lars.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In der Öffentlichkeit solltest Du die unangenehmen Gefühle verheimlichen. Das gebietet die Höflichkeit.

Was "gesund" ist für Dich, interessiert  die anderen nicht.

Zu Hause kannst Du dann Deinem Ärger freien Lauf lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?