Warum züchteten die Mönche karpfen?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Der karpfen ist ein wertvoller fisch und fisch durfte auch in der fastenzeit gegessen werden

Fisch darf auch in der Fastenzeit gegessen werden, ein weiterer wesentlicher Punkt, die Mönche waren schon immer Feinschmecker.

um immer mit ausreichend Fisch für die vielen Feiertage versorgt zu sein.

Beliebte Fastenspeise. Und wenn man sumpfiges Gelände trocken legen will, macht man einfach Fischteiche draus.

Irgendwo musste der Fisch für Freitags ja herkommen. ;-)

Freitags durften die kein Fleisch essen.

Sie speisen und verspeisen gerne und machen gerne gute Geschäfte.

Schätze mal, für die fleischlose Zeit (Fastenzeit) vor Ostern!

Dann hat also Fasten gar nichts mit Hungern zu tun? Naja, Mönche haben ja auch Alkoholika gebraut und getrunken.

0
@Ohmygod

Katholische Fastenzeit bedeutet doch Verzicht auf Fleisch, oder? Weiß nicht genau, ich bin nicht katholisch.

0

Sie aßen gerne Fisch!?

Was möchtest Du wissen?