Warum zoffen sich hier Christen und Nichtchristen immer so?

57 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich denke, all jene, die sich hier fortwährend zoffen, sind weder das eine noch das andere.

Also weder Christen noch "Nichtchristen" im Sinne von ungläubig/atheistisch.

Christen sollen "das Böse" ja stets mit Gutem besiegen und Narren nicht zurechtweisen.

Wer sich also immer wieder auf fruchtlose "Diskussionen" mit anderen einlässt tut genau das Gegenteil von dem, was ein Christ tun soll... ;)

Schon in der Bibel kann man den ziemlich resignierten Spruch finden, daß manche eben immer noch Milch brauchen statt feste Nahrung zu verdauen. Also eher wie Kleinkinder sind denn wie mündige Bürger.

Und genauso wirken diese Streithähne auf beiden Seiten auch. Alberne Kommentare und eiserner Sturkopf.

Das Thema ist also schon ziemlich alt. ;)

Ich hab hier schon einigemale die Erfahrung sammeln dürfen, daß ich dann ebenfalls dumm/aggressiv angemacht werde wenn ich "Christen" darauf hinweise, daß sie es mal wieder übertreiben. o.O

Soviel zum Thema man erkennt Christen daran, daß sie Liebe untereinander haben. ;)

Und all die "Atheisten", die zwar weder an Gott noch an die Hölle und dergleichen glauben, sich aber dann davon bedroht fühlen wenn ihnen mitgeteilt wird, was auf sie gemäß dem Glauben anderer eben zukommt, sind an Peinlichkeit kaum noch zu übertreffen.

Wenn ich an etwas nicht glaube kann mich das nicht im Geringsten bedrohen. Also warum fühlen diese Leute sich bedroht? Weil sie es wohl nicht anders wollen.

Wären sie klüger als diejenigen, von denen sie sich bedroht fühlen, würden sie lächeln und keinen Streit vom Zaun brechen.

Aber streiten macht wohl mehr Spaß. -.-

Daß sie dann aber ein erbärmliches Bild von sich zeichnen ist ihnen einfach nicht klarzumachen. Sturköpfe sind eben stur. ;)

Und im allgemeinen ist es doch einfach, im Internet die große Klappe zu haben. In einer persönlichen Begegnung wären viele dieser Streithähne wohl ganz kuschelige Schmusekätzchen. :D

Ich empfehle Dir, das alles nicht zu ernst zu nehmen.

Überlass es einfach Gott. Er wird sich schon angemessen um jeden einzelnen kümmern. Wenn die Zeit dafür da ist...

Jeder ist ja erstmal mit sich selbst genug geplagt. ;)

Achte also darauf, daß Du es einfach besser machst. Die anderen sind nicht Dein Problem.

Bete auch für Deine "Feinde". Ist sinnvoller als mit ihnen zu streiten... ;)

warehouse14

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung
31
Ich denke, all jene, die sich hier  fortwährend zoffen, sind weder das eine noch das andere.
Also  weder Christen  noch "Nichtchristen" im Sinne von ungläubig/atheistisch.

Also, deine nachfolgende Argumentation, warum diese "Christen" nicht wirklich Christen sind, kann ich ja irgendwo nachvollziehen. Aber warum sollen die Atheisten/Ungläubigen, die hier antworten, keine Atheisten/Ungläubige sein?

Christen sollen "das Böse" ja stets mit Gutem besiegen  und Narren nicht zurechtweisen.

Es täte diesen Christen aber mal ganz gut, wenn sie sich ein wenig von der Vernunft diverser "Narren" inspirieren lassen würden. Ich kann ja verstehen, dass die größten Feinde des Glaubens die Vernunft und das Nachdenken sind, aber zu sehen, dass Menschen das Nachdenken verweigern, ist doch ganz schön beängstigend.

Und genauso wirken diese Streithähne auf beiden Seiten auch. Alberne Kommentare und eiserner Sturkopf.

Vernunft mit albernen Kommentaren gleichzusetzen, ist schon ein Armutszeugnis.

Und all die "Atheisten", die zwar weder an Gott noch an die Hölle und dergleichen glauben,  sich aber dann davon bedroht fühlen wenn ihnen  mitgeteilt  wird, was auf sie gemäß dem Glauben anderer eben zukommt, sind an Peinlichkeit kaum noch zu übertreffen.

Sie fühlen sich nicht von solchen Aussage bedroht. Es ist mehr eine Bedrohung gegenüber menschlicher Vernunft und da bekannt ist, dass besonders bei kleineren Kindern Indoktrination Wunder wirkt, ist es quasi die Pflicht einer nachdenkenden Person die Bedrohung der Vernunft so klein zu halten wie nur möglich.

Wären sie klüger als diejenigen, von denen sie sich bedroht fühlen, würden sie lächeln und keinen Streit vom Zaun brechen.

Ob man wohl so auch mit Nazis umgehen sollte, die mit Vergasung und dem neuen Nationalsozialismus drohen?... Hm...

Und im allgemeinen ist es doch einfach, im Internet die große Klappe zu haben. In einer persönlichen Begegnung wären viele dieser Streithähne wohl ganz kuschelige Schmusekätzchen. :D

Möchte ich bezweifeln.

3
41
@Kevidiffel

Nach so manch lustiger Definition des Wortes Atheist die mir hier immer mal wieder begegnen gehe ich davon aus, daß diese Streithähne schlichtweg keine echten Atheisten sind, weil sie ein überdimensionalisiertes, nahezu zwanghaftes Interesse am Thema Gott und Religion haben. Deshalb findet man diese "Atheisten" auch immer bei Themen, die einen Atheisten ja angeblich eigentlich nicht interessieren...

Es täte so manchen "Atheisten" mal ganz gut, von ihrem hohen Ross herunterzusteigen und sich nicht für schlauer zu halten als nötig.

Grundsätzlich nur Atheisten Vernunft zu unterstellen ist nunmal genau das was ich sage: ein alberner Kommentar.

Und hier die "Nazikeule" zu schwingen ist auch nicht besser. Wie wäre es mal mit differenziertem Denken? Das sollte doch bei einem vernünftigen Menschen möglich sein, findest Du nicht? Aus Deinem Kommentar lese ich jedenfalls zu viel Pauschalisierung heraus.

Ganz ohne interpretieren zu müssen.

Und ja, auch bei Nazis funktioniert es ganz gut sich nicht mit ihnen über ihre Ansichten zu streiten. Jeder darf zum Glück denken was er will. Nur eben nicht alles machen was er denkt. Und gerade bei Nazis kann man doch deutlich sehen wohin es führt jemanden seine "Drohungen" gewaltsam ausreden zu wollen. Ihr Hass wird dadurch sicher nicht weniger... Also warum ständig Öl ins Feuer gießen statt den Brand zu löschen?

Atheisten= gut und immer vernünftig, Gläubige automatisch dumm und unfähig/unwillig, nachzudenken. So der Tenor Deiner "Argumentation".

Genau das ist eine Provokation, die völlig unnötig ist.

Je häufiger Du Dich also mit gläubigen Kleinkindern anlegst, desto häufiger wirst Du auch mit irgendwas bedroht. Ist Dir das noch nicht aufgefallen? Ich hab jedenfalls einschlägige Erfahrung in dieser Hinsicht mit "Atheisten" gleicher Sorte...

Überdenke also zuerst einmal Dein Verhalten bevor Du andere "kritisierst". Oder verweigerst Du etwa jetzt das Nachdenken? ;)

Menschen zu unterstellen, daß sie das Nachdenken verweigern nur weil sie nicht Deiner Meinung sind egal wie oft Du sie ihnen einzuprügeln versuchst ist ganz schön überheblich. Wirft auch kein sonderlich positives Licht auf Deine "Vernunft"... Lass das mal, dann ist die Welt gleich ein bisschen friedlicher.

Du solltest also echt mal in Betracht ziehen, daß Du auf dem Holzweg bist statt immer nur die anderen.

Und nein, ich diskutiere nicht mehr mit Dir oder sonstwem darüber.

Das Thema ist für mich hier beendet.

Wer unbedingt zoffen will sollte meine Antwort nochmal genau lesen bevor er sich zum Affen macht. ;)

Alle Kleinkinder sind eingeladen sich angesprochen zu fühlen. ;P

warehouse14

6
51
@warehouse14
... weil sie ein überdimensionalisiertes, nahezu zwanghaftes Interesse am Thema Gott und Religion haben.

Ich möchte hier ganz deutlich sagen, dass ich definitiv KEIN zwanghaftes Interesse am Thema Gott und Religion habe.

Deswegen könnte ich für meinen Teil SEHR GUT darauf verzichten, dass kreationistische Fundamentalisten regelmäßig mit ihren abstrusen antiwissenschaftlichen und bildungsverweigernden Propagandasprüchen in den __naturwissenschaftlichen__ Themen einfallen und die hier angeprangerten "Diskussionen" durch fachlich schlicht hanebüchene Aussagen provozieren.

Grüße

2
31
@warehouse14

Tue ich es mir dann doch mal an.

Nach so manch lustiger Definition des Wortes Atheist die mir hier immer mal wieder begegnen

Passiert hier tatsächlich zu häufig.

gehe ich davon aus, daß diese Streithähne schlichtweg keine echten Atheisten sind,  weil sie ein überdimensionalisiertes, nahezu zwanghaftes Interesse am Thema Gott und Religion haben.
  1. Weil jemand Interesse im Bereich "Religion" und "Gott" zeigt, kann er kein Atheist sein, der also nicht an Gott bzw. Götter glaubt?
  2. Wenn Gläubige hier aufhören würden täglich ihren religiösen Fundamentalismus, Fanatismus, Kreationismus,... oder ihre Missionierungsversuche zu verbreiten, würde das angebliche "[überdimensionalisierte]" und "zwanghafte Interesse" (zumindest hier) schnell nachlassen. Was meinst du, wie schön entspannt es dann hier wäre? Ich wäre froh, wenn ich sowas weniger lesen müsste, aber das ist leider Wunschdenken.
Deshalb findet man diese "Atheisten" auch immer bei Themen, die einen Atheisten ja angeblich eigentlich nicht interessieren...

Wenn jemand auf eine Demonstration gegen die AfD geht, interessiert sich diese Person eigentlich sehr für die AfD und möchte diese wählen?

Bildungsverweigerung, Vernunftverweigerung, Indoktrination, religiöser Fundamentalismus, religiöser Fanatismus sind alles Themen, die mich durchaus als Atheisten interessieren könnten. Oder hat es Menschen, die eher "links" einzuordnen sind, es nicht zu interessieren, was der eher "rechtere" Teil so tut?

Es täte so manchen "Atheisten" mal ganz gut, von ihrem hohen Ross herunterzusteigen und sich nicht für schlauer zu halten als nötig.

Aber wie man hier so häufig zu sehen bekommt, müssen sich viele Atheisten nicht "für schlauer" halten - sie sind es einfach.

Grundsätzlich nur Atheisten Vernunft zu unterstellen ist nunmal genau das was ich sage:  ein alberner Kommentar.

Das tue ich noch gleich an welcher Stelle?

Und hier die "Nazikeule" zu schwingen ist auch nicht besser.

Bietet häufig eine gute Vergleichsmethode.

Wie wäre es mal mit differenziertem Denken? Das sollte doch bei einem vernünftigen Menschen möglich sein, findest Du nicht?

Wie wäre es, wenn du Gemeinsamkeiten erkennst (Siehe meine obigen Vergleiche)?

Aus Deinem Kommentar lese ich jedenfalls  zu viel Pauschalisierung heraus.

Du meinst Pauschalisierung, die du hineininterpretierst?

Ganz ohne interpretieren zu müssen.

Nutze die Zitierfunktion. Dafür ist sie da.

Und ja, auch bei Nazis funktioniert es ganz gut sich nicht mit ihnen über ihre Ansichten zu streiten.

Nur ob es dann rückblickend so eine gute Entscheidung war, Themen wie Rechtsextremismus nicht weiter zu beachten und die Nazis ihr Ding machen zu lassen, wenn dann irgendwann wieder Juden oder andere Personengruppen massenweise vergast werden...

Jeder darf zum Glück denken was er will. Nur eben nicht alles machen was er denkt.

Und im Idealfall auch nicht alles, was man glaubt, anderen Personen aufzwängen wollen.

Und gerade bei Nazis kann man doch deutlich sehen wohin es führt jemanden seine "Drohungen" gewaltsam ausreden zu wollen. Ihr Hass wird dadurch sicher nicht weniger...  Also warum ständig Öl ins Feuer gießen statt den Brand zu löschen?

Weil viele Gläubige immer wieder fleißig Holz nachlegen!

Atheisten= gut und immer vernünftig, Gläubige automatisch dumm und unfähig/unwillig, nachzudenken. So der Tenor Deiner "Argumentation".

Habe ich nicht behauptet. Wie gesagt, nutze die Zitatfunktion.

Je häufiger Du Dich also mit gläubigen Kleinkindern anlegst, desto häufiger wirst Du auch mit irgendwas bedroht.  Ist Dir das noch nicht aufgefallen?

Doch, natürlich. Und umso mehr bilden sich natürlich auch Vorurteile. Ist dir das noch nicht aufgefallen?

Überdenke also zuerst einmal Dein Verhalten bevor Du andere "kritisierst". Oder verweigerst Du etwa jetzt das Nachdenken? ;)

Mein Verhalten mich gegen Indoktrination, religiösen Fundamentalismus und religiösem Fanatismus,... stark zu machen? Nein, das brauche ich nicht zu kritisieren oder zu überdenken.

Menschen zu unterstellen, daß sie das Nachdenken verweigern nur weil sie nicht Deiner Meinung sind egal wie oft Du sie ihnen einzuprügeln versuchst ist ganz schön überheblich. 

Auch das habe ich nicht gesagt. Lies nochmal nach, wem ich das Verweigern des Nachdenkens unterstelle. Es sind nicht Gläubige im Allgemeinen. Es sind Gläubige, die diverse Verhaltensmuster an den Tag legen.

Wirft auch kein sonderlich positives Licht auf Deine "Vernunft"... Lass das mal, dann ist die Welt gleich ein bisschen friedlicher.

Ich hätte da noch andere Ideen, wie die Welt - oder zumindest gutefrage.net - etwas friedlicher wäre.

Du solltest also echt mal in Betracht ziehen, daß  Du auf dem Holzweg bist statt immer nur die anderen.

Wie gesagt, ich möchte bezweifeln, dass ich auf dem Holzweg bin, wenn ich mich gegen Indoktrination, religiösem Fundamentalismus und religiösem Fanatismus stark mache. Überzeuge mich gerne vom Gegenteil.

3
31
@warehouse14
Und nein, ich diskutiere nicht mehr mit Dir oder sonstwem darüber.

Tja, schade aber auch.

Das Thema ist für mich hier beendet.

Hätte ich auch geschrieben, wenn ich viel Nonsense von mir gegeben hätte...

Wer unbedingt zoffen will sollte meine Antwort nochmal genau lesen bevor er sich zum Affen macht. ;)

Gucken wir nochmal zurück und stellen fest, wer sich zum Affen gemacht hat. Huch, Antwort gefunden.

Kevidiffel

2
31
@Kevidiffel
Ich wäre froh, wenn ich sowas weniger lesen müsste, aber das ist leider Wunschdenken.

Wer zwingt Dich denn, hier irgendetwas zu lesen? Gib's zu: Du tust dies freiwillig und ich vermute, Du hast Spaß daran :)

müssen sich viele Atheisten nicht "für schlauer" halten - sie sind es einfach.

Dies ist völlig aus der Luft gegriffen. Einfach nochmal von vorne lesen ;)

Weil viele Gläubige immer wieder fleißig Holz nachlegen!

Mir macht es Spaß. Zum Beispiel hier:

Atheisten= gut und immer vernünftig, Gläubige automatisch dumm und unfähig/unwillig, nachzudenken. So der Tenor Deiner "Argumentation".
Habe ich nicht behauptet. Wie gesagt, nutze die Zitatfunktion.

In obigem Kommentar von Dir steht:

müssen sich viele Atheisten nicht "für schlauer" halten - sie sind es einfach.
0
41

Danke für den Stern! :)

0

Ich sehe den Problempunkt an ganz anderer Stelle. Es geht da schlicht und ergreifend um Geglaubtes, ganz egal, ob es Gottesglaube, Glaube an eine Religion, Glaube, daß die Erde flach sei, Glaube an Gespenster oder Einhörner usw. ist.

Das Problem ergibt sich daraus, daß Glaubensinhalte auch verbreitet werden, indoktrinierend wirken und im Fall von Unsinnsglauben der Unsinn nicht nur auf den kleien Klecks "Religiosität" u. ä. beschränkt bleibt, sondern wie eine fehlerhafte Betriebssystemroutine für vieles mitverwendet wird und so in diversen Bereichen neue Fehler produziert.

Es geht also nicht nur darum, Dinge zu vermeiden, die für falsch gehalten werden, sondern daneben auch zu verhindern, daß fehlerverursachende Ansichten weiterverbreitet werden, damit die ohnehin schon sehr anfälligen Systeme wenigstens einigermaßen funktionieren.

Warum zoffen sich hier Christen und Nichtchristen immer so?

Wenn religiöser Fundamentalismus und Fanatismus auf Vernunft trifft, scheint das wohl das Resultat zu sein.

Das macht doch keinen Sinn

*Das ergibt doch keinen Sinn

es ist nur blödsinniger Streit, bei dem nichts rauskommt.

Es ist häufig im Nachhinein verschwendete Zeit gewesen, ja. Aber wenn man religiösem Fundamentalismus und Fanatismus freien Lauf lässt, ist die Folge sicherlich auch nicht so schön.

An Christen: [...] Es ist völlig daneben, Menschen zum Glauben überreden oder gar zwingen zu wollen. Das haut nicht hin.

Mit den richtigen Argumenten haut das sicherlich hin. Glaube hängt einfach davon ab, wie sehr man von etwas überzeugt ist. Ich kann dich auch schlecht überreden daran zu glauben, dass Amerika nicht existiert, solange ich dich nicht davon hinreichend überzeugen kann. Problem ist einfach, dass diese hinreichende Überzeugung (beispielsweise in Form eines objektiven, eindeutigen Beweises, dass genau die eine Religion bzw. genau der eine Glaube recht haben muss) nicht von Gläubigen überbracht wird bzw. werden kann. Leichtgläubige oder sehr naive Menschen lassen sich da vielleicht noch etwas leichter überzeugen und Kinder auch sehr gut indoktrinieren, aber bei Menschen, die sich mehr der Vernunft und dem Nachdenken gewidmet haben, ist dieses überzeugen eher schwieriger.

An Nichtchristen: Warum hackt ihr immerzu auf uns herum?

Wer Fundamentalismus freien Lauf lässt, muss irgendwann mit Konsequenzen rechnen. So wie damals auch diverse Konsequenzen entstanden sind, als man dem Nationalsozialismus zu viel Freilauf gegeben hat.

Lasst uns doch so leben wie wir wollen.

Gerne - solange ihr das unter euch tut.

Wir tun doch nichts Böses.

Mehr oder weniger. Gehe ich einfach mal nicht weiter drauf ein. Auf Bitte kann ich das gerne nachholen.

Auch wenn euch unser Glaube noch so irrational vorkommt, wir haben unsere ganz persönlichen Erfahrungen damit.

Freut mich für euch. Deshalb muss ich die Verbreitung eures Glaubens allerdings auch nicht mehr tolerieren.

Bitte respektiert das

Respekt will verdient sein. Menschen, die offenbar das nachdenken verweigern und ihre Vernunft gänzlich abgelegt haben, sind eher schwer zu respektieren, wenn diese mit ihrem Glauben um sich werfen.

und lasst uns in Ruhe mit bescheuerten Kommentaren zu Themen, die ihr nicht versteht.

Schau, wenn ihr mit euren "bescheuerten Kommentaren" aufhören würdet, wären wir nicht so dazu gezwungen ebenso "[bescheuerte Kommentare]" zu schreiben.

Gruß Kevidiffel

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung
23

Hm. Schade. Du bestätigst genau das, was ich geschrieben habe.

6
31
@Avena

Und du auch genau das, was ich erwartet habe: Verweigerung des Nachdenkens.

Gute Nacht wünsche ich.

8
31
@OhNobody

Du darfst nicht vergessen, dass du mit jeder deiner Antworten mir immer bestätigst, dass ihr Zeugen Jehovas das nachdenken verweigert.

1
31
@OhNobody

Und du mit deiner Art musst einer Diener Satans sein. Warum solltest du sonst andere Menschen vom Glauben verhalten wollen?

0
32

Ich möchte dir fast danken für diese beispielshafte Demonstration der Haltung fanatischer Atheisten.

5
31
@Superreich

Was sollen denn fanatische Atheisten sein? Menschen, die nicht an Gott oder Götter glauben und ihre Vernunft gebrauchen?

1
31
@giveanwser

Ach, OnNobody mischt sich immer für eine kurze Weile ein, bis er erkennt, dass ich nicht zu seinen lieben Zeugen Jehovas konvertieren werde und dass er gegen mich herzlich wenig zu melden hat.

2
32
@Kevidiffel

Etwas mehr als nur DEINE Vernunft darfst du schon gebrauchen.

Und Nobody hat sicher noch Besseres zu tun, als dir Vernunft beibringen zu wollen.

1
26
@Superreich

Fanatismus habe ich in dieser Antwort nirgendwo gesehen. Wohl aber in euern Antworten darauf.

1
10
@Superreich

Du bist aber auch nicht gerade das leuchtende Beispiel, wen es darum geht keinen Streit anzufangen

4
32
@Logikfan

Werde ich persönlich beleidigend? Wenn ja, weise mich bitte darauf hin, den ich möchte freundlich sein.

2
10
@Superreich

Nein aber sehr oft, wenn ich hier einen Beitrag schreibe, musst du unbedingt deinen Kommentar darunter schreiben. Das stört mich an sich nicht, nur ist er eben oft so, dass ich das nicht stehen lassen kann.

Das resultierte leider bereits häufiger in einen Streit.

Zumal ich zugeben muss, dass die Diskussionen zwischen uns beiden eher milderer Natur waren.

4
31
@Superreich
Und Nobody hat sicher noch Besseres zu tun, als dir Vernunft beibringen zu wollen.

OhNobody mir Vernunft beibringen? Der gehört doch auch zu den Nachdenkverweigerern, weil es gegen seinen Glauben sprechen würde nachzudenken. Nein, von dem kann ich Vernunft höchstens verlernen.

2
10
@Kevidiffel

"Der gehört doch auch zu den Nachdenkverweigerern, weil es gegen seinen Glauben sprechen würde nachzudenken."

Naja der Glaube an sich, verbietet ja nicht das nachdenken. Es ist nur so, dass einige Gläubige, nicht gerade talentiert im nachdenken sind.

2

Von welchem Geschlecht oder welcher Generation redet Jesus in Matthäus 24?

Das Kommen des Menschensohnes
29 Bald aber nach der Drangsal jener Tage wird die Sonne verfinstert werden, und der Mond wird seinen Schein nicht geben, und die Sterne werden vom Himmel fallen und die Kräfte des Himmels erschüttert werden.
30 Und dann wird das Zeichen des Menschensohnes am Himmel erscheinen, und dann werden sich alle Geschlechter der Erde an die Brust schlagen, und sie werden den Sohn des Menschen kommen sehen auf den Wolken des Himmels mit großer Kraft und Herrlichkeit.
31 Und er wird seine Engel aussenden mit starkem Posaunenschall, und sie werden seine Auserwählten versammeln von den vier Windrichtungen her, von einem Ende des Himmels bis zum anderen.
32 Von dem Feigenbaum aber lernt das Gleichnis: Wenn sein Zweig schon saftig wird und Blätter treibt, so erkennt ihr, dass der Sommer nahe ist.
33 Also auch ihr, wenn ihr dies alles seht, so erkennt, dass er nahe vor der Türe ist.
34 Wahrlich, ich sage euch: Dieses Geschlecht wird nicht vergehen, bis dies alles geschehen ist.
35 Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen.

Was meint ihr, welches Geschlecht meinte Jesus hier wohl? Andere Bibeln schreiben "diese Generation" wird nicht vergehen.

Wenn man den Kontext beachtet spricht Jesus von Zeichen, die sich insgesamt in den letzten 2000 Jahren ereignet haben. Laut Lukas wurde Satan vor der Himmelfahrt aus dem Himmel geworfen (eine Rückschau findet man in Offenbarung 12) und seitdem versucht er die Juden und die Christen zu vernichten. All die Zeichen, Kriege, Hunger usw. sind ja nicht in einer Generation passiert.

Meint Jesus vielleicht die Generation, die sein Kommen erleben wird die wird auch das Ende sehen werden? Oder nur die, welche zu seiner Zeit lebten und es geht eher um die Zerstörung des Tempels?

Bin gespannt auf eure Antworten.

Die Antwort der Zeugen Jehovas, die ja aktuell behaupten Jesus meint eine überlappende Generation (was völlig an den Haaren herbeigezogen ist) kenn ich, die ist hier nicht erwünscht vor allem im Zusammenhang mit ellenlangen Texten von deren Webseite. Eine sachliche Diskussion ist ja nicht möglich also wäre es mal gut, eine Zeugen Jehovas freie Diskussion zu haben.

Mich interessieren Antworten von Christen und Gläubigen.

...zur Frage

Hass auf Gott , kann mich jemand bekehren?

geht es in der Bibel nicht darum zu tuhen was mann will . sprich jeder noch so ... Sünder , darf laut Bibel Errettung empfangen und Vergebung. sozusagen werden menschen dafür geopfert irgend eines der opfer dient als Errettung für den sündiger . beispiel mann ist auserwählt von Gott , dann ist ja egal was mann tuht Gott vergibt das einen . und lässt ihn noch in den himmel dafür . auserwählte haben dann ein tolles leben und keine Probleme mehr
wie durch ein wunder . sündigen wie in sodom and gomorrah ,daran ist ja dann das böse schuld . nach dem motto . oder denn auserwählten wird vorher schon vergeben und werden Bibel treu und lesen denn kram . warum auch nicht ist ja für die geschrieben und nicht für jeden . naja und die opfer sollen leiden dafür wurden die geboren , für die gibt es keinen , Gott erzählt einen dann seine Sünden die er getan hat und das die alle dafür gelitten haben und er / sie ihm so wichtig waren . dass er die dafür geopfert hat , sind ja teuer erkauft mit Blut . gehören dann zu den guten . ok die betten dann für die geopferten , klar deren bitten werden ja ernst genommen ,hehe . . hey demnach lass uns alle los gehen und... , ahja wir sind ja nicht auserwählt . und gehören nicht zum Volk Gottes .jeder kann es ja nicht sein denn wer soll sonst geopfert werden . Satanisten tuhen die nicht das gleiche Menschenopfer für Gott bringen ? sind nur meine Gedanken , wer es besser weiß bitte .

...zur Frage

was bedeutet es getauft zu sein?

hallo,

meine frage ist was die taufe für einen Christen bedeutet ? Muss man sich taufe um gerettet zu sein ? wie muss ich zu jesus stehen um getauft zu werden? verändert sich das leben?

Würde mich freuen wenn leute aus Erfahrung hier schreiben. Passende Bibelstellen wären auch gut:)

...zur Frage

Kennt ihr schöne Gedichte zum Thema Freiheit (und evtl. deren Ambivalenz)?

...zur Frage

bin ich gerettet?

hallo,

ich bin Christ (M20) und glaube daran, dass Jesus für unsere Sünden gestorben ist und er wieder auferstanden ist. ich habe "früher" viel bibel gelesen und heute gar nicht mehr weil ich faul bzw. müde bin. ich bin ein Zweifler was den glauben betrifft nicht das ich an Gottes Existenz zweifle, sondern daran dass ich nicht gerettet bin und meine Bekehrung nicht echt war. ich habe angst, dass wenn jesus kommt ich nicht dabei sein werde. ich bete zu jesus das er mir vergibt und es tut mir alles leid was ich im leben falsch gemacht habe, und trotzdem bin ich verzweifelt. ich wünschte es wäre besser , ich wünschte ich könnte so glücklich wie andere christen sein, die sich freuen und jeder zeit bereit sind. wenn ich daran denke dass ich sterbe oder jesus jeden Augenblick kommt fühle ich mich nicht bereit, ich habe das Gefühl ich müsste noch sehr viiiiieeeel machen. Woran liegt das ? Hat jemand selbe Erfahrungen gemacht? kann mich jemand verstehen? ich bin kein perfekter christ, und die wird es auch nicht geben , das weis ich, aber immer diese zweifel , immer diese angst, nicht gut genug für jesus zu sein macht mir sehr zu schaffen.

Hoffe das ich hier auf ähnliche Situationen treffe:)

...zur Frage

Wie tut man Buße/bekehrt man sich?

Hey Leute Ich wollte mal fragen wie man buße tut Muss man einfach zu Gott beten das er einem die Sünden vergeben soll oder wie? Ich bin kein Katholik

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?