Warum zittert mein Hund und bricht zusammen?

10 Antworten

Das klingt sehr ernst... Bei was für Tierärzten warst du denn? In einfachen Praxen? Ich würde Vorschlagen mal zu einer Tierklinik zu fahren, wo vllt auch ein CT gemacht werden kann. Google doch einfach mal nach einer Tierklinik in deiner Nähe. Kliniken haben oft mehr Geräte und dadurch auch mehr Möglichkeiten für Untersuchungen. Ansonsten ist interessant in welchen Zusammenhang direse Anfälle kamen. Überleg ob es Gemeinsamkeiten in der Situation gab zB das Wetter oder nen Spiel oder irgendwie sowas, wenn dir sowas auffällt vermeide das und belaste den Hund nicht groß bis das geklärt ist.

Oh gott dein armer Hund... und die ärzte können ihm nicht helfen??? Vielleicht solltest du mit ihm ins "Krankenhaus" fahren - ich weiß ja nicht ob ihr sowas in der nähe habt. Aber mein Pflegehund hat auch mal seltsam angefangen zu zucken, wir sind dann in die Tiermedizinischehochschule gefahren und dort wurde ein Schlaganfall festgestellt. Aber wenn das bei deinem so oft ist? Googel am besten mal, oder frag deinen Tierarzt '(also nach einer Tierklinik). Gute Besserung für deinen Hund!

Danke erstma für so viele tipps.

Also ich hab sie von kopf bis fuss durch checken lassen. Außer ct hab ich allea machen lassen. Aufmerksamkeit ist es nicht. Da hat sie andere methoden. Ich hab sie auch erst bekommen als sie 7 war. Jetzt ist sie 10 und 2,5 jahre lang ist das nicht passiert. Schon wenn sie so zittern. Sieht aus wie schüttelfrost ganz heftig. Bekommt sie nix mit. Erst wenn ich sie mehr oder weniger anbrülle versucht sie zu reagieren aber fällt trotzdem in sich zusammen.

Och, die Arme! "Versucht zu reagieren" klingt auch schrecklich!

Also, ich würde nochmal Tierärzte "abklappern" und auch ein CT machen lassen... klar ist das alles kostspielig... :o/ Aber so bleiben kann's ja noch nicht!

Viel Glück!

0

Erkältung in zwei Tagen los werden?

Hi, ich habe gestern festgestellt, dass ich leicht erkältet bin. Ich habe morgens und nachts Halsschmerzen und permanent Schnupfen. Ab und zu niese und huste ich. Dazu kommen leichter Schwindel, Konzentrationsschwierigkeiten und ab und an leichte Kopfschmerzen. Problem dabei ist, dass ich gerade Abiprüfungen schreibe. Habe heute 5 Stunden lang Deutsch geschrieben und es ging einiger maßen, wohl bzw. richtig fit habe ich mich allerdings nicht gefühlt. Am Montag schreibe ich die nächste Prüfung und über das Wochende würde ich gerne noch einiges lernen. Also meine Frage: wie bekomme ich die Erkältung am schnellsten weg, bzw. ist es ratsam die Symptome mit Medikamenten zu unterdrücken, wenn ja welche? (habe solche Medikamente noch nie genommen...)

...zur Frage

Hat meine Katze Chronischen Katzenschnupfen?

Hallo:) folgendes: ich habe jetzt seit 3 jahren eine katze, ich hab sie aus dem tierheim geholt als sie so ungef. ein halbes jahr alt war. Als ich sie bekommen habe hatte sie aber Schnupfen. als es nach einem monat nicht wegging bin ich mit ihr zum tierarzt aber egal was er mit ihr gemacht hat, es hat sich nicht sonderlich gebessert. jetzt nach 3 jahren und 5 tierärzten hat sie immer noch schnupfen. Kann das sein dass der schnupfen chronisch ist? Kann sie daran auch sterben?

...zur Frage

kalter entzug sehr schlimm

Hallo Der exfreund meiner mutter macht einen kalten entzug durch weil der arzt medikamente verweigert

Der exfreund leidet under muskelkrämpfen,bricht,zittert,schwitzt,hektisch

was kann man machen?

...zur Frage

Was tun gegen Schnupfen am Sonntag ?

Bin heute morgen mit starkem Schnupfen aufgewacht. Sonst keine Symptome. Ich habe aber keine Medikamente. Kann auch keine holen. Heute ist Sonntag. Ich muss morgen aber noch ne Rede halten vor allen Mitschülern(900 Leute). Was kann ich tun damit ich morgen wieder fit bin. Bitte nur Sachen, die ich im Haus haben könnte.

...zur Frage

Habt ihr bei euern Tier bezüglich Diagnostik schon mal gesagt „jetzt ist Schluss“?

Ich erlebe gerade bei meinem älteren Hund (11,5) das gleiche, was ich schon mal beim Pferd durchhab. Ich mache Diagnostik und Diagnostik und es findet sich nichts.
Es fing im Sommer an, da hatte er plötzlich starke Schmerzen. Tierklinik 3 Tage, Blut, Ultraschall, Röntgen. Diagnose würde nicht gefunden. Mit Schmerzmittel und Infusionen kam er wieder auf die Beine. Das Verhältnis 1500€ Diagnose und 300 für Medikamente.  Ist ja noch quasi normal. 2 Monate später das gleiche. Altbefunde abgeholt und Hund in die Uniklinik Hannover gebracht. Wieder kam er auf die Beine. Kosten noch mal deutlich mehr.... naja Story geht so weiter. Tierarzt kosten etwa 10 tsd Euro in 6 Monaten. Behandlungskosten davon ca 500€.
Und ich habe immer noch keine Diagnose.
Versteht mich nicht falsch, ich mache alles für das Tier. Aber wäre es nicht sinnvoller die Diagnostik sein zu lassen. Neulich hatte er wieder eine Schmerzattacke : Tierarzt, Spritzen 65€ und er ist wieder akzeptabel fit. Ab wann wäre bei euch Schluss, nur mit Diagnostik? Natürlich mit Behandlung, Schmerzlinderung.. da gibt es keine Grenzen. Aber irgendwie will ich gar nicht mehr wissen, was er hat. Hauptsache er kann noch schmerzfrei durchkommen. Oder? Bin ich fiess, das ich so denke?

...zur Frage

Hund übergibt sich ständig und hat schlechte Leberwerte. Was noch tun?

Hallo,

Mein Hund übergibt sich seit 1,5 Wochen sehr häufig, hatte ab und an Durchfall und war teilweise sehr lethargisch und kraftlos. Ich war letzte Woche Montag beim Tierarzt, dort wurde ihm ein Mittel gegen Übelkeit gespritzt, ein Ultraschall ohne auffälligen Befund gemacht und ich bekam ein Medikament zum Magenschutz, Schmerzmittel und ein Mittel gegen Durchfall mit. Zusätzlich gab es die ganze restliche Woche selbstgekochte Schonkost in kleinen Portionen. Daraufhin besserte es sich, er war munter und gut drauf. Erbrochen hat er sich zwar noch 2 oder 3 Mal aber nicht mehr täglich und der Kot war wieder normal.

Gestern Abend habe ich ihm dann ein bisschen von seinem normalen Futter wieder gegeben, da er sich 2 Tage nicht mehr übergeben hat und auch wieder ziemlich fit war. War wohl ein Fehler, da er sich heute Nacht 4 Mal übergeben hat, unter anderem auch mit etwas Blut. Also war ich heute wieder beim Tierarzt. Es wurde ein Röntgenbild gemacht und Blut abgenommen. Ergebnis: verdickte Magenwand, zu kleine Leber sowie erhöhte Leberwerte. Jetzt habe ich zusätzlich noch Medikamente für die Leber bekommen und Diäfutter. Am Donnerstag wird nochmal ein Ultraschall gemacht und in 10 Tagen Überprüfung der Leberwerte. Wenn diese dann immer noch schlecht sind soll eine Leberbiopsie gemacht werden.

Ich bin wirklich verzweifelt und habe Angst, dass es am Ende in Tumor oder etwas anderes Fatales ist. War jemand vllt mit seinem Hund in der selben Situation? Sollte ich vllt eine zweite Meinung einholen?

Danke und LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?