warum zischt und brodelt es im dampftopf, wenn ich kaltes wasser über den deckel...

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Durch die Abkühlung am Deckel kühlt sich zunächst der Dampf ab, das Wasser kaum. Der Dampf kondensiert und reduziert damit sein Volumen auf ungefähr ein Tausendstel. Der Deckel wird durch den damit erzeugten Unterdruck angepresst und lässt wenig Luft zum Druckausgleich ein. Der Unterdruck senkt die Siedetemperatur schlagartig auf weit unter 100°C. So schnell kühlt sich das Wasser nicht ab, es wird ja kaum Wärme zwischen dem Wasser und dem entfernten Topfdeckel ausgetauscht, sondern zwischen Dampf und Topfdeckel. Die Wassertemperatur steigt plötzlich relativ weit über den Siedepunkt und kocht.

danke für deine erklärung.

der letzte satz stimmt so?. die ist doch bereits über dem siedepunkt. warum sollte sie noch steigen?

0
@taigafee

Auf meinen Fettdruck kommt es an: Durch den Druckabfall sinkt die Siedetemperatur auf vielleicht 80°C. Da liegt die Wassertemperatur von knapp 100°C plötzlich weit darüber. Sie steigt relativ weit über den neuen Siedepunkt. Die absolute Wassertemperatur mag dabei unter 100°C sinken.

0
@dompfeifer

ah, ich wusste nicht relativ zu was. danke! :-)

0

Wenn der Dampftopf "oben ist", hast du im Topf ein Gleichgewicht zwischen Wasser und Wasserdampf, da blubbert nichts mehr. Es fängt erst wieder an zu blubbern, wenn sich der Wasserdampf durchs Abkühlen zusammenzieht. Dann kocht es. Und dann kommts zur Ruhe. In etwa :)

des is die sprache, die ich verstehe :-) vielen dank!

0

Coroner hats schon gut erklärt :) Im Dampfkochtopf kannst du schneller garen weil sich durch den Dampfdruck das Wasser auf ca. 130 Grad erhitzen lässt. Kaltes Wasser über den Deckel lässt den Dampf zwischen Wasser und Deckel abkühlen/kondensieren --> der Dampfdruck fehlt und das Wasser fängt an zu brodeln weil es ja deutlich über Siedetemperatur hat.

Kann besonders problematisch werden wenn man den Deckel abkühlt und dann das Ventil oder gar den ganzen Deckel abnimmt, das gibt beim Ventil eine heisse Fontäne und beim Deckel evtl. böse böse Verbrennungen :(

Na ich versuchs mal. Du hast nen Dampftopf. Heiss. Also entwickelt sich darin ein gewisser Überdruck. Nun schaffst du es also mit diesem Druck, das Wasser "länger" in der flüssigen Phase zu halten, es also flüssig heisser als 100° werden zu lassen.

Jetzt kommst du und schüttest auf den Deckel kaltes Wasser. Spontan erkaltet die darunter befindliche Luft, braucht weniger Volumen, der Druck lässt nach. Folglich hast du plötzlich kochendes Wasser, das bei diesen Druckverhältnissen eigentlich schon längst gerne Gasförmig wäre ... das ist das geblubber das du hörst.

danke schön!

0

Im Dampfkochtopf herrscht ein gewaltiger Druck. Wenn Wasser unter Druck steht und über 100Grad heiss ist, bildet sich kein Dampf mehr. Giesst man nun Wasser über den Dampfkochtopf kondensiert der bereits entstandene Dampf und es entsteht wieder Platz dafür. Da das Wasser über 100Grad heiss ist, beginnt es sofort zu kochen.

vielen dank. mir war nicht mehr bewusst, dass da nichts mehr kocht. wäre mal interessant, durch einen glastopf zu beobachten. :-)

0

Was möchtest Du wissen?