Warum ziehe ich mich selbst runter und lasse es mir komischerweise irgendwie gefallen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sich selbst abzuwerten scheint ja zunächst einmal nicht sehr sinnvoll zu sein. Doch dem ist nicht so. Durch ein partielles Abwerten der eigenen Meinungen, Haltungen oder Handlungsweisen signalisiert man Bescheidenheit, die wiederum von der Außenwelt als Tugend gewertet wird. Zudem werde ich weniger angreifbar. Wer sich sehr in Szene setzt und mit seiner Meinung in den Vordergrund drängt, erntet oftmals Protest und Ablehnung, und genau das kann dir bei maßvoller Abwertung deiner Beiträge nicht passieren.

Und nicht zuletzt bewirkst du auch, dass dir die Leute widersprechen, dich loben und deine Beiträge als wesentlich und gelungen bezeichnen. Und so ein Lob ist natürlich sehr willkommen.

Nun könntest du einwenden, dass du solche Überlegungen gar nicht anstellst, dass du völlig frei von Berechnung bist und ganz nach deiner Motivlage agierst, ja sogar selbst darunter leidest, wie du ja durch das Plazieren dieses Beitrags auch signalisiert hast.

Das glaube ich sofort. Allerdings werden wir maßgeblich durch unser Unbewusstes gesteuert, und wenn dieses Unbewusste mit den oben genannten "Erfahrungen" ausgestattet ist, dann kommt es zu dem von dir geschilderten Verhalten. Zumindest ist die wichtigste Anmerkung in deinem Beitrag: "komischerweise lasse ich es mir irgendwie gefallen." Daran sieht man, dass genau dieses Verhalten für dich auch Vorteile bringt. Bescheidenheit ziert den Menschen, macht ihn weniger angreifbar und erleichtert ihm vieles, weil er sich unentwegt anstrengen muss.

Was möchtest Du wissen?