Warum wurden nach dem Zweiten Weltkrieg so wenige Nationalsozialisten bestraft?

10 Antworten

Selbst Konrad Adenauer, unser erster Bundeskanzler, sagte einmal sinngemäß:

"Es muss jetzt langsam Schluss sein mit diese Hetzjagd!"

Nach dem zweiten Weltkrieg, nach der vollständigen Zerstörung Deutschlands war man auf gut ausgebildete Fachkräfte angewiesen, da unterschied man nicht zwischen Mitläufer und Opposition. Damals gab es den zynischen Spruch: "Die kleinen werden gehängt, die großen lässt man laufen"

Trotzdem: Ein großer Teil der ehemaligen NS Regierung fand sich bereits 1945 vor dem ersten internationalen Prozess gegen Kriegsverbrechen wieder in Nürnberg. Herman Göring, Rudolf Heß, Albert Speer, Wilhelm Keitel, Ribbentropp, Jodl, sie wurden belangt und teilweise auch zum Tode verurteilt (Über dieses Vorgehen lässt sich aber auch noch diskutieren)

LG

Bei Rudolf Hess, auch wenn er ein wirklich fieser Nazi und Antisemit und ein NSDAP-Mitglied der ersten Stunde war, hätte ich am Ende Gnade vor Recht ergehen lassen und in aus dem Spandauer Kriegsverbrechergefängnis entlassen. Der Mann war einfach nur noch alt und gebrechlich.

0
@KazumaKyriu

Hess war Hitlers Stellvertreter. Er war in alle verbrecherischen Planungen und Vorhaben Hitlers eingeweiht, hat sie unterstützt und trägt daher eine erhebliche Mitverantwortung. Die lebenslange Haft war berechtigt!

2
@KazumaKyriu

So denken und dachten viele, aber, diese Gnade hatte Hess tatsächlich nicht verdient. Es war eher eine Gnade, dass er nicht hingerichtet wurde, er einem Todesurteil entging, so makaber sich das auch anhört.

1
"Es muss jetzt langsam Schluss sein mit diese Hetzjagd!"

So hat Adenauer das nicht gesagt. Er sprach wörtlich von "Naziriecherei", weil er es für den gesellschaftlichen Frieden als problematisch erachtete, wenn die Menschen in jedem Gegenüber immer gleich einen Nazi sahen. Die große Masse des Volkes war in die Verbrechen nicht aktiv verwickelt und gehörte zum Mitläufertum.

4
@ArnoldBentheim

Danke, ich hatte deswegen auch sinngemäß gesagt, weil ich es nicht mehr ganz genaz wusste, wie er es formuliert hatte.

Das ist ein Unterschied zu meiner Version, pardon.

LG

0
@Rocker73

Kein Problem. Ich kannte den genauen Wortlaut, daher habe ich ihn zitiert und kurz für alle Nutzer erklärt. 🙂

1

...weil AUCH (!!) die so genannte "Entnazifierung" ein Teil unserer dunklen Geschichte war/ist (Verfolgt / bestraft wurden - Alibi-Funktion - lediglich einige ganz Große !) und DESHALB der Nationalsozialismus lange, lange nach dem WK II - bis in die 70er Jahre - weiter blühen und gedeihen konnte, bis er nach außen hin abebbte, um nach Beginn der 90er wieder aufzuleben - heute mehr denn je !! : - (((

pk

Grund war der sich anbahnende Kalt Krieg, der Gegensatz der Weltanschaulichen Systeme. (Kommunismus contra Kapitalismus)

Die Sowjets handelten dabei aus Ideologischen Gründen. Sie haben einfach die deutsche Arbeiter und Bauernklasse für unschuldig erklärt. Schuld war nur die Bourgeoisie, mit ihrem Faschismus, die sprachen selten vom Nazismus. Die schuldige Bourgeoisie ist nach den Thesen der Kommunisten zumeist in den Western geflohen. Also gab es, nach ihrer Ansicht, nur wenige Verbrecher im guten Arbeiter und Bauern Osten zu verfolgen.

Die West-Alliierten handelten aus Opportunismus. Besonders USA und GB. Es war Opportun die Deutschen zu schonen, die Verbrecher nicht sonderlich gründlich zu suchen, denn man befürchtete kommunistische Umtriebe in Deutschland. Man befürchtete sogar, dass Gesamtdeutschland kommunistisch werden könnte. Eine klare Fehleinschätzung der Situation. Jedenfalls brauchte man die Westdeutschen, um die Sowjets im Schach zu halten. Jeder Verbündete zählte, noch dazu so einer mit dem Westdeutschen Potential. So folgte schnell die Wiederbewaffnung und die Aufnahme in die NATO, bei gleichzeitiger Wirtschaftshilfe und Schuldenerlass. Bei Frankreich kam zusätzlich als Motiv hinzu, dass Frankreich mit dem Vichy-Regime extrem mit den deutschen kollaborierte. Vichy -Truppen kämpften sogar, mit regulären Truppen, in Nordafrika gegen die US-Amerikaner und Briten usw. Frankreich war somit besonders nicht interessiert an einer Täterjagt, da sehr schnell dann auch Vichy-Franzosen ins Visier der Ermittler geraten wären. Diese hatten aber jedoch noch oft hohe Ämter im Nachkriegsfrankreich, wie übrigens auch in Deutschland.

So sind die Deutschen tatsächlich zumeist davongekommen, dank des Kalten Krieges. Was natürlich bei den Opfern zur Bitternis führte und noch immer führt. Aber wen interessieren wirklich die Opfer. Das war eine ständige Heuchelei! Wann wurden noch mal die Zwangsarbeiter entschädigt? Wobei eigentlich nur der Lohn rückwirkend gezahlt wurde.

Was möchtest Du wissen?