Warum wurden die Soldaten so gut ausgebildet?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Moin,

also, als das letzte was ich die absolutistische Armee Ludwigs bezeichnen würde ist gut ausgebildet!!! Ein Haufen adliger Offiziere ohne militärische Kompetenz wurde dafür bezahlt, ihre Regimenter in relativer Eigenregie zu führen - das heißt, viele Soldaten waren nur Zahlen, den Lohn hat sicher der Regimentschef genommen...

Aber egal. Nach den absolutistischen Prinzipien brauchte der König ein starkes Heer, um sein Reich unter Kontrolle zu halten und im Falle Ludwigs um seine Eroberungspolitik zu unterstützen und Beute zu machen.

Ausbildung der Soldaten wurde zu der Zeit wichtiger, da Taktik und Gegebenheiten es erforderten. Um die Soldaten ordentlich mit der Muskete einzusetzen, musste man sie Formationen und Ladevorgang einüben lassen - aus dem Gesocks, dass die einfachen Soldaten stellte, mussten Maschinen werden, damit die Offiziere sie unter Kontrolle hatten und so mit der Lineartaktik gekämpft werden konnte.

mfg Nauticus

Das besondere an dem Heer von Ludwig XIV ist, dass er das stehende Heer erfunden hat, also sozusagen die Berufsarmee.

Davor waren die meisten Soldaten vor allem Bauern und Bürgerliche, die nur im Kriegsfall eingezogen wurden

Damit sie gut kämpfen konnten, vielleicht?

Tatsächlich stellte Ludwig XIV. das erste stehende Heer auf. Vorher waren die meisten Soldaten Bauern, die in Kriegszeiten eingezogen wurden, oder Söldner, die vom Lönig angeworben wurden. Erstere waren nicht besonders gut im kämofen und nicht sehr motiviert, letztere wechselten für einen höheren Betrag auch schon mal die Seiten. Beise Gruppen waren sehr undiszipliniert.

Also stellte er eine Armee aus Soldaten auf, deren Beruf nicht Bauer war und die nicht für den König mit dem größten Budget kämpften, sondern die Soldat als Beruf erlernten (also Berufssoldaten) und ihrem König Treue schworen.

Was möchtest Du wissen?