Warum wurden die 20er jahre als die "wilden zwanziger" bezeichnet?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine Angabe, auf welches Land oder welche Länder sich die Frage bezieht, fehlt.

Nach dem Ersten Weltkrieg kam es nach einiger Zeit zu einer Erholung und einem wirtschaftlichen Aufschwung, bis mit dem Börsenkrach 1929 eine Weltwirtschaftskrise ausbrach.

Für die Zeit, die durch starken gesellschaftlichen und kulturellen Wandel gekennzeichnet ist, ist vor allem mit bezug auf die USA der Begriff „Wilde Zwanziger“ („Roaring Twenties“) geprägt worden, der die Dynamik ausdrücken soll.

Für Deutschland ist die Bezeichnung „Goldene Zwanziger“ für die Phase einer verhältnismäßigen politischen und wirtschaftlichen Stabilität (1924 – 1929) verbreitet.

Vor allem in den Städten wuchsen die individuellen Freiräume und starre gesellschaftliche Konventionen nahmen ab.

Neue technische Entwicklungen oder ihre Ausbau und ihre massenhafte Verbreitung (Automobile, Schallplatten, Kino) prägten die Alltagserfahrung, boten neu Freizeitmöglichkeiten und spielten eine Rolle im Lebensgefühl.

In der Kultur gab es Neuerungen und eine große Vielfalt (z. B. Expressionismus, abstrakte Kunst, Dadaismus/Surrealismus, Neue Sachlichkeit), was als aufregend empfunden wurde.

Frauen waren vermehrt berufstätig. Die Damenmode veränderte sich und wurde kürzer und legerer. Kurzhaarfrisuren (Bubikopf) wurden modern. Frauen fuhren Auto, rauchten öffentlich und trieben Sport.

Schlager und Jazz wurden populär. Neue Tanzstile (z. B. Charleston oder Shimmy) kamen auf und begeisterten die einen, während sie andere schockierten.

die Leute waren allgemein einfach ungezwungener, deutlicher wie nach 1945 wo ein ungeheuerer Druck auf den Leuten herrschte!

Was möchtest Du wissen?