Warum wurde in Frankreich Papiergeld gedruckt?

4 Antworten

https://de.wikipedia.org/wiki/Assignaten

Auch Staatsanleihen genannt. Die Revolutionaere gaben diese Assignaten bei der Enteignung von Grosgrundbesitzern heraus/ Kirchenguetern/ etc.

Daraus entwickelte sich das Papiergeld. Ansonsten haette man, wenn ueberhaupt, Gold und Silber als Zahlungsmittel einsetzen muessen, was man allerdings im groesserem Umfang gar nicht hatte.

Am Vortag des Ersten Weltkrieges, wurde das gleiche Spiel in DE betrieben. Die Leute brachten ihre Goldmuenzen in Saecken zur Bank und erhielten Papiergeld dafuer. Dieses Geld war spaeter wertlos, ihr Gold war weg. 

Wie nennt man das?  

Das war aber kein Papiergeld im heutigen Sinne, sondern so genannte Assignaten (Staatsanleihen), die jedoch zunehmend die Rolle von Papiergeld übernahmen.

Kannst du hier nachlesen:

https://www.world-money.org/die-franzoesische-revolution-und-ihr-geld/

1789 – Die französische Revolution gilt als eines der bedeutendsten Ereignisse der Weltgeschichte, führte sie doch zu einer dramatischen politischen Veränderung nicht nur in Frankreich sondern entwickelte eine Strahlkraft weit über die Grenzen Europas hinaus. Natürlich hatte die Revolution auch in Sachen Geld einiges an Besonderheiten zu bieten, z.B. die Assignaten (vom französischen „Assignation“, zu Deutsch „Anweisung“).

Einer der Auslöser der Revolution war die enorme Staatsverschuldung Frankreichs, die zu immer neuen Steuerlasten für die arbeitende Bevölkerung geführt hatte. Diese Schulden waren natürlich mit der Revolution nicht verschwunden. Die Nationalversammlung suchte einen Ausweg und zog im großen Stil  Kirchengüter ein und begann die dazugehörigen Ländereien gegen Assignaten zu verkaufen. Die Papiere waren gewissermaßen Staatsanleihen. Sie halfen dabei die französische Wirtschaft wiederzubeleben und wurden schnell auch als reguläres Zahlungsmittel verwendet.

Beflügelt durch die ersten Erfolge verausgabte die Nationalversammlung immer mehr Assignaten und so erfuhr die neue Währung einen rapiden Wertverfall. Im Jahr 1797 wurden die Papiere wieder aus dem Zahlungsverkehr genommen und mit dem Franc führte Frankreich die erste Dezimalwährung Europas ein.

Weil richtiges Geld Mangelware war. 

Diese " Aktie" war äußerst unbeliebt, besonders in besetzten Ländern, wo die Menschen mit diesem wertlosen Papieren abgespeist, und im Gegenzug immer richtiges Geld verlangt wurde. 

Was möchtest Du wissen?