Warum wurde früher Kokain als Medizin für Morphinsüchtige verwendet?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ja, man kam damals schon auf seltsame Ideen... Ich hab das auch schonmal gelesen. Aber man hat das nur kurz und auch nicht überall gemacht.

aber wieso?

Ich kann mir 2 Theorien vorstellen:

  • eine Art Drogensubstitution, zumal in der Zeit noch nicht viel über das enorme Suchtpotential von Kokain bekannt war. Man dachte, Kokain wäre weniger schlimm als Moprhin. Und den Morphinabhängigen gefiel es tatsächlich, es löst ähnliche Glücksgefühle aus.
  • die Wirkung vom Kokain ist grundsätzlich völlig gegensetzlich zu der vom Morphin. Morphin sediert und beruhigt, Kokain stimuliert und treibt an. Betäuben tun jedoch beide recht stark. Man wollte quasi dem Morphin entgegen wirken und wieder "Leben" in die süchtigen bringen.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich weiss es nicht und vermute nur, dass Morphium bei Morphiumsuechtigen nicht gewirkt hat (weil sich der Koerper daran gewoehnt) und Kokain schon.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?