Warum wurde die Polizeiarbeit in München so hoch gelobt?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich habe einen Ausschnitt vom Pressesprecher gesehen wo er sagte, dass sie von aktuell 3 Tätern wegen den Zeugen ausgehen. Es komme aber auch vor, dass Täter die dort vorher viel hin und her (z.B. immer wieder ums Gebäude) gehen von den Zeugen als mehrere Täter beschrieben werden, da jeder auf was anderes achtet, daher es auch möglich wäre, dass es nur zwei oder ein Täter sind oder vielleicht auch mehr.

In einer so chaotischen Situation mit vielen aus Angst verschanzten Menschen ist es eben schwer zu sagen, ob es nur der eine war oder sich dort noch mehr Täter verstecken, vielleicht sogar Geiseln haben. Ebenso ist schwer zu sagen, wenn alle in Panik weg rennen, ob dort nur der eine Täter war oder sich in den flüchtenden Massen noch weitere aufgehalten haben.

Ob es wirklich gut gelaufen ist kann ich nicht beurteilen, ich war nicht dabei.

Fakt ist, dass sehr schnell viele Polizisten präsent waren, sie alles auch weiträumig abriegeln konnten und es hier recht gut koordiniert war, auch wenn eben unklar war wonach sie suchen.

Vielleicht soll dies nur ein Mittel sein um die in letzter Zeit doch recht negativen Schlagzeilen über Polizeiarbeit zu verdrängen, vielleicht war es wirklich so. Wie gesagt: um das zu beurteilen muss man wohl vom Fach sein und dort vor Ort gewesen sein. Im Nachhinein kann man vieles behaupten...

Das der Täter nur tot gefunden werden konnte halte ich für nicht sehr ungewöhnlich. Immerhin hatte er vorher schon Selbstmordversuche gehabt (oder bringe ich das gerade mit einem anderen durcheinander?), da denke ich war das jetzt der letzte Schritt noch ein paar andere mit in den Tod zu nehmen. Vermutlich hätte er sich nicht mal ergeben, wenn seine Munition alle gewesen wäre. Vermutlich war es sein Ziel dabei zu sterben, dass wird aber für immer eine Spekulation von mir bleiben...

Traurig finde ich nur, dass sie nun den 16 jährigen Freund verhaftet haben. Ok, ich weiß nicht wie viel er wusste, aber selber wenn der Täter es ihm erzählt hat kann es ja einfach sein, dass er es nicht geglaubt hatte. Für manche gehören solche Witze (auch wenn ich es nicht gut finde) eben zum Leben dazu. Wenn eine Freundin von mir sagt sie würde gerne alle abschlachten (wenn sie einen sehr schlechten Tag hat), weiß ich bisher, dass sie es nicht ernst meint sondern damit einfach ihre Wut abbauen will. Ich traue ihr nicht zu je was zu machen, aber wenn hätte ich es vorher auch nicht gemeldet, weil ich es eben wieder einfach für bloßes Gerede gehalten hätte...

Bei jedem Einsatz gibt es eine Chaosphase. Das ist bei Polizeieinsätzen, aber auch bei Einsätzen von Feuerwehr und Rettungsdienst so.

Die Polizisten haben dennoch einen guten Job gemacht, nach Eintreffen der Polizei ist es zu keine Verletzten mehr gekommen. Besser kann man es nicht machen.

Was extrem chaotisch rüber kam war die Nachrichtenlage. Das war aber nicht die Schuld der Polizei. Wenn innerhalb kurzer Zeit 3 mal so viel Notrufe kommen wie normal dann ist das eine extreme Arbeit. Die alle abzuarbeiten und genau das hat die Polizei München, in Zusammenarbeit mit Unterstützungskräften, extrem professionell geschafft, ist bewundernswert.

Wer solch eine Chaosphase noch nicht erlebt hat kann das nicht wirklich nachvollziehen. Du bekommst innerhalb kürzester Zeit so viele Informationen, die musst du erst mal einordnen, bewerten und dann Schlüsse ziehen. Das können nur Profis.

Wer mich absolut bewundert hat war der Pressesprechen der Polizei München. Der Mann war ein Fels in der Brandung, seine absolut ruhig und besonnene Art hat viel Dramatik aus der Lage genommen. Der Mann wird zu recht gefeiert.

Vor allem der Pressesprecher hat sehr gute Arbeit gemacht und ist die ganze Zeit ruhig geblieben und hat alle Fragen beantwortet. Das fand ich sehr beeindruckend und im Netz hat er ja schon einige Fans deswegen ;)

Dass die Polizei den Täter nicht gleich gefasst hat und erst von mehreren ausgehen musste, hängt ja auch mit den Zeugenaussagen und den Aufnahmen zusammen. Zwischenzeitlich gingen Meldungen ein, dass es anderswo ebenfalls zu Schießereien kam. Auch wenn das am Ende Falschmeldungen waren, so muss die Polizei diesen ja trotzdem nachgehen, was die Verfolgung natürlich weiter verzögert hat.

Wenn permanent Meldungen eingehen, wird es schwer, schnell herauszufinden, wo der Täter tatsächlich steckt und was davon ein Fehlalarm ist. Dafür haben sie das Ganze dann aber doch ziemlich schnell aufgeklärt, wie ich finde!

bading 25.07.2016, 13:07

Ich sollte mir vielleicht mal die Antworten des Pressesprechers anhören.

3

Sie waren sehr schnell vor Ort und haben es geschafft sehr schnell alle Informationen unters Volk zu bringen.

Ihre Informationspolitik wird gelobt. Sie gaben in kürzester Zeit über alle möglichen Portale Informationen in 4 Sprachen vom Einsatz und auch Warnhinweise.

bading 25.07.2016, 13:04

Das stimmt! Wobei sie sicher alles abgeriegelt haben und sowieso niemand hätte rein oder raus gekonnt.

0

Was möchtest Du wissen?