Warum wurde die Mauer DDR nach BRD nicht schon bei Gründung der BRD bzw. DDR gebaut?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wieso Faschisten? Die Mauer wurde gebaut, weil immer mehr Menschen aus der DDR in die Bundesrepublik flohen, enttäuscht von den Verhältnissen dort.

Die DDR konnte sich keinen weiteren Schwund von fähigen Arbeitskräften leisten - wenn sie weiter einfach zugeguckt hätten, hätten sie ein Jahr später "den Puff zumachen" können, mangels Bevölkerung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Mauer, Zaun und Ähnliches wird ZU etwas gebaut: Zum Nachbargrundstück. Hinter dem Grenzzaun der USA geht es nach Mexiko... Die "Idee" zu Sperranlagen zwischen Ostzone\\DDR und Bundesrepublik kam der Führung im Osten ja ERST, als sie feststellen musste, dass die "eigene Bevölkerung" lieber zur Bundesrepublik gehören wollte. Das war aber bei der Gründung der DDR noch gar nicht abzusehen gewesen. Erst als die Abwanderung einsetzte UND klar war, dass die westdeutsche D- Mark zu unrealistischen Kursen getauscht, den "Westlern" billiges Einkaufen im Osten ermöglichte, zogen Ulbricht&Co. mit den Sperranlagen die "Notbremse".Hellsichtig hatte der britische Premier Churchill schon bei der Konferenz von Jalta von einem "eisernen Vorhang" gesprochen. Da waren die Sperranlagen noch nicht mal in Planung gewesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Doch, da wurde sie schon gebaut, hat nur keinen gestört, weil die DDR das durfte. Nur die Grenzen nach Berlin (West wie Ost) durfte sie lt. Viermächtestatus nicht sperren, was sie 1961 dann aber trotzdem tat.

Der Aufschrei im Westen galt also nicht unbedingt der Abriegelung selbst, sondern vielmehr den offenen Verstoß gegen geltendes Völkerrecht, was die Alliierten aber dann dulden mussten.

Der Begriff "Antifaschistischer Schutzwall" galt offiziell als Rechtfertigung für den Mauerbau. Angeblich habe der Westen die DDR überfallen wollen. Die Mauer wurde also vermutlich nicht wegen der Faschisten gebaut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es war ja gar nicht absehbar, welche Konsequenzen sich aus der Zweistaatlichkeit und Aufteilung Berlins ergeben würden: Die Abwanderung ostdeutscher Bürger in Richtung Westen war WEDER von westlicher NOCH von östlicher Regierung\\Führung vorauszusehen, da JEDE Seite IHRE Politik für die "einzig Wahre" hielt. Selbst der blödeste Nachkriegsdeutsche mußte doch von selbst erkennen können, welche Seite die RICHTIGEN Entscheidungen treffen würde.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mauern werden NICHT "nach", sondern zur Abgrenzung gebaut! Wie Walter Ulbricht (Staatsratsvorsitzender) in einer PK (NICHT ganz korrekt) mitteilte, waren die Berliner Bauarbeiter in ERSTER LINIE mit dem Wohnungsbau beschäft: es lag ja die GANZE Stadt in Trümmern und Wohnraum war extrem knapp. Auch das zur Errichtung einer Mauer notwendige Material mußte erst noch beschafft werden. Im Gegensatz zum später durchgängig mit gleichen Materialien errichteten Bauwerk, bestand die ERSTE Version aus einem Sammelsurium von Steinen, Stacheldraht und sonstigem zur Absperrung geeigneten Zeug.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kurz und knapp, die DDR hatte einen so hohen Bevökerungsschwund das einfach etwas getan werden musste und die "Mauer" war eben das letzte Mittel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Genau kann Ichs nicht sagen, aber ich glaube, weil zu der Zeit viele Menschen von der DDR in die BRD gewandert sind.

Die Sowjetunion wollte ein Ausbluten der Der verhindern.

ich bin mir dessen aber nicht vollkommen sicher.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ThomasAral
03.01.2016, 16:34

ja aber da waren ja schon die meisten ausgewandert in über 10 Jahren ... die hätten schneller dicht machen müssen

0
Kommentar von abibremer
09.05.2017, 08:29

Die Sowjetunion hatte mit dem Mauerbau nur insofern zu tun, als sie die Führung der DDR in dieser Beziehung einfach gewähren ließ: Es gab weder finanzielle noch logistische Unterstützung von seiten der SU.

0

Was hat / hatte die Mauer mit " Faschisten " zu tun, außer als Ausrede für ihren Bau....?

Es war eben halt erst verstärkt 61´nötig, die DDR-Bürger am weglaufen zu hindern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ThomasAral
03.01.2016, 16:36

Mauer = Antifaschistischer Schutzwall, Spione aus dem Westen, usw..  

Und wenns ne Ausrede war und man wollte die DDR Bürger nur hindern abzuhanen, dann wäre es auch klüger gewesen gleich ne Mauer zu bauen und nicht warten bis Millionen schon legal abgehauen sind.

0

Was möchtest Du wissen?