Warum wurde der Herztod bei Organspenden abgeschaft denn wenn das Herz stehen bleibt tritt normalerweise kurz danach der Hirntod ein oder?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Von einem Herz-Kreislaufstillstand ("Herztod") kann man erfolgreich reanimiert werden, aus dem Hirntod gibt es kein zurück in ein normales Leben...

Im Gegensatz zu den meisten entwickelten Ländern (u.a. USA, GB, Schweiz, Niederlanden, Spanien), in denen nach dem NHBD-Verfahren (Non-heart-beating-Donor) gehandelt wird, welches einen mehr als 10-minütigen Herzstillstand voraussetzt, hält die Deutsche Ärztekammer diesen Zustand für nicht ausreichend, um eine Organentnahme vorzunehmen. Der hier notwendige Hirntod ist mittlerweile allerdings auch umstritten.

http://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/Herzstillstand.pdf

Die ethischen, neurowissenschaftlichen, rechtlichen Hintergründe des Status quo werden hier ganz brauchbar aufgelistet.

http://www.aerzteblatt.de/pdf/105/16/a832.pdf

PrinceOfNoldor 05.06.2016, 05:58

blöd nur, dass schon Menschen nach 30 Minuten wiederbelebt wurden, diese wären dann ausweidet worden und tot.

0
toomuchtrouble 05.06.2016, 09:16
@PrinceOfNoldor

Sorry, aber Deine Bemerkung zeugt nicht einmal von medizinischem Elementarwissen.

Die Informationen des Bundesamt für Gesundheit zu Non Heart Beating Donors (NHBD): Organspende nach Herz-Kreislauf-Stillstand dürften hinreichend die Gründe darlegen, nach denen sich die Schweiz wie die meisten anderen relevanten Länder für dieses Kriterium bei der Organspende entschieden hat.

http://www.bag.admin.ch/transplantation/00695/01488/11828/index.html?lang=de

0
cyracus 05.06.2016, 17:47
@toomuchtrouble

In Deutschland ist die Methode NHBD verboten. Das solltest Du wissen. Und so frage ich mich, warum Du dies auf einer deutschen Laien-Plattform auf diese Weise einbringst.

Dass Organisationen, die am Ausschlachten von Menschen interessiert sind, um dies zu erreichen, ist ja nicht neu. - Meiner Meinung nach handelt es sich bei den Transplantationsorganisationen um eine weitumspannende kriminelle Vereinigung.

Hier aus:

Organwahn - Der fatale Irrtum von der Heilung durch Fremdorgane
Herztod

  • Eine neue Spendergruppe wurde entdeckt: Non-Heart-Beating-Donor (NHBD), also Spender mit nicht mehr schlagendem Herz, definiert nach dem sogenannten Pittsburgh Protokoll. Waren in der Pionierzeit die Organe von solchen Menschen unbrauchbar (Problem der Ischämie), wurde nun erkannt, dass die Organe noch verwendbar sind, wenn sie wenige Minuten nach dem Herzstillstand entnommen werden (Fachausdruck: warme Ischämie). Das heißt: Zwischen 60 Sek. und 10 Minuten nach Herzstillstand wird der Körper geöffnet, um die Organe zu entnehmen. [Hervorhebung von mir.] Die medizinische Bezeichnung hierfür ist: Spende nach irreversiblen Herztod. Dabei werden evtl. noch vorhandene Hirnaktivitäten nicht getestet, da hierfür die Zeit fehlt, obwohl das Gehirn mehrere Minuten ohne Sauerstoff auskommen kann. Es ist somit durchaus denkbar, dass der Körper so schnell stirbt, dass das Gehirn noch gar keine Zeit hatte mitzusterben.Es wird unterschieden zwischen dem unkontrollierten und dem kontrollierten Herztod. Beim unkontrollierten Herztod kommt der Herzstillstand überraschend (auf der Straße, zu Hause) und die Organentnahme ist deshalb nicht planbar. Beim kontrollierten Herzstillstand werden bei dem für die Organentnahme vorbereiteten und bereits auf dem Operationstisch liegenden Patienten lebenserhaltende Maßnahmen beendet und es wird gewartet, bis das Herz stehen bleibt (passive Sterbehilfe).Dabei kann es in dieser Zeit der Agonie (Todeskampf) länger als erwartet dauern, bis das Herz nicht mehr schlägt und es dadurch zu einer Unterversorgung der Organe kommt (Ischämie). Die Mediziner versuchen das mit „geeigneten" Mitteln zu verhindern. Nur  wenn sich die Agonie länger als zwei Stunden hinzieht, wird auf eine Organentnahme verzichtet.

Quelle: http://wahrheit-kompakt.net/files/tod_sterben_organwahn_htm.pdf

Und zum Thema Herzstillstand und Wiederbelebung lies auch dies:

Kollabierter Fußball-Profi: "Muamba war 78 Minuten lang tot"
http://www.spiegel.de/sport/fussball/fussball-profi-fabrice-muamba-war-78-minuten-lang-tot-a-822895.html

Vielleicht wäre es Dir ja lieber gewesen, Muamba wäre stattdessen ausgeschlachtet worden.

1
cyracus 05.06.2016, 18:01
@cyracus

Sorry, in einem Absatz von mir fehlt etwas - hier nun in fett nachgeholt:

Dass Organisationen, die am Ausschlachten von Menschen interessiert sind,
durchaus kreativ sind,
um dies zu erreichen, ist ja nicht neu. - Meiner Meinung nach handelt es sich bei den Transplantationsorganisationen um eine weitumspannende kriminelle Vereinigung.

1
toomuchtrouble 05.06.2016, 22:19
@cyracus


Und so frage ich mich, warum Du dies auf einer deutschen Laien-Plattform auf diese Weise einbringst.


Sorry, dass ich mir das Recht herausgenommen habe, auf einer deutschsprachigen Plattform mit vermutlich tausenden von österreichischen und schweizerischen Usern den zur Praxis und Rechtslage in Deutschland unterschiedlichen Umgang mit dem Todeszeitpunkt in anderen europäischen Ländern zu umreißen.

Ich halte das für angemessen und legitim.

In diesem Zusammenhang halte ich es für ungeheuerlich, sämtliche Transplantationsorganisationen als "weltumspannende kriminelle Vereinigungen" zu diskreditieren.

1
cyracus 05.06.2016, 23:30
@toomuchtrouble

In diesem Zusammenhang halte ich es für ungeheuerlich, sämtliche
Transplantationsorganisationen als "weltumspannende kriminelle
Vereinigungen" zu diskreditieren.

  • Ich finde es ungeheuerlich, dass diese Organisationen dafür sorgen, dass lebendige Menschen ausgeschlachtet werden, um deren Organe in andere Menschen zu transplantieren und andere Teile des Körpers gewinnbringend zu verkaufen.
  • Ich finde es ungeheuerlich, dass diese Organisationen Bürger vorgaukeln, ihre Organe würden NACH ihrem Tod entnommen werden - wohlwissend, dass lebendige Organe gebraucht werden. Von wirklich vollständig Toten, also wenn der Körper die klassischen Todeszeichen aufweist, sind die Organe nicht mehr verwendbar.
  • Ich finde es ungeheuerlich, dass diese Organisationen dafür sorgen, dass Transplantationsbeauftragte sich im Schock befindliche Angehörige trickreich so befragen, dass die "Spendenbereitschaft erhöht" werden. - So wie dies auch der Arzt Prof. Dr. Rocco Maruotti berichtet, der seinen Sohn zur Organspende freigab. - Er traut Transplantationsärzten nicht mehr - er sagt: Es ist Mord:Tabu Hirntod und Organspende https://www.youtube.com/watch?v=YpSDBg84xf4
  • Ich finde es ungeheuerlich, dass diese Organisationen dafür sorgen, dass Kinder bereits in den Schulen einseitig "informiert" werden ebenfalls mit der Lüge, die Organe würden NACH dem Tod entnommen. Und dies mit  mit tränenreichen, romantisierten Geschichten, die diese Kinder und Jugendlichen unter Druck setzen, sie müssten sich dazu bereit erklären, sonst wären sie nicht hilfreich.

In dem Artikel

Die Wertschöpfung einer "Organspende"

dort im Abschnitt

"justified killing" = gerechtfertigtes Töten

http://www.initiative-kao.de/r-fuchs-10-12-11-organtransplantation-und-geschaeft.html

berichtet Richard Fuchs, dass es diesen Organisationen genau bekannt ist, dass zum Zwecke der Organentnahme die sogenannten "Spender" getötet werden.

"In den USA ... wurde die versammelte Tabak-Drogen-Industrie im größten (Wirtschafts-)Prozess aller Zeiten nach den Gesetzen gegen das organisierte Verbrechen als weltumspannende kriminelle Vereinigung verurteilt. Eine Kriminelle Vereinigung, die es sich (aus Habgier) seit den 50er Jahren (wider besseren Wissens) die Täuschung ihrer Konsumenten über die Gefährlichkeit ihrer Produkte zum Ziel gemacht hat!"

Quelle: https://www.pro-rauchfrei.de/wir-informieren/news-archiv/72-kolumnen/der-politische-kommentar/1407-21

Die Tabakindustrie darf also seitdem offiziell als weltumspannende kriminelle Vereinigung bezeichnet werden. - Die Tabakindustrie verschleiert(e) die Gefahr durch den Konsum ihrer Produkte, wodurch viele Millionen Menschen elendig zu Tode kamen und immer noch kommen und weit mehr schwerst erkranken.

Auch die Transplantationsorganisationen belügt die Bevölkerung bei ihrem Werben dafür, sich doch als "Organspender" zur Verfügung zu stellen. - Im Gegensatz zu den Tabakfirmen werden die so Umworbenen im Falle des Falles nicht schleichend vergiftet, sondern bewusst getötet DURCH die Organentnahme.

Und den Angehörigen, die der Ausschlachtung zustimmen sollen, wird vorgelogen, ihr Angehöriger sei verstorben, obwohl er ja noch gar nicht wirklich tot ist.

Und was die sogenannte "Widerspruchsregelung" angeht, die zum Beispiel in Österreich gilt:

Sehr viele Österreicher wissen gar nicht, dass sie sich in solch eine Widerspruchsliste eintragen müssen, um nicht ausgeschlachtet zu werden. Auch wissen dies die meisten Touristen nicht, die Österreich besuchen. - Wäre dort die Transplantationsorganisation ehrlich, würden sie dieses Thema so öffentlich machen, dass JEDER Österreicher hierüber ganz genau informiert ist - und ebenso JEDER Tourist. - Werner Hanne, der auch in Österreich zum Thema "Organspende" Vorträge hält, erfährt immer wieder, wie entsetzt Österreicher sind, wenn sie von dieser Widerspruchsregelung erfahren, und dass sie solange ein wandelndes Organlager sind, solange sie dort nicht registriert sind.

1
cyracus 05.06.2016, 23:33
@toomuchtrouble

Dass den Bürgern vorgelogen wird, ihre Organe würden NACH dem Tod entnommen werden, ist doch der Grund, warum sie zustimmen. - Dass
(wahrhaftig) Tote nichts mehr empfinden und keinerlei Schmerzen erleiden
können - eben weil sie tot sind - das ist ja allgemein bekannt.

Was meinst Du, wieviele wären bereit, (angeblich) nach ihrem Tod Organe zu spenden, wenn sie so umworben würden:

  • Bitte erklären sie sich bereit, dass Ihnen ohne Narkose und ohneSchmerzmittel - nur mit stark lähmenden Medikamenten, damit Sie sichnicht mehr bewegen können - im Koma oder während des Sterbeprozesses Ihre Organe herausgeschnitten werden, damit andere Ihre Organe erhalten, die Pharma- und Kosmetikindustrie sich an weiteren Ihrer Körperteile bereichern können, Kliniken ihr Soll erfüllen mit der Anzahl von Transplantationen, und die dafür nötigen FachchirurgenHonoraraufbesserungen pro Transplantation erhalten. - Bitte helfen Sieso auch mit, dass die Pharmaindustrie reichen Absatz macht durch teureMedikamente, die lebenslang die Organempfänger erhalten.Seien Sie sich gewiss, dass auch die Organempfänger es Ihnen danken, dass Sie sich freiwillig ermorden ließen. - Dass viele Patienten Ihren Todherbeisehnen, damit sie eines Ihrer Organe erhalten, dafür sorgen wirmit unserem geschulten Personal.

Na, was meinst Du, wird das die "Spendenbereitschaft erhöhen"?

DAS wäre aber eine wahrheitsgemäße Information der Transplantationsorganisationen an die Bürger.

1
Mucker 06.06.2016, 12:17
@cyracus

Es ist richtig und verantwortungsbewusst, eine wahrheits-gemäße Information der Transplantations-Organisationen an die Bürger zu fordern.

Dass das nicht im Interesse der Lobbyisten und der hinter ihnen stehenden Strukturen ist - dürfte nicht weiter verwunderlich sein.

Die werden weiterhin alles tun, um den Bürger einzulullen und ihn einseitig zu informieren - also unwissend zu halten.

2
toomuchtrouble 06.06.2016, 12:50
@Mucker


der hinter ihnen stehenden Strukturen


Freimaurer, Illuminati, die Organmafia oder die gute alte jüdische Weltverschwörung? Ich bin dann 'mal weg und lass Dich oder vieleicht auch Euch beide allein.

0
Mucker 08.06.2016, 00:08
@toomuchtrouble

Schlaf weiter ! FAKTEN zu leugnen oder erst gar nicht zur Kenntnis zu nehmen - damit wird man der Realität nicht gerecht.

Natürlich wird bagatellisiert und beruhigt. Aber wenn du dir nur mal die Mühe machen würdest, ein bisschen zujrecherchieren, dann würdest du auf Informationen wie dieser und anderen stossen:

Berlin.Ermittler der Europäischen Union sind kriminellen, global operierenden

Organhändlern auf der Spur.

Die wichtigste führt zu einem
renommierten Urologen in (Berlin-)Mitte.

Der hatte im Kosovo eine Klinik
finanziert, in der illegal 20 bis 30 Nieren verpflanzt wurden.
Sichergestellte E-Mails machen den Berliner Mediziner verdächtig.

Dabei geht es um einen Fall, der im Jahr 2008 aufflog und vor Gericht in Pristina verhandelt wird.

Auf der Anklagebank sitzen fünf Männer. Einer von ihnen ist Lutfi D., Chef der
„Medicus-Klinik“ in der reiche Kranke von armen Spendern mit Nieren versorgt wurden. Darunter ein Fabrikant (75) aus
Nordrhein-Westfalen, der 2008 ein neues Organ erhielt.

Arzt aus (Berlin-)Mitte Drahtzieher der Mafia?: Illegaler Organhandel - Spur führt nach Berlin | Berliner-Kurier.de - Lesen Sie mehr auf:

ww.berliner-kurier.de/berlin/polizei-und-justiz/arzt-aus-mitte-drahtzieher-der-mafia--illegaler-



1

Für eine Organspende muss man klinisch tot, also Gehirntot, sobald ich weiß, war das schon immer so.

Von der Sache setzt zuerst der klinische Tot (Gehirntod) ein, da der Mensch dann als solcher nicht mehr existiert, während das Herz aber trotzdem noch eine Weile weiterschlagen kann. 

Erst beim Herztod (biologischer Tod) funktioniert nichts mehr. 

der Herztod wurde nicht abgeschafft,es werden durch Geräte das herz versorgt,damit dir Organe noch mit Blut versorgt werden,sonst kann man ja die nicht mehr brauchen

Was möchtest Du wissen?