Warum wurde das Heilige Römische Reich nicht schon viel früher von Frankreich, England oder anderen Königreichen erobert bzw. Zerstört?

4 Antworten

Schwach war es eigentlich erst zuletzt, also etwa im 18. und 17. Jahrhundert, zuvor stellte es durchaus eine respektable Macht dar, ein Macht, die viele Kriege gewann. Einer der bekannten Kaiser des „Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nationen“ war Karl V, und er gewann zahlreiche Kriege z.b, gegen die Protestanten, den „Schmalkadischen Bund“ usw.

Durch viel Hass und Unstimmigkeiten in den eigenen Reihen sollte es doch für jedes andere Königreich leicht sein.

Das war es durchaus nicht, was auch daran liegt, dass sich das Reich wenn es gegen äußere Feinde ging, durchaus sehr einig sein konnte.

Das änderte sich eigentlich erst, als Preußen derartig stark wurde, dass es sich eine wirklich von Österreich abweichende Politik tatsächlich leisten konnte und das wiederrum ist erst seit der Zeit Friedrich II. der Gestalt gewesen, also ab der Mitte des 18. Jahrhunderts.

Ansonsten wer hätte können und ein Interesse daran haben sollen?

Die italienischen Kleinstaaten waren sich noch uneiniger, wenn sie dem Reich nicht ohnehin angehörten, die Spanischen Könige waren bis zum Spanischen Erbfolgekrieg Anfang des 18. Jahrhnuderts mit den Habsburgischen Kaisern verwandt und somit natürliche Verbündete gegen Frankreich.

Polen-Litauen im Osten war ganz ähnlich strukturiert, wie das Heilige Römische Reich, entsprechnd nach außen auch nur eingeschränkt handlungsfähig und hatte ohnehin eher mit dem Großfürstentum Moskau, bzw. später dann dem Russischen Zarenreich und dem Osmanischen Reich im Osten und im Süden zu kämpfen.

Dänemark und Schweden waren für derlei bei weiten nicht mächtig genug und verbachten Jahrhunderte damit sich gegenseitig zu befehden.

England hätte davon nichts gehabt.

Der einzige Staat in Europa, der daran ein Interesse haben konnte und entsprechend mächtig war, war Frankreich und sobald (ab dem 30-Jährigen Krieg) Frankreich versuchte im Reich Gebiete zu erobern beschwor das regelmäßig Koalitionen zwischen den Österreichischen Kaisern und Spanien gegen Frankreich und später dann Koalitionen Österreichs mit England und den Niederlanden gegen Frankreich herauf, die Frankreich dann regelmäßig eindämmen konnten.

Das das Reich in sich politisch so total zersstritten gewesen wäre, dass es nicht in der Lage gesesen wäre ich hinter den Habsburgern gegen äußere Bedrohungen zu formieren oder das aus Eigeninteresse nicht wollte, hat es nach dem 30-Jährigen Krieg, wenn man vom Ausschehren Bayerns ins französische Lager während des Spanischen erbfolgekrieges absieht, erst mit dem Österreischischen Erbfolgekrieg und damit verbunden mit dem Aufstieg Preußens zur Großmacht (wenn auch erstmal eher 2. Ranges) gegeben.

nur ein eher schwacher loser Staatenbund

und alle anderen Länder haben gut daran getan dem Staatenbund keinen Grund dazu zu geben sich zu vereinen und ein geeintes Heilige Römische Reich zu bilden.

Weil das HRR und später die Großen seine Mitgliedsstaaten niemals schwach waren

Woher ich das weiß:Hobby – Ich beschäftige mich viel mit Geschichte und Politik

Was möchtest Du wissen?