Warum wurde Afrikaans eine „rassistische Sprache“ genannt?

9 Antworten

Weil sie dem Kolonialismus entstammt, sie wurde von den Unterdrückten in den niederländischen Kolonien gesprochen und sie wurde von manchen als erstelltes Niederländisch angesehen. Als die Sprache der Schwarzen. Dass in Kolonien eigene Sprachen entstanden war übrigs nichts Neues. Kisuaheli wurde ineinigen deutschen Kolonien eingeführt. Die anderen Koloniealmächte drückten weitgehend ihre eigenen Sprachen durch

Woher ich das weiß:Hobby – Ich interesiere mich für Geschichte und Politik

Afrikaans ist keine rassistische Sprache. Es ist einfach nur eine Sprache. Das die Buren früher eine rassistische Politik verfolgt haben, ist eine andere Sache, die nicht geleugnet werden kann. Fairer weise muss man sagen, dass die Buren auch eine eigene Geschichte der Unterdrückung erlebt haben, vor allem durch die Briten. Das rechtfertig natürlich keinen Rassismus gegen die Schwarzen. Genauso wenig, wie man Überfälle auf weiße Farmen mit der früheren Apartheit-Politik rechtfertigen darf. Südafrika ist leider immer noch ein Problemland und es ist nicht abzusehen, dass der immer noch verbreitete Rassismus so bald ein Ende finden wird.

Woher ich das weiß:Hobby – Ich habe altmodische Frauenhobbys 😂

Ich habe gewisse Zweifel, ob es sinnvoll sein kann, eine Sprache (zum Beispiel Afrikaans) als "rassistische Sprache" zu bezeichnen.

Menschen können rasistisch eingestellt sein, Sprachen werden von Menschen gesprochen. Und: bestimmt sind nicht alle Menschen, die Afrikaans sprechen oder gesprochen haben, Rassisten.

Sehr richtig. Da allen Südafrikanern später Englisch als die Sprache der "Befreier" aufgezwungen wurde, müsste man "Englisch" auch als "rassistische" Sprache bezeichnen.

0

Was möchtest Du wissen?