Warum wurde 1919 Danzig zum Freistaat Danzig erklärt statt es zu Dt. oder zu Po zu machen

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Schaffung einer „Freien Stadt Danzig“ wurde im Versailler Vertrag (1919 beschlossen und 1920 in Kraft getreten) festgelegt (Artikel 100 – 108). Sie entsprach weder deutschen noch polnischen Wünschen. Die Siegermächte des Ersten Weltkriegs haben sich in Verhandlungen darauf geeinigt. Das Ergebnis war ein Kompromiss unter ihnen.

Der Präsident der USA Woodrow Wilson hatte 1918 ein 14-Punkte-Programm verkündet, Grundlage war das Selbstbestimmungsrecht der Völker. Daneben gab aber auch bestimmte Festlegungen. Ein unabhängiger polnischer Staat mit Zugang zum Meer sollte entstehen.

Ein Seehafen an der Ostsee war für Polen von großer wirtschaftlicher Bedeutung. Es gab einen Korridor (ohne Abstimmung in einem Gebiet mit sehr gemischter Volkszugehörigkeit festgesetzt) zwischen Ostpreußen und dem übrigen deutschen Staatsgebiet, aber dort gab es keinen großen Hafen - in Gdingen ( Gdynia) wurde später ein Hafen errichtet.

Die USA verkündeten ein Selbstbestimmungsrecht der Völker und eine Zusammenarbeit in einem Völkerbund (zogen sich allerdings bald zunehmend aus der Politik in Europa zurück). Eine sehr offensichtliche krasse Verletzung des Grundsatz passte nicht zu der Politik ihres Präsidenten.

Frankreich wollte sich gegen eine mögliche militärische Revanche Deutschland sichern. Ein starkes Polen war als Partner in einem Bündnis willkommen. Die osteuropäischen Staaten sollen auch einen Sicherheitsgürtel („cordon sanitaire“) gegen die bolschewistische Sowjetunion bilden.

Großbritannien war an einem Gleichgewicht interessiert und lehnte eine französische Hegemonie auf dem europäischen Kontinent ab.

Ein kleiner Staat wie Danzig, das unter Aufsicht des Völkerbundes stand, war weniger leicht imstande, Polen den Zugang zum Hafen zu verschließen, als ein großer Staat Deutschland. Eine Eingliederung in Polen wäre aber eine starke Verletzung des Selbstbestimmungsrechts gewesen (es gab nur eine kleine polnische Minderheit und eine Abstimmung hätte eine eindeutige Mehrheit für den Verbleib in Deutschland ergeben). Außerdem hätte dies einer dauerhaften friedlichen Lösung noch mehr geschadet. Erhofft wurde eine Anknüpfung an die Zeit einer eigenständigen Stadtrepublik Danzig (1454 – 1793).

Ein Gebietsaustausch hätte die Staaten mit Schwierigkeiten noch größerer nationaler Minderheiten belastet und wäre bei den Verhältnissen kaum als beiderseitige Einigung zustande gekommen. Eine Zwangsumsiedlung hätte gegen Freiheitsrechte verstoßen und hätte zu Heimatverlust geführt.

Thomas fragt ob man nicht einen anderen Hafen hätte bauen können. Hat man ja, Gdynia/Gotenhafen. Der wurde aber nur von den Deutschen genutzt . Die Polen waren auf den Ostseehafen von Danzig/ Gdansk (oder umgekehrt) angewiesen. Ob der Völkerbund wirklich in der Lage gewesen wäre, eine neutrale, allen Ländern gerechte Lösung nicht nur zu verkünden, sondern auch durchzuführen, ohne daß es zu Kriegshandlungen käme, möchte ich dahingestellt sein lassen. Das ist noch nie geglückt,- siehe GAZA-Streifen- oder alle UN-Blauhelm-Gebiete, die nie friedlich geblieben sind.

Das Ganze war ein Beschluß der Siegermächte,man musste irgendwie dem Völkerrecht folgen und konnte aber Danzig deswegen nicht einfach bei Deutschland lassen, um die Gemüter zu beruhigen wurde Danzig dann zur "freien Stadt" erklärt, was die Bevölkerung beider Staaten Deutschlands und Polens beruhigte, nicht zu vergessen, Danzig war zu jener Zeit eine wichtige Hafenstadt.Hätte man Danzig zu einem Staat zugeordnet, hätte dieser dem anderen Staat den Zugang zum Hafen sperren können.

Hm, kann man denn nicht einfach einen anderen Hafen bauen? (Frag ich jetzt einfach mal so in meiner Naivität.)

Weshalb hat man damals im Versailler Vertrag überhaupt so eine Enklave wie Ostpreussen bei Deutschland belassen? (Hätte man sich das nicht denken können, dass es zwischen D und P Probleme gibt, wenn immer wieder auf dem Landweg Transporte zwischen Ostpreussen und dem "Mutterland" stattfanden? Hätte man Ostpreussen nicht einfach zu Polen machen können, und statt dessen ein anderes Stück Land zu Deutschland machen können?

0

Meine Eltern bevorzugen meine Schwester. Was soll ich tun?

Schon seid langem habe ich das Gefühl, besonders mein Vater bevorzugt meine jüngere Schwester. Die beiden sind wie Seelenverwandte, teilen die selben Interessen (Hobbys, Fußball), co. meine Interessen liegen woanders, weshalb ich nicht das selbe Verhältnis zu meinem Vater habe, sie meine Schwester. Wenn meine Schwester in der Schule eine schlechteren Note schreibt, werde ich aufgefordert mit ihr zu lernen. Gerne! Leider macht Ihr Schule keinen Spaß und sie schreit am Spieß wie gequält und wer ist Schuld? -Ich! Sie hat das selbe Handy wie ich (ich habe es selbst bezahlt, sie geschenkt bekommen) und hat ihrs zerstört. Mir erzählt sie sogar sie habe es mutwillig getan, denn sie bekommt ja dann ein neues. Wenn ich jedoch etwas zerstöre, oder es in der Vergangenheit hatte, musste ich es vom eigenen Gehalt (Babysitten) ersetzen, was generell nie ein Problem für mich gewesen war.

Nun kam der Supergau : Meine Schwester geht in mein Zimmmer und zerstört MEINE Sachen (nicht mutwillig) . Nebenbei hinterlässt sie mein Zimmer unordentlich. Die Reaktion meiner Eltern:" Du hast als du jünger warst auch schon mal was zerstört. " natürlich habe ich das- und habe nachdem ich einen Klaps auf den Po bekommen habe, es wieder in Ordnung bringen müssen. Aber diese Mühe machte meine Schwester sich gar nicht erst. Stattdessen rechtfertigte sie sogar noch ihr Verhalten und ich sei ja so zimperlich. Später warf sie mit einen spöttischen Blick zu. "Guck nicht so blöd", antworte ich provoziert im lauten Ton. "Ich mache doch nichts" , antwortet sie total "unschuldig". "Du bist doch total verrückt", meinte sie.

...zur Frage

Geschichte: Verstehe Quelle zu Weimarer Nationalversammlung / Versailler Vetrtag nicht

D. Dr. Kahl, Abgeordneter (DVP): Meine Herren! Die Deutsche Volkspartei lehnt einmütig diesen Frieden ab. [ ... ]Schuld an unserer traurigen Lage ist die Auflösung des Heeres, (Sehr richtig! rechts.) die Entblößung von allen Machtmitteln, die Selbstschwächung durch Generalstreiks gewissenloser Art usw. (Sehr richtig! rechts. - Zurufe von den Sozialdemokraten.) Das sind vom Kriegsausgange gänzlich unabhängige Kausalzusammenhänge hätte nicht weiter davon angefangen, habe auch nicht die Absicht, mich weiter in dieser Frage auseinanderzusetzen; ich stelle nur fest, daß Herrn Haases Antwort auf diese Frage eine falsche war.

http://www.lsg.musin.de/geschichte/Material/Quellen/debatte_nationalversammlung_VV.htm

...zur Frage

Nach Polen - Warschau auswandern?

Hallo!

Ich bin noch 19 Jahre alt und mein Traum ist es nach wie vor nach Polen auszuwandern. Ich hatte mich für ein Geschichts- und Polnischstudium in Deutschland beworben und wurde auch angenommen (Ich möchte unbedingt Lehrer werden). Allerdings habe ich abgelehnt, da ich das Angebot bekommen habe in Form eines Internatiolen FSJ als Deutschlehrer in Warschau zu arbeiten. Und dies mache ich auch schon seit einem halben Jahr. Ich habe Warschau so sehr in meinem Herzen... Ich habe eine Gastfamilie, die wie eine richtige Familie ist und ich habe Freunde hier gefunden. Daher möchte ich wirklich ungern weg. Ich habe mein Herz hier verloren. Doch nun nähert sich langsam die Zeit des Endes und der Beginn des Studiums. Ich bin Hin- und hergerissen Germanistik hier in Warschau zu studieren und mit meiner Muttersprachehier ins Berufsleben zu starten Oder Polnisch und Latein in Potsdam zu studieren, doch bei dem Gedanken merke ich schon, dass ich unglücklich wäre nicht mehr in Warschau zu sein. Allerdings verdient man in Polen viel weniger Geld. Soll ich wegen dem besseren Lohn nach Deutschland zurück oder doch meinen Traum weiterleben und in Warschau bleiben, auch mit weniger Geld in der Zukunft? Vermissen tu ich kaum etwas, vllt meine Familie, aber hier fühle ich mich glücklich. In Deutschland wurde ich oft als Naz* etc beleidigt und auch geschlagen (weil ich dt. Musik gehört habe)... hier habe ich kein einziges Problem mit meiner Nationalität. Hier nichts... Ich weiß eigentlich schon für mich, dass es hier wahrscheinlich besser wäre in meinem Leben, aber was wenn ich doch irgendwann zurück möchte? Hier in Polen möchte ich später mit Deutsch tätig sein, doch in Deutschland würde ich eigentlich gerne Polnisch und Geschichtslehrer sein (Latein würde ich nur aufgrund der Nachfrage machen und weil Latein ganz nice war). Ich bin wirklich verzweifelt weil langsam das Ende meines Jahres in Warschau naht. Ich hoffe ihr könnt nachvollziehen, was meine Unsicherheit betrifft und jemand einen guten Rat für mich hat. Eine Freundin sagte mir, dass ich einfach zurückkommen kann nach Deutschland wenn es doch nicht passt, doch hätte ich dann nicht 3-5 Jahre meines Lebens am Germanistikstudium verloren anstatt direkt in Deutschland Polnisch und Latein studiert zu haben? Ich weiß, dass niemand in die Zukunft schauen kann, doch mein Problem ist eigentlich dass ich mit einem Polnisch und Latein Studium in Deutschland einiges erreichen kann, aber in Polen nicht, sowie mit Germanistik viel in Polen erreicht werden kann, allerdings in Deutschland mein Traumberuf im Bezug zum Lehrerberuf mit der polnischen Sprache nicht gegeben ist.

Ich bin wirklich verzweifelt mit meiner Unsicherheit obwohl Polen mein Traum wäre...

Ich hoffe, dass mir jemandhelfen kann.

Lieben Gruß aus meiner Wahlheimat Warschau!

...zur Frage

Warum waren so viele Menschen in Deutschland mit dem Versailler Vertrag unzufrieden?

...zur Frage

Wert Notgeldschein 500 Millionen Mark Danzig, 1923?

Hallo,

weiß jemand wieviel ein Fünfhundert Millionen Mark Notgeldschein aus Danzig vom 26. September 1923 wert ist bzw lohnt sich es ihn zu verkaufen?

Vielen Dank schonmal

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?