Warum wünscht man sich ein behindertes Kind?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Ob wir in unserer mit einigem Recht als schwerstkrank zu bezeichnenden Gesellschaft Taubheit als Krankheit bezeichnen sollte steht für mich mit großem Fragezeichen versehen im Raum. Will ich begründen:

Ich lerne zunehmend Menschen kennen die sozialpsychiatrisch so taub sind dass sie einen freundlichen Blick als massive Aggression verstehen. Tatsächlich handelt es sich hierbei um eine gravierende Gehörlosigkeit, nur eben im nichtstofflichen Bereich. Solche Menschen rufen in mir regelmäßig großes Mitgefühl aus zeigen sie doch auf dass sie in einer absolut asozialen Welt konditioniert sind. 

Körperlich Taube hingegen können sich durchaus auf vielfältige Weise verständigen. So weit mir bekannt ist es heute durchaus möglich Taubheit in jedem Fall zu beheben. Vorausgesetzt es wird gewünscht und es besteht Bereitschaft die Kosten zu übernehmen. 

Wenn ich versuche sozial Tauben zu erklären dass ein freundlicher Augenkontakt bei Homo sapiens sapiens schlicht eine friedliche Geste ist kann ich durchaus damit rechnen körperlich angegriffen zu werden.. Schon erlebt .

So. Auf dieser Grundlage stellt sich dann die Frage ob Deine Frage vom Grundsatz her berechtigt ist. 

Sozial Taube scheren sich nicht mal für ein Staubkorn darum ob in unserem Staat Intimsphäre in vielen Bereichen respektiert wird. Da kann ich dann auch juristisch werden mit Verweis auf das Grundgesetz. In diesem steht dass die Wohnung unverletzlich ist. Durchschnittlich wird aber nur jeder dritte überhaupt zur Anzeige entgegen genommener Wohnungseinbruch aufgeklärt während zeitgleich bei der Polizei Personal gestrichen wird gestrichen wird.... damit dieser Missstand, dieser Verfassungsbruch noch seltener aufgeklärt wird. 

Das ist jetzt nur ein Beispiel welch verheerende Folgen soziale Taubheit für die Gesellschaft haben kann. Körperliche Blindheit hingegen ist durchaus fähig das Grundgesetz, vollmundig unsere Verfassung genannt. zu beachten und seine Beachtung einzufordern. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Aufgabe wäre es jetzt, dich mit der sozialisation von Gehörlosen Menschen zu beschäftigen. Sie haben ihre eigene Kultur, ihre eigene Sicht auf das Leben. Nur so, bekommst du eine Ahnung, was das Motiv der Eltern und des Spenders war.
Eine Sinnesbehinderung ist schon etwas spezielles. Das kann man als nicht Sinnesbehinderter Mensch nicht unbedingt verstehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In dem Fall denken die vermutlich, dass es dann für alle einfacher wäre, auch für das Kind. Denn ein hörendes könnte da ja gar nicht normal gefördert werden.

Das "Risiko", eins zu bekommen, wäre da aber ganz schön hoch...dann sollte man lieber ein taubes Kind adoptieren.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Taubheit ist nicht zwingend vererbbar.

Aber natürlich wird ein gesundes Kind in dieser Familie Schwierigkeiten haben das Sprechen zu erlernen. Vielleicht  haben die Mütter Angst, dass man das Kind genau deshalb dann für (lern-)behindert hält.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht solltest Du mal darüber nachdenken, von welcher Seite aus eigentlich behindert wird...

Taube Menschen sind nur für hörende behindert. Blinde nur für sehende. Rollstuhlfahrer nur für lauffähige...

In unserer Gesellschaft wird zuviel Perfektion gefordert. Wer bestimmt denn eigentlich die Qualität eines Lebens und auf welcher Basis?

Ein Kind ist ja immer auch ein Teil seiner Eltern. Sind beide Eltern taub und das Kind auch ist das Familiengefühl um einiges intensiver. Man hat einfach einen besseren Bezug (=Beziehung) zueinander.

Man wünscht sich also nicht ein behindertes Kind, sondern eines, das wie man selbst ist.

warehouse14

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Taub sein bedeutet nicht nur eine Behinderung, sondern auch eine Kultur mit eigener Sprache und mit eigener Sitte. Hörende können sich nicht so tief darin eingliedern, als Taube, und sie geben das nicht weiter. Ein taubes Kind wird Mitglied dieser Gesellschaft, ein Hörendes wird ein Dolmetscher für ihr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alos ich denke, dass sich kein gesundes Paar ein " behindertes Kind " wünscht.Ich wüßte wirklich kein Argument, was dafür sprechen würde.

Warum ein taubes Lesben-Paar sich auch ein " taubes Kind " wünscht, ist für einen rational denkenden Menschen nur schwer verständlich.Außer man nimmt, dass ein taubes Lesben-Paar durch ein gesundes Kind, welches auch hören kann, an seinen Mangel und Unvollkommenheit erinnert wird.

Es ist leicht zu sagen, ich habe " absolut nichts gegen behinderte Menschen".Für mich kommt es auch immer auf den Grad der Behinderung an.

Mit Menschen, die schwer körperlich und gleichzeitg geistig behindert sind, kann ich wenig anfangen.Soviel Ehrlichkeit muß sein, um sich dies einzugestehen.   

Ich kümmere mich nebenbei um einen 67 Jährigen Menschen mit leichten Down-Syndrom.Zusätzlich kümmere ich mich um einen 81jährigen Mann, nach zwei Herzinfarkten, der körperlich behindert ist und dessen kognitive Fähigkeiten stark reduzieret sind.Ich weiß schon, wovon ich schreibe.Mit diesem Mann übe ich, nach eigener Methode, die vier Grundrechnungsarten, wobei mir die konstruvktive Mathematik sehr zustatten kommt.Konnte auch schon einige Erfolgserlebnisse dabei verbuchen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe auch nichts gegen Behinderte ich meine keiner kann was dafür der sich nich selber den Arm abhackt.

Aber sollte man dann wirklich fördern, dass so dumm sich das anhört, Behinderte sich vermehren wie schon gesagt es ist absolut keine persönliche Meinung zu den Leuten,doch  ich bin ein Verfechter für die Natur und jmd taubes zb würde sich in der natürlichen Auslese nicht grade zum Überleben qualifizieren und das hat auch Grund.

Genau den selben weshalb man keine Krankheiten behandeln sollte, all das siebt Menschen aus die zu schwach sind weil wir zu viel Mitleid verteilen haben wir ja Erbkrankheiten und ähnliches am Hals.

Viele verstehen das man sich in der Natur bei Tieren in solche Prozesse nich einmischen sollte also warum können wir das bei uns nicht akzeptieren?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LinnSarma
09.02.2016, 17:32

Dann verweigere als logische Konsequenz zu deiner Antwort ab jetzt einfach jede medizinische Behandlung -.-

0

Es kommt nicht darauf an, ob DU die beiden Lesben für behindert hältst oder nicht. Viel wichtiger ist es, dass die beiden Lesben sich selbst nicht als behindert fühlen, sondern ihr Leben genauso gut meistern wie du. Es ist doch wunderbar, wenn sie glücklich sind, was ganz offenbar der Fall ist. Es ist also alles eine Frage der Perspektive, aus der etwas betrachtet wird. Warum sollte ihnen also der Kinderwunsch verwehrt bleiben? Es gibt keinen Grund dafür.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist echt krank!!

Man sollte die Kontrollen und Gesetze wirklich noch mehr verschärfen was das Kinder kriegen über Adoption oder Samenspende angeht. Nicht jeder ist für sowas geeignet. 

Sowas ist dem Kind gegenüber mehr als unfair! 

Wenn ich eine Behinderung hätte und ich wüsste, dass das Kind davon bestroffen sein wird, würde ich keine Kinder bekommen. Selbst wenn es nur eine geringe Chance gäbe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mignon2
09.02.2016, 13:46

Ich finde, dass du Behinderte diskriminierst. Warum gestehst du anderen Menschen nicht das zu, was du für dich als Selbstverständlichkeit ansiehst? Bist du besser als andere Menschen? Morgen kannst du selbst durch einen Unfall behindert sein. Das solltest du nie vergessen. Wie würdest du dann reagieren, wenn dich andere wegen diskriminieren???

1

Vielleicht weil sie selber nichts hören und das auch blöd für das Kind sein muss wenn er was sagt dass ihn keiner versteht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann es nicht verstehen. Man sollte einem Kind soetwas auf keinen Fall antun. Ich würde adoptieren aber das arme Kind!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?