Warum wollte Deutschland/Bismarck anfangs keine Kolonien (1884)?

3 Antworten

Vielleicht ahnte Bismarck, dass Deutschland damit in Konflikt mit England kommen würde. Tatsächlich hat Wilhelm II mit seiner Flottenbaupolitik (die er auch brauchte, um Kolonien zu sichern) England später herausgefordert.

Er glaubte, dass die Gründung/Eroberung von Kolonien und der Schutz derselben zuviel Geld kosten würde und es sich am Ende finanziell nicht wirklich lohnen würde Kolonien zu besitzen.

Bismarck wusste, dass Kolonien nur zu machtpolitischen Konkurrenz mit England führen würde und das konnte das Deutsche Reich nicht gebrauchen. Als Realpolitiker wies er Kolonialträumer zuerst ab: "Ihre Karte von Afrika ist ja sehr schön, aber meine Karte von Afrika liegt hier in Europa. Hier liegt Russland, und hier liegt Frankreich, und wir sind in der Mitte; das ist meine Karte von Afrika."

Er wusste auch, dass Kolonien keine Goldgrube, sondern nutzlos oder gar ein Fass ohne Boden waren.

Unter dem Druck der Industrie und der kolonialsüchtigen Öffentlichkeit gab er dann z. T. nach und war einverstanden mit der Errichtung einiger Kolonien.

Weiß jemand, warum Deutschland bis 1884 keine Kolonien hatte?

danke für jede antwort

...zur Frage

Hat jemand ein GFS Thema in dem Fach Geschichte für mich? (Klasse 11)?

Hallo zusammen,

Ich möchte in Geschichte eine GFS halten, mir fällt jedoch kein Thema ein. Hat jemand ein Thema (am besten mit Fragestellung) zu den Über Themen "neue Lebensformen entstehen, "das deutsche Kaiserreich oder "die Weimarer Republik"?

Vielen, vielen Dank im Voraus!!😊

...zur Frage

Warum muss man bei der Mitternachtsformel + & - rechnen?

Ich halte eine GFS in Mathe & habe das Thema "Die Mitternachtsformel". Ich soll ansprechen, warum man mit + & - rechnent, finde dazu aber nichts im Internet. Weiß da jemand mehr?

Danke im Voraus!

...zur Frage

Warum wollte Bismarck Österreich nicht in Deutschland eingliedern?

...zur Frage

Warum, musste Deutschland seine Kolonien schon 1918 aufgeben?

Während andere erst 1945.

...zur Frage

Schule: GFS - Was ist bei meiner GFS meine eigene Leistung?

Mir ist beim besten Willen nicht klar, was bei einer GFS mein eigener Beitrag sein soll.

In der Regel hat eine GFS eine Leitfrage, welche das Thema etwas eingrenzt. Man sagt, die Leitfrage geht wie ein roter Faden durch die GFS und zum Schluss ist eine eigene Meinung/Fazit verlangt. Der Schluss ist also meine eigene Leistung! Aber die gesamte GFS (Schluss ausgenommen) beruht auf Fakten, welche man 100% aus Quellen haben muss.

Vor allem bei einem geschichtlichen GFS-Thema oder bei der Vorstellung einer Person/Epoche, kann man unmöglich eine eigene Leistung in der Ausarbeitung haben. Vor allem muss bei der Vorstellung einer Person/Epoche oft keine Leitfrage verwendet werden. Somit wären, wenn man es genau nimmt, 100% der Arbeit aus fremden Quellen und man würde diese Quellen eigentlich nur verbinden.

Ich frage mich, wo ist da meine eigene Leistung??

Vermutlich verstehe ich hier etwas überhaupt nicht. Bitte klärt mich auf!!

PS: Ich habe immer das Gefühl, die Schüler zitieren (direkt/indirekt) immer nur an beliebigen Stellen und die eigene Leistung ist einfach das Zusammenführen von verschiedenen Quellen in einen eigenen Text..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?