warum wollen männer keine frau mit kind?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

ja ist eine uralte programmierung des stammhirns

und leider nicht so ohne weiteres abzuschalten

es geht darum das männer darauf programmiert sind ihre gene an möglichst vielen frauen weiter zu geben wenn dann kinder da sind kümmern sich die meisten männer um frau und kind quasie zur sicherstellung der erfolgreichen vermehrung

kinder von anderen männern durchzufüttern ist da kontraproduktiv und wir unbewust abgelehnt

hört sich sch3isse an ist aber so

bei uns menschen läuft das ganze im warsten sinne noch human ab im tierreich geht der durchsetzungs trieb noch viel weiter zb. töten löwen alle babys des vorgängers um nur ein beispiel zu nennen

Sehr schön ausgemahlt! Aber warum suchen sich Männer nicht die beste Wahl aus um ihren Samen zu streuen?Warum gehen dann Männer so wahllos mit ihrem Samen um? Sie suchen sich Frauen aus die sehr leicht und oberflächlich sind und nicht gut sind für ihre Kinder! Sie gehen zu Nutten und wer schnnel bereit ist.Sie verhüten oder treiben ab und wollen keine Kinder.Höchstens mal eines oder vielleicht ein zweites Kind,mehr wollen sie nicht.Was ist also an deiner Meinung richtig oder falsch? In Wahrheit will kein Mann seinen Samen streuen die als Kinder auftauchen,sie wollen nur Muskelzuckungen haben Spass und Entspannung,mehr nicht.Alles andere ist rein erfunden von Männern.

0

Männer haben sowieso oft die Sorge, dass ihr Kind nicht ihres ist, und wollen grundsätzlich nicht gerne für fremde Kinder aufkommen, das ist so eine Art "Grundangst". Aber es gibt viele, die das gerade dann trotzdem gerne tun (da sind sie auch sicher, dass es nicht ihr Kind ist), außerdem, was gibt es besseres, als "sein" Kind schon zu kennen....

30% sind Kuckukskinder ohne dass es Väter wissen!

0

Ganz so viele sind es heute nicht mehr wie es früher mal waren.Weil es zuviele Patchworkfamilien gibt.Aber denke mal selber nach,was es für einen Mann bedeutet? Er übernimmt die Aufgabe für das Kind von einem anderen Mann!Finanziell,menschlich und erzieherisch.Probleme werden gleich mitgeliefert.Der Exvater will seine Rechte.Das Kind will seinen Vater haben.Im Kopf bleibt das fest verankert.Kommt das Kind in die Pubertät schreit es laut:du hast mir nichts zu sagen,du bist nicht mein Vater! Männer denken rationaler wie Frauen und sehen sich als Zahlvater von einem Kind, das nicht ihres ist.Wenn Väter nicht hormonell mit dem Kind verbunden sind,ist die Verbindung nicht immer so leicht herzustellen.

Zeitfaktor, Kinder sollten an erster Stelle stehen. Es gibt ja noch viele Freizeitbeschäftigungen die man zusammen evtl. auch mal ohne Kinder unternehmen will.

Bei manchen könnte es so sein, dass Sie die Hauptperson im Leben der Frau sein wollen. Zum Anderen könnte dein bereits genanntet Faktor sein, Sie sind nicht so flexible. Man kann nicht so spontan etwas unternehmen. Man kann nicht mal eben einen romantischen Abend verbringen, ohne das die Gefahr besteht, dass ein Kind auf einmal in eine unpässliche Situation reinplatzt.

Und eine weitere Möglichkeit ist, des eigenen Lebensentwurfs....guten Job finden,kompatible frau und ein eigenes Kind... Das könnten vielleicht Gründe sein.....

Sind nur Vermutungen ;))

Liebe Grüße

Sesostris

Kinder verbinden zwei Menschen.Wer in Trennung geht trotz Kind,will seinen Egowillen mit aller Gewalt und Streit haben.Meist noch mit falschen Vorstellungen von einer Partnerschaft.Alle frachten zu viel in eine Partnerschaft rein.

0
@Gockeline

Wer in Trennung geht trotz Kind,will seinen Egowillen mit aller Gewalt und Streit haben

Sag mal, gehts noch??? Was willt du denn mit dieser Aussage andeuten? Dass jeder, der sich von seinem Partner trennt, egoistisch ist??

Du scheinst keine Ahnung vom Leben zu haben.

0
@Linzerin83

@Linzerin83- frage Sie doch lieber, wie Sie es meinte;) Vielleicht hat Sie es nicht günstig formuliert oder Du vielleicht anders interpretiert? Erst fragen-dann schießen;) LG

Sesostris

0

Das würde ich so nicht behaupten, es gibt viele denen das nichts ausmacht, ich hatte aber mal eine unschöne Erfahrung, da hieß es dann misch dich nicht ein , das ist nicht dein Kind ect. was soll man da noch machen. Auch ist es möglich das dann, bei grösseren Kindern der Spruch kommt: Du hast mir nichts zu sagen, du bist nicht mein Vater.

Es gibt sicher mehrere Aspekte,ich würde es wohl wieder probieren, aber die Negativerfahrung ist ja noch im Kopf und daher fühle ich selber eine "ablehnende" Haltung.

Da hat die Frau aber gar nicht so unrecht, wenn sie sagt, du sollst dich nicht einmischen, weils nicht dein Kind ist.

Du bist ja immerhin mit ihr zusammen und nicht mit dem Kind. Viele Männer bilden sich dann gleich ein, dass die gleich die Vaterrolle übernehmen können.

Ich würd das auch nicht wollen.

War auch lange Zeit allein erziehend. Und hatte einmal einen Partner, mit dem war ich gerade mal drei Monate zusammen. Der meinte gleich nach wenigen Wochen Beziehung, dass er Mitsprachrecht bezüglich Erziehung, Ausbildung, usw. haben möchte. Nicht nur dass ich mit seinen Erziehungsansichten überhaupt nicht einverstanden war (er meinte, Kinder soll man schreien lasse, etc...). Er hatte ja selber keine Kinder und hatte null Ahnung von Erziehung.

Das Schärfste daran war ja, dass er meinte, der leibliche Vater hätte nichts mehr zum Mitreden, weil ER jetzt mit mir zusammen ist.

Manche Männer können das einfach nicht trennen. Die glauben, nur weil sie mit einer Frau mit Kind zusammen sind, haben sie Vater-Rechte. Das gehört halt vorher abgeklärt, ob die Frau einen Partner oder einen Vater für ihre Kinder sucht.

0
@Linzerin83

Ich gebe dir vollkommen recht, jedoch gibt es auch Frauen die mit Kindern "überfordert" sind und man sozusagen eingreifen muss. Ist alles nicht so einfach.

0
@Linzerin83

Hallo Linzerin,du willst nicht, dass der neue Mann die Vaterrolle übernimmt? Wie bringst du das in den ersten verliebten Tagen und Wochen bei,dass er beim Kind nichts zu sagen hat?Entstehen da nicht gleich neue Probleme ,weil er sich ausgegrenzt sieht?Das Geld nimmt man gerne an ,aber mitreden darf er nicht? Da bekommt die Liebe gleich eine Wand eingebaut zwischen Kind und neuem Mann?

0
@Gockeline

Das Geld nimmt man gerne an ,aber mitreden darf er nicht?

Von welchem Geld redest du bitte? Lässt du dich von deinen Männern bezahlen?

Wie bringst du das in den ersten verliebten Tagen und Wochen bei,dass er beim Kind nichts zu sagen hat?

Gar nicht! Das sollte eigentlich selbst verständlich sein.

Wie gesagt, ist er mit mir zusammen, und nicht mit den Kindern. Einen Vater haben die Kinder schon und brauchen keinen zweiten.

Ist natürlich was anderes, wenn man schon länger zusammen ist, und auch mal zusammen zieht. Aber jeder den man erst kurz kennt, und der die Kinder noch nicht mal wirklich kennt, braucht nicht meinen, er sei jetzt ein Vater-Ersatz.

0

Kann ich auch nicht nachvollziehen. Meine jetztige Partnerin hat auch 2 kleine Kinder (5/9). Ich bin der Meinung wenn man einen Menschen liebt, dann nimmt man ihn so wie er ist, ob mit oder ohne Kinder, denn jeder hat eine Vergangenheit. Alles andere zeugt in meinen Augen von Egoismus und Unreife

Warum denken nicht alle so? Wie kann ich den Mann, für den ich mich interessiere, helfen meine Mädels zu akzeptieren bzw. ihm die angst vor der Verantwortung zu nehmen. Vor allem wenn es gern noch ein eigenes Kind hätte.

0

Also ich habe die Erfahrung eigentlich nicht gemacht. Ich finde, das kommt ganz auf den Typ Mann drauf an. Es ist nicht so, dass alle so sind.

Weil den meisten Männern klar ist, das sie NIEMALS mehr geliebt werden als das Kind und das kratz vielen am Ego!

Das ist wegen dem Kind. Ich finde das aber allbern. Ich hätte kein Problem damit gehabt

das stimmt nicht, da verallgemeinerst du sehr. Viele wollen das sogar gerne. Aber vielleicht kennst du nur welche, die das nicht wollen, und da fragst du dann besser mal, ob sie schon zu alt sind, oder noch zu klein, oder frech und anstrengend,

oh es gibt auch viele männer die durchaus frauen mit kind wollen. das kommt auf den mann an

Was möchtest Du wissen?