Warum wollen Christen nicht verstehen das unser Gott der Liebe auch mit Absicht bestraft und Leid zufügt?

19 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Naja, wir leben nicht im Paradies mit Gott sondern auf der Erde mit Satan, weil wir Sünder sind. Sieh dir doch an, was wir hier auf der Welt tun, wie wir sie beschmutzen. Dasselbe würden wir im Paradies tun, also ist es doch gut, dass wir hier sind. Die, die sich durch Nächstenliebe hervortun, haben eine Chance ins Paradies aufzusteigen, aber viele von uns können sich nicht beherrschen und sind auch noch geil darauf, anderen Leid anzutun, weil wir eben Nachkommen von Sündern sind.

Hallo Schiggykoloss,

Du denkst möglicherweise an das, was Gott zu seinem früheren Volk Israel sagte, wenn sie ihm ungehorsam waren und Götzendienst trieben. Das hat jedoch mit dem heutigen Leid nichts zu tun! Es stimmt, Gott lässt im Moment noch Böses und Leid zu, doch tut er das nicht, um Menschen zu bestrafen. Das hat einen ganz anderen Grund, wie das aus der Bibel hervorgeht.

Der tiefere Grund für die Zulassung von Leid hat mit der in Eden begonnenen Auflehnung gegen die göttliche Herrschaft zu tun. Seit dieser Zeit bemühten sich die Menschen, alle möglichen Regierungsformen auszuprobieren. Außerdem waren die meisten Menschen nicht bereit, sich der göttlichen Herrschaft zu unterstellen. So bevorzugen Menschen bis heute selbst über Recht und Unrecht zu entscheiden, statt sich zu erkundigen, was Gott gefällt und was nicht. Dadurch, dass Gott Zeit verstreichen ließ und Menschen die Gelegenheit gab, zu beweisen, ob ihr von Gott unabhängiger Lauf der bessere ist, wurde deutlich, wer schließlich Recht behalten sollte.

In all den Jahrhunderten Menschheitsgeschichte wurde eines immer deutlicher: Menschenherrschaft trägt nicht zum Wohl und zum Glück der Menschen bei. Das bestätigt die Bibel mit folgenden Worten: "All das habe ich gesehen, und mein Herz richtete sich auf jede Arbeit, die unter der Sonne getan worden ist [während] der Zeit, da der Mensch über den Menschen zu seinem Schaden geherrscht hat. (Prediger 8:9) Keine Regierung auf der Erde konnte bisher Kriegen, Verbrechen, Ungerechtigkeiten und Krankheiten ein Ende machen. Gerade in unserer Zeit wird mehr als deutlich erkennbar, wie sehr doch die menschlichen Regierungen versagt haben. Die Zustände auf der Erde werden von Tag zu Tag schlimmer und sogar der Fortbestand der Menschheit ist in Gefahr.

Gott wird dem Treiben der Menschen jedoch nicht endlos zusehen. In dem Bibelbuch Apostelgeschichte, Kapitel 17:31 steht: "Denn er hat einen Tag festgesetzt, an dem er die bewohnte Erde in Gerechtigkeit richten will durch einen Mann, den er [dazu] bestimmt hat, und er hat allen Menschen eine Gewähr [dafür] gegeben, indem er ihn von den Toten zur Auferstehung gebracht hat.“ Wenn Gott die Erde richtet, wird er dafür sorgen, dass alle menschlichen Regierungen beseitigt werden und an deren Stelle das Königreich Gottes zu herrschen beginnt (siehe Daniel, Kapitel 2, Vers 44). Dies ist das Reich Gottes, um das viele im sogenannten "Vaterunser" beten, wenn sie sagen: "Dein Reich komme". Das wird einen neuen Zeitabschnitt in der Menschheitsgeschichte einläuten. Dann wird es hier auf Erden endlich Ruhe und Frieden geben und niemand wird mehr krank oder sterben.

Dass Gott nicht schon längst in das Weltgeschehen eingegriffen hat, zeigt im Grunde, wie groß seine Geduld ist. Bei der Zulassung des Bösen geht es nämlich nicht nur um die Frage, ob Gott das Recht hat, über die Menschen zu herrschen, sondern auch darum, ob es Menschen gibt, die Gott aus selbstloser Liebe dienen. Diese Streitfrage bezüglich der Treue des Menschen gegenüber Gott ist von weitreichender Bedeutung. Der Teufel hatte nämlich behauptet, es gäbe keinen einzigen Menschen, der Gott aus echter Liebe dient. Das wurde an dem Beispiel eines treuen Dieners Gottes aus alter Zeit mit Namen Hiob deutlich. Satan behauptete, er könne ihn sowie jeden anderen Menschen von Gott abwendig machen, wenn er ihn unter Druck setzen würde. (siehe Hiob, Kapitel 1, Verse 8 - 12) Durch Gottes Geduld kann jeder Mensch den Beweis erbringen, wer in dieser Streitfrage Recht behält: Satan oder Gott.

Hätte Gott gleich zu Anfang das Böse ausgemerzt, in dem er die Rebellen sofort vernichtete, dann wären die erwähnten Streitfragen für immer ungeklärt geblieben. Vielleicht wird die Sache durch folgende Veranschaulichung deutlicher:

"Wie könnte ein Familienvater am besten die in aller Öffentlichkeit erhobene Anschuldigung widerlegen, er würde seine Stellung als Familienhaupt missbrauchen, und die Behauptung, seine Kinder wären besser daran, wenn sie ihre Entscheidungen unabhängig von ihm träfen, sowie die Anschuldigung, sie alle würden ihm nicht aus Liebe, sondern um materieller Vorteile willen gehorchen? Wären die Anschuldigungen oder Behauptungen in den Augen der Nachbarn zweifelsfrei widerlegt, wenn er den Falschankläger einfach erschießen würde? Welch eine vorzügliche Rechtfertigung es doch statt dessen wäre, wenn er seinen Kindern die Gelegenheit gäbe, für ihn als Zeugen aufzutreten, um so bezeugen zu können, daß ihr Vater seiner Familie in gerechter und liebevoller Weise vorsteht und sie bei ihm bleiben, weil sie ihn lieben! Würden einige seiner Kinder sich auf die Seite des Anklägers stellen, das Haus verlassen und durch Aneignung eines anderen Lebensstils ihr Leben ruinieren, würde aufrichtigen Beobachtern nur bewußt werden, daß die Kinder sich besser seiner Leitung unterstellt hätten." ("Unterredungen anhand der Schriften" S. 83)
Wie Du siehst, ist die Frage, warum Gott das Böse zulässt, komplizierter als die meisten zunächst denken. Die Art und Weise, wie Gott in dieser Sache vorgegangen ist, zeugt jedoch von seiner großen Weisheit und seinem Weitblick. Wie die Bibel aber auch zeigt, werden Schmerz und Leid nicht für immer Teil unseres Lebens bleiben. Mehrfach wird in der Bibel vorausgesagt, dass bald alles Böse und auch jegliches menschliches Leid enden wird. Im letzten Buch der Bibel, der Offenbarung, stehen die Mut machenden Worte: Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen" (Offenbarung 21;3,4).

Dies ist kein leeres Versprechen, denn die Vorhersagen der Bibel haben sich als stets zuverlässig und genau erwiesen. Somit können wir uns auf ein wundervolles Zeitalter freuen, dass bald anbrechen wird! Das ist nur ein Grund von vielen, sich einmal näher mit Gottes Wort zu beschäftigen und den Gott kennenzulernen, der in der in der Lage ist, all das in Erfüllung gehen zu lassen.

LG Philipp

Weil ein solches Denken zu einem angstbesetzten Gottesbild führt. Da wird Gott zu einem kleinlichen und rachsüchtigen Despoten gemacht, der einen durch Krankheiten, Unfälle und Naturkatastrophen gefügig machen will.

Nein Danke! - Damit hat man früher Menschen kaputt gemacht.

Es stimmt, dass in der Bibel manche Unglücke und Kriegskatastrophen als Folge von Gottlosigkeit gedeutet wurden. Aber auch die andere Seite wird beleuchtet: Im Buch Hiob sucht der Leidende vergeblich nach einem Grund für sein Unglück und auch seine Freunde scheitern mit dem quälerischen Versuch, das persönliche Desaster und die Krankheit auf eine Schuld Hiobs zurückzuführen.

Die Bibel ist also ein pluralistisches Buch.

10

Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht der HERR,

  sondern so viel der Himmel höher ist als die Erde, so sind auch meine Wege höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken.  
1

Warum lässt Gott Menschen derartig stark leiden?

Ich rede jetzt nicht davon das die Menschen auf der Welt verhungern oder die ganzen Kriege auf der Welt. Ich rede von Vergewaltigungen ich kenne 3 Menschen die vergewaltigt wurden, was hat das für einen Sinn? Was will Gott damit bezwecken?! Ich bin sauer auf Gott. Man soll eine aufrichtige Beziehung mit Gott führen dazu gehört auch auf ihn sauer zu sein. Diese 3 Menschen die ich kenne waren glaub ich nicht im Glauben als ihnen das schlimme wiederfahren ist.

Ich will jetzt nichts von Atheisten hören das Gott Schsse ist oder so etwas in der Art. Ich möchte von meinen Geschwistern wissen warum Gott so etwas zulässt. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen wie mir die Vergewaltigten leid tuen. Ich habe öfters deswegen geweint, weil EA.mir.vom Herzen leid tut. Also warum Gott lässt du sowas zu?!

...zur Frage

Wieso werden meine Gebete und mein Flehen von Gott nicht erhört?

Warum hilft mir Gott nicht?

...zur Frage

warum hat Gott im Jesaja 53 Jesus als sein Knecht bezeichnet ?

Wir wessen alle dass im Jesaja 53 über Jesus die Rede ist , warum ist dann Jesus da als Knecht Gottes bezeichnet ? lesen wir mal das : Jesaja 53-11: Darum, daß seine Seele gearbeitet hat, wird er seine Lust sehen und die Fülle haben. Und durch seine Erkenntnis wird er, mein Knecht, der Gerechte, viele gerecht machen; denn er trägt ihre Sünden.       

...zur Frage

Gott-Gibt es ihn eigentlich?

Ich habe das Gefühl, dass immer weniger Menschen an "Gott" glauben. Und ich selbst kann nicht an ihn glauben, ich vertraue eher auf Wissenschaft. Aber was sagt ihr dazu? Ist es eine individuelle Sache? Was heißt/ist Gott für euch?

Wenn es ihn gibt, warum zeigt er sich dann nicht im Sinne von Leid ersparen etc. Ich bin gespannt was ihr dazu sagt ;)

...zur Frage

Ist der Teufel der gute Typ in der Bibel?

Der Teufel war es, der uns zur Frucht der Selbsterkenntnis lockte. Gott hat uns aber dafür bestraft, dass wir tatsächlich selbst erkennen was gut ist und was nicht. Gott hat in der Bibel viel, viel, viel mehr Menschen getötet als der Teufel. Beispiele für Gottes "Liebe" sind doch die Sintflut, Sodom und Gomorrha. Wie viele Leute hat der Teufel getötet? Bis auf die Wahnsinnigen hat er doch nichts gemacht. Warum wird also nicht der Teufel zum Guten erklärt, wenn Gott doch so viel mehr Leid gebracht hat?

...zur Frage

Warum schaut Gott zu, was auf der Erde passiert und greift nicht ein? Hat das Leben überhaupt noch einen Sinn?

Warum schaut Gott zu, wie Elend, Leid, Krieg auf der Erde passieren?

Hat das Leben überhaupt noch einen Sinn?
Hat es einen Sinn auf einen Erlöser zu warten, den man nie gesehen hat? Auf den man nur hoffen kann?

Hätte es einen Sinn, etwas zu tun, mit all seiner Kraft, was im gleichen Moment vorbei sein könnte?

Es stellt sich die Frage, warum es überhaupt Menschen gibt? Durch Evolution oder durch einen Schöpfergott.

Während in Asien und in anderen reichen Teilen der Welt über das nachgedacht wird, was der Menschheit helfen könnte, wissen arme Menschen auf einer einsamen Insel, die noch in unseren Augen gesehen, im Mittelalter leben, nicht einmal, dass es Handy, Fernseher etc gibt.

Folgend daraus könnte man sagen, dass Leute, die nichts haben, nur sich selber und die Hoffnung an etwas besseres die glücklicheren sind.

Für uns Äußeren, scheint es nicht so zu sein.
Wir geben uns heute kaum mehr mit materiellen Dingen zufrieden. Es fällt auf, steigt der Konsum, steigt die Habgier und die Unglücklichkeit.

Und das sehen wir heute. Es gibt kaum mehr Leute, die sich um Menschen kümmern.
Die Menschen kümmern sich um materielle Dinge, die im Nachhinein nichts einbringen und unzufrieden machen.

Diese Ungleichheit zwischen Arm und Reich, wird in Zukunft noch erheblich mehr Schaden verursachen.

Aber jetzt nochmal zur Frage.
Warum greift Gott nicht ins Weltgeschehen ein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?