Warum wollen alle meine Religion ausrotten?

... komplette Frage anzeigen

19 Antworten

Deine Empfindung scheint falsch zu sein.

Ich stelle seit Jahren eine gesteigerte Angst und Empörung bei dem Islam und seinen Anhängern fest, sobald der Islam in der Kritik ist.

Es geht folglich nicht darum den Islam auszurotten, es geht darum den Islam als das zu erkennen was er ist. Erst danach kann man über den Umgang mit dem Islam philosophieren.

Welche Maßnahmen haben wir also diese Woche neben den bekannten und üblichen Unerfreulichkeiten gehabt, die den Islam in Aufregung versetzen könnte ?

Da fallen mir gleich zwei schwerwiegende Vorfälle ein:

  1. Die Landesregierungen haben DITIB auf den Prüfstand gestellt, und jegliche Zusammenarbeit aufgekündigt. Der Grund findet sich unter anderem darin, dass das Comic zur Verherrlichung des Märtyrertums auch in deutschen Moschen verteilt wird. In dem Zusammenhang hat man jetzt 100 Imamen der DITIB die seelsorgerische Tätigkeit in den Gefängnissen untersagt, und man will diese Imame auf Gesinnung überprüfen.
  2. Der chaldäisch-katholische Erzbischof Warda hat in Fulda in der Bischofskonferenz einen flammenden Appell an die andersgläubige Welt gerichtet, da der Islam die Ausrottung der Christen von Nordafrika bis nach Pakistan durchführt.  Dies wurde von Ulrich Pöner, Leiter des Bereichs Weltkirche und Migration der Bischofskonferenz, bestätigt, und man spricht in der Bischofskonferenz von der Auslöschung der Christen in der gesamten "islamischen Welt".

.....und dann stellst Du die Frage,

Warum wollen alle meine Religion ausrotten?

Ich habe da eher den Eindruck, Du möchtest von Unerfreulichkeiten Deiner Religion ablenken, die zwangsläufig zu Konsequenzen führen können.

Der Islam muss sich daran gewöhnen, dass er als eine Religion erkannt ist, in der der friedliche Umgang, die Ziele mitsamt Durchsetzung und seinem Toleranzverständnis, als bedenklich betrachtet wird. 

Der Anspruch auf Toleranz endet dort, wo die Toleranz auf die Intoleranz stößt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 1988Ritter
01.10.2016, 23:05

Vielen Dank für die Auszeichnung.

0

Interessante Frage, die sich vielleicht viele Menschen in vielen Ländern stellten....

Vermutlich auch Juden und Christen, die in manchen arabischen oder tendenziell islamischen Staaten leben.

______________________________________________________________

Ein Problem mag sein, dass der Islam einen Absolutheitsanspruch hat.

Da tun sich eben viele Muslime schwer damit, zu akzeptieren, dass in einem demokratischen Staat "Das Volk" höchster Souverän ist, und darüber nichts und niemand steht. 

Und Demokraten wollen natürlich nicht, dass eine Ideologie das bestehende Staatssystem in Frage stellt... und etwa eine göttliche Gesetzgebung über der staatlichen Gesetzgebung steht.

Besonders der Islam akzeptiert eben gewisse Dinge nicht... die vom Staat schon geregelt sind.

Das hat aber nichts mit "ausrotten" zu tun.

Wenn alle ihre Religion privat leben, weiß man ja nicht einmal, wer welche Religion hat, und dann gibt es auch kaum/keine diesbezüglichen Probleme

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In der Stadt, in der ich arbeite, sind etwa 40 % Ausländer. Der grösste Teil davon Moslem. Von den Religionen her ist das Zusammenleben ideal. 

Auch dort wo ich wohne habe ich nie gehört, dass man etwas gegen Muslime gesagt hat. In der nächstgelegenen Stadt gab es Auseinandersetzungen wegen dem Bau einer Moschee. Die christlichen Kirchen haben sich für den Bau ausgesprochen. 

Es gibt oft Leute, die mit ihrem Leben nicht zufrieden sind und deshalb "Schuldige" suchen. Vor 70 Jahren waren die Juden die idealen Opfer jetzt sind es die Muslime. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

die sunnitischen Einwanderer geniessen in Westeuropa alle Menschenrechte, demokratischen Freiheiten und wirtschaftlichen Vorzüge, die sie in ihren heimatlichen Gottesstaaten vermissen und Anders- und Nichtgläubigen grundsätzlich verweigern.

Statt sich ständig als angebliche Opfer zu präsentieren, wäre es angebracht, würden sunnitische Einwanderer etwas mehr Respekt und Dankbarkeit gegenüber ihren Gastländern zum Ausdruck bringen - und sich endlich mal von ihren Terror und Gewalt übenden Glaubensbrüdern distanzieren, zb in Form von riesigen Protest-Demos, analog solcher wie die Erdogan verherrlichenden Türken-Aufmärsche in Köln 2016.

Hat irgendein einziger Sunnite, irgendein Imam in der Freitagspredigt mal darüber ein Wort des Bedauerns oder der Abscheu über sich gebracht, gegen die Allgegenwart Allahu Akbar plärrender Terroristen in Westeuropa?

Nein. Nicht ein einziger. Genau aus diesem Grund verdient die Religionspraxis der Sunniten in Westeuropa kein Willkommen, keinen Respekt, keine Toleranz, sondern nur abgrundtiefe Verachtung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jogi57L
24.09.2016, 17:29

also mir gegenüber hat es mal ein Sunnite so geäußert:

"Ihr" seid doch selbst nicht von euerem System überzeugt... sonst würdet ihr es verteidigen....

Stattdessen sehnt ihr euch geradezu danach, dass "wir" euch den wahren Glauben wiederbringen....

Das ist von Allah so gewollt... sonst wären wir ja (logischerweise) nicht hier....

6

Die undifferenzierte, maßlose Art, in der du die Frage formulierst, zeigt schon einen Teil des Problems. 

"Ausrotten"? So viel Freiheit und Sicherheit wie in Europa haben Moslems in ihren Ländern nahezu nirgends, weil dort Sunniten, Schiiten, Alewiten etc. sich blutig bekämpfen und es keine Religionsfreiheit gibt. Es gibt immer mehr Moscheen in Europa. 

"Jeder Europäer": Die offizielle Politik der Verantwortlichen ist sehr islamomphil. Meist geht man auf islamische Sonderwünsche beflissen ein. 

"Ursprung allen Übels": Ich habe noch keinen einzigen gehört, der das so sieht. Es gibt mehrere Übel. Neben dem Islamismus sind der Linksradikalismus genauso wie der Rechtsradikalismus große Übel. Auch der Abbau der Demokratie und der Souveränität, der Einfluss der Konzernlobby, die Auflösungserscheinungen der Familie und der zu geringe Wille, Kinder zu haben, sind Riesenprobleme. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Islam ist die Religion in der die Menschen mit Abstand am leichtesten zu mainpulieren sind.

Schon die schreibweise des Korans oder anderen islamischen Werken ist darauf ausgelegt Menschen zu extremisieren.

Es ist im Koran z.b kaum etwas eindeutig beschrieben was zur folge hat das es jeder auslegen kann wie er es für richtig hält und viele Terrororganisationen legen es so aus das sie damit zum Krieg gegen andere aufrufen.

_________________________________________________________________

Zudem ist der Islam meist in unterentwickelten Ländern extrem stark verbreitet was dazu führt , dass die Menschen in Europa noch ein ziemlich verharmlostes Bild davon bekommen was in anderen Teilen der Welt mit dem islamischen Glauben für grauenvolle Taten begangen werden.

Und jetzt wo diese Taten auch in Europa vereinzelt passieren bekommen die Menschen die hir aufgewachsen sind nunmal panik und reagieren darauf demensprechend.

_________________________________________________________________

Zudem hat der Islam sehr viele ideologische Ansätze die mit den europäischen Werten nicht vereinbar sind.

Dem zu wiedersprechen ist absolut bescheuert und falls du es versuchst werde ich dich mit Suren die das bestätigen zumüllen.

Alles in allem hat der Islam sowie jede andere Religion die jehmals als Herrschaftsform angesehen war nicht gutes gebracht und die Menschen sind es inzwischen leid sich alle paar Jahrhunderte mit einer neue religiösen Ideologie auseinander zu setzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hacker48
23.09.2016, 22:46

Hast du Belege für deinen ersten Absatz?

Ich weiß nicht, wenn ich mir das Christentum anschaue:

- Kreuzzüge

- Hexenverbrennung

- Missionierung

- Heilige Inquisition

Ach, das liegt alles in der Vergangenheit? Kein Problem, bro:

- Ku Klux Klan

- God's Army in Myanmar

- Army of God in den US und A

Die netten Leute sind übrigens die, die beispielse Ärze ermorden, die Abtreibungen vornehmen, und noch andere schöne Sachen. :)

- Lord's Resistance Army in Uganda

Ach ja, hier noch ein ganz aktuelles Radio-Interview:

https://www.youtube.com/watch?v=qlLLBQPDSs0&feature=youtu.be&t=230

Schau dir mal die Kommentare von Christen an ...

Alle religiösen Werke können fehlinterpretiert und wörtlich verstanden werden, so wie z.B. von diesem Pastor. Und manipulierbar sind Menschen jeder Konfession, Muslime genauso wie Christen oder Juden.

2
Kommentar von Frischling27
23.09.2016, 23:01

Hacker 48 hat vollkommen Recht!

3

Von "ausrotten wollen" würde ich nicht reden. Aber der Islam hat mehr als andere Religionen ein Zeitalter der Aufklärung nötig, das andere Glaubensrichtungen (zumindest ansatzweise) bereits hinter sich haben (Christen), oder nicht benötigen (Buddhismus).

Der Islam steckt in dieser Hinsicht nach meiner Einschätzung doch noch weit mehr im Mittelalter. Manchmal erkennt man aber doch schon etwas Fortschritt (Beispiel: Mouhanad Khorchide)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nein, das meint nicht jeder europaeer. verallgemeinerungen sind auch in DIESE richtung unzulaessig

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Viele Religionen an sich sind irgendwie sch****e. Sobald einer anfängt sich für etwas Besseres zu halten, weil er diese oder jede Religion hat, ist das der Ursprung allen Übels.

Aber die Massen, der Mop, der ist so schön manipulierbar. Natürlich trifft es uns westliche Menschen, wenn Islamisten uns durch Terroranschläge angreifen (11. September, die Anschläge in Frankreich, die Verbrechen des IS) usw. Das alles wird in unseren Medien bis zum Erbrechen zelebriert.

Die Verbrechen des Westens (ich sag nur die Golfkriege, G. Bush und G.W. Bush usw), im Irak , Afghanistan werden kaum objektiv dargestellt. Aber woher kommt all der Extremismus? Durch destabilisierte Regionen ohne Perspektive. Ganze Generationen kennen nur Krieg. Und das alles, weil die Mächte ihre Stellvertreterkriege abhalten. Und auch weil die Moslems untereinander selber Krieg führen.

Aber man muss den Massen nur oft genug die Islamisten zeigen, und schon ist alles andere vergessen....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bitte bedenke, lieber AdamKosumov:

Die Plattfor m hier heißt GUTE Frage - und nicht: "Idiotische Frage"

Deine Frage ist eine idiotische Frage, weil sie - vollkommen unbegründet - und natürlichauch ohne jeden Beleg - eine offenkundig falsche Behauptung in den Ring wirft.

Offenkundig FALSCH - und sind gleich 2 Behauptungen, die Du in Deine Frage eingebaut hast:

1. "alle" gemeint: "jeder Europäer"  - das ist vollkommener Unsinn schon alleine deshalb, weil es viele Europäer gibt, die Muslime sind.

2. von "ausrotten" kann keine Rede sein: Nur die allerwenigsten Europäer - auch wenn die Mehrheit gegen den Islam sein mach (aus guten Gründen!) - wollen den Islam deswegen gleich "ausrotten"! - Natürlich hast Du auch diese Behauptung nicht belegt, da sie gar nicht belegbar IST

Bitte bemühe Dich, hier künftig wirklich "GUTE" Fragen zu stellen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Und sie werden nicht eher aufhören, gegen euch zu kämpfen, bis sie euch von eurer Religion abgekehrt haben - wenn sie (es) können. Wer aber unter euch sich von seiner Religion abkehrt und dann als Ungläubiger stirbt -, das sind diejenigen, deren Werke im Diesseits und im Jenseits hinfällig werden. Das sind Insassen des (Höllen)feuers. Ewig werden sie darin bleiben. (2:217)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AdamKosumov
24.09.2016, 17:20

War das ein Zitat?

1
Kommentar von JoJoPiMa
25.09.2016, 06:52

Hast wahrscheinlich den Grund des Textes vergessen. Kann passieren.

Das alles hat nichts mit Ausrottung einer Religion zu tun; auf die Du antwortest. Die Bereitschaft, den Islam in vielen Bereichen zurück zu drängen, die ja, die wächst und der Umkehrpunkt scheint überholt zu sein. Verständlich? Absolut. Gewisse islamische Kreise feiern schon fast monatlich eine Eroberung gegen bewährte nicht-islamische Gesellschaftsordnungen. Also, muss da was sein, oder?

Letztendlich gilt überall:

In ein fremdes Haus zu arbeiten, gibt dir das Recht, für deine Arbeit angemessen entlohnt zu werden. Nicht das Recht, die Lebensweise des Hausherrn zu bekämpfen, um es zu ändern.

In ein fremdes Haus Gast zu sein, gibt dir das natürliche Recht, angemessen versorgt zu werden. Nicht das Recht, die Lebensweise des Hausherrn zu bekämpfen, um es zu ändern.

Und so konnte es weiter gehen. Eigentlich für jederman nachvollziehbar. Gehört zum Verständnis der Immigration.

Jugendliche Muslime, die dort leben, wo eine islamisch geprägte Gesellschaftsordnung nicht existiert, die sollten öfters heimlich einen Blick ins stille Kämmerlein bei sich zu Hause werfen, um zu sehen, wie die Väter mit dem Kopf gegen die Wand hauen, weil sie die Einstellung der Kinder nicht mehr verstehen. Wahrscheinlich hilft das schneller als Allgemeinbildung.

2

Wollen nicht alle. 
Ich persönlich will jede Religion ausrotten ;) Gleichbehandlung aller Religion! :)

Islam ist sicherlich nicht der "Ursprung allen Übels" aber es ist auch lächerlich die Religion besonders gut zu reden. Es gibt viel, viel abscheulichen Mist im Koran (wie auch anderswo).
Das Problem mit dem Islam primär in Europa ist, das die meisten jetzt sehr aufgebracht sind weil ich den Koran beleidigt habe, die meisten Christen aber "*schulterzucken"*, wenn ich die Bibel diffamiere. 
Ob das nun zutrifft oder nicht - der Islam hat nicht die beste PR Leute in Europa ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von suesstweet
23.09.2016, 22:50

Bist du aber ein Held!

0

Du bewegst dich ganz offensichtlich auf den falschen Webseiten oder hast die falschen Facebookfreunde. Sonst würdest du so einen Blödsinn gar nicht fragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Und sie hassen euch nur aus dem Grund weil ihr An Allah glaubt"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AdamKosumov
01.10.2016, 22:34

Sie ist noch da.

0
Kommentar von Muslimhelper
01.10.2016, 22:35

Oh.. war dann wohl eine Fehlermeldung, das sie gesagt haben sie wurde gelöscht.. naja egal. Was verstehst du denn nicht ? :)

0

nicht der islam ist der ursprung allen übels, sondern die menschen, die ihre religion für ihre zwecke benutzen - und das bezieht sich jetzt nicht nur auf moslems

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hochbegabt1994
23.09.2016, 23:32

Nicht der Nationalsozialismus ist der Ursprung allen Übels, sondern nur die Menschen, die den Nationalsozialismus falsch interpretieren, die "Mein Kampf" nicht richtig gelesen haben oder die falsche Übersetzung gelesen haben. Ansonsten ist das eine friedliche Ideologie, zumindest den eigenen Anhängern gegenüber.

3

Weil die Moslems hier nur auffallen mit Forderungen, Forderungen, Forderungen. Sie immer Extraregeln wollen (siehe Schächtungen, Beschneidungen etc.)

Weil sie sich gezielt abschotten und ihre Ansichten mindestens 300 Jahre hinter unseren liegen. Vielleicht deswegen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hacker48
23.09.2016, 23:56

Hm, Schächtungen / Beschneidungen fordern Juden auch. :)

0

Warum hast du meine Antwort gelöscht Bruder ??

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AdamKosumov
01.10.2016, 22:33

ich habe nichts gelöscht. Weiß auch nicht wie das gehen soll xD.

0
Kommentar von Muslimhelper
01.10.2016, 22:35

Alles gut, war ne Fehlermeldung sorry ^^

0

sag mal AdamKosumov,ich muss dich eigentlich fragen warum die christen sind in islamischen Laender verfolgt sind? geh in saudi arabien und versuch mal dort eine Kirche zu bauen!!! 

deine frage ist ungemessen und unverschämt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JoJoPiMa
25.09.2016, 06:19

Trollfrage, damit sich Gleichgesinnte austoben dürfen.

1

niemand will deine religion ausrotten, auf was für einen tripp bist du denn........*g*

deine religion ist eben nur total menschenverachtend und mörderisch und deshalb werden alle terroristen bekämpft, die den terror in freie länder übertragen wollen..............ein kleiner, aber feiner unterschied...........:)

und stelle dir mal die frage, WARUM fast alle terroristen dieser welt muslime sind........ und wenn du dir diese frage beantworten kannst, dann denke über deine frage hier nochmal nach.........:)

ein fetter beweis gegen deine behauptung sind ALLE muslime, die in deutschland LEBEN.........!!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?