Warum wirkt das Negative stärker als das Positive?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Fakt ist, dass Negatives emotional "schlimmer" erlebt wird, als funktionierende Routine. Wir machen uns doch gar nicht bewusst, was alles im Alltag funktioniert, sondern unser Hirn schaltet dann ein, wenn etwas nicht klappt. Deshalb hilft Dankbarkeit: sich bewusst machen, was alles geklappt hat, worüber ich mich gefreut habe, etc. Den Rest kannst Du als Belanglosigkeiten des Lebens am besten vergessen.

Das, was du schilderst, scheint mir keine allgemeine Erfahrung zu sein, sondern mag in deiner Persönlichkeit begründet sein. Vielleicht fokussierst du dich allzu sehr auf das Negative.

Glücklich, zufrieden und friedlich zu sein erfordert keine große Anstrengung und keine aufheizenden Emotionen. Die Liebeslust aber z.B. löst doch noch wesentlich mehr Emotionen aus als der Ärger über verpassten Ladenschluss. Deswegen glaube ich, das das Positive das Negative normalerweise bei weitem überwiegt. Normalerweise. Im Krieg kann das ganz anders sein.

Was bedeutet positive und negative Beschleunigung?

Man sagt ja erhöht sich die Geschwindigkeit so ist die beschleunigung positiv. Doch warum sagt man das so?

...zur Frage

Habe ich keine Emotionen (Gefühle zeigen, Mimik)?

Ich habe atypisches Autismus bin weiblich und 16. Und habe es gefühl das ich keine Mimik ( Emotionen zeigen kann). Z.B. im Schwimmbad, auf Fahrgeschäfte, Eishalle und andere Sachen die mir Spaß machen, machen mir richtig Spaß aber kann die Gefühle (Mimik) dabei nicht zeigen wie das ich dabei lächel. Ich lache halt nur selten. Mir macht es sehr viel Spaß und merke dabei das ich Freude habe und glücklich dabei bin aber lächeln kann ich irgendwie nicht zeigen. Oder ich bekomme was geschenkt bin stolz darauf aber von meinem Aussehen sehe ich nett glücklich aus.

...zur Frage

Warum wurden die 20er jahre als die "wilden zwanziger" bezeichnet?

positive und negative seiten dieser zeit !

...zur Frage

Gibt es spirituelles Licht und spirituelle Dunkelheit und wenn ja, sind positive Emotionen wirklich Licht und negative Emotionen wirklich Dunkelheit?

Ich habe ja vor einiger Zeit die Frage gestellt, warum die Dunkelheit immer als böse betrachtet wird. Doch nun stellt sich mir die nächste Frage: Steht das spirituelle Licht wirklich für positive Emotionen wie Glück, Freude, Fröhlichkeit, usw. und steht die spirituelle Dunkelheit wirklich für negative Emotionen wie Wut, Hass, Zorn, Ärger, Trauer, Verzweiflung, Leid, Neid, usw. ? Gibt es überhaupt diese zwei Sachen? Und würden wir das ganze anders betrachten, wenn wir im Licht schlecht sehen könnten, in der Dunkelheit gut sehen könnten, im Licht Angst hätten, uns in der Dunkelheit wohlfühlen würden und wir nachtaktiv wären? Würden wir dann weiß als die Farbe des Bösen betrachten und schwarz als die Farbe des Guten? Würden wir positive Emotionen mit Dunkelheit verbinden und negative Emotionen mit Licht? Würden Begriffe wie "dunkle Seite", "dunkles Geheimnis" dann "helle Seite", "helles Geheimnis" heißen?

Und was wäre, wenn wir in Licht und Dunkelheit gut sehen könnten, uns dort wohlfühlen würden und wir einfach dann schlafen würden, wann wir wollen? Würden wir dann Schwarz und Weiß als die Farben des Guten betrachten? Und würden wir dann positive Emotionen mit Licht und Dunkelheit verbinden und negative Emotionen mit etwas ganz anderem? Bloß mit was und was wäre dann die Farbe davon? Die Farbe könnte Grau sein, aber was könnte man nehmen? Das Nichts wäre eine Möglichkeit, aber man müsste es eigentlich mit unendlicher Durchsichtigkeit beschreiben. Wie wenn man durch ein Fenster schaut und Nichts sieht. Keine Menschen, Pflanzen, Autos, Häüser und auch nicht den Himmel. Aber wir können uns das nicht vorstellen, wir sehen immer etwas, weswegen man Grau als Ersatzfarbe nehmen könnte, da es irgendwie ja auch eine leere Farbe ist.

Oftmals wird die Leere aber auch als dunkel beschrieben. Aber das geht ja eigentlich nicht, oder? Die Leer wäre ja dann nicht leer, weil dort ja Dunkelheit wäre. Nichtigkeit ist die Abwesenheit von Licht und Dunkelheit, die komplette Nichtexistenz aller Objekte und der Tod aller Lebewesen, weshalb ich auch meine Theorie habe, in der ich das Nichts als "böse" darstelle. Aber nicht das Klischee-Böse, das Macht haben will, sondern das Böse, wovon wir Angst haben. Nehmen wir mal Hitler und die Hölle als Beispiel. Beide sind böse, aber der vor der Hölle haben wir Angst und sie ist böse, aber sie will keine unendliche Macht. Hitler war böse, aber er wollte Macht.

Ich denke, dass nach dem Tod nichts mehr kommt. Es ist vorbei. Man verschwindet vom Leben und lässt Licht und Dunkelheit zurück. Man landet im Nichts und existiert nicht mehr. Man ist tot. Ich glaube nämlich, dass nicht Dunkelheit der Tod und Licht das Leben ist, sondern dass Licht und Finsternis Leben sind und dass das Nichts den Tod symbolisiert.

Aber was dentk ihr von der ganzen Sache? Gibt es spirit. Licht und spirit. Dunkelheit? Kann man diese wirklich mit positiven und negativen Emotionen verbinden? Und wie wäre es, wenn sich die zwei anders verhalten würden?

...zur Frage

Warum tut mir ein Lied so weh?

Ich würde das Lied sehr gerne hören, weil ich es wunderschön finde, aber mir tut das Lied so weh, weil es mich an einer Freundin erinnert die vor 7 Monaten starb. Wenn ich das Lied versuche zu hören, fange ich an zu weinen und drehe ich es sofort wieder ab weil es einfach so "weh tut" es zu hören.

...zur Frage

Warum hat das Wort "verrückt" häufig eine negative Bedeutung?

Ursprünglich bedeutete es doch einmal, eine andere Sicht auf die Dinge zu bekommen? Hat das Wort für euch eine eher positive oder eher negative Bedeutung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?