Warum wird zwischen 9. und 10.Gebot unterschieden?

4 Antworten

die Ehefrau und die Liebe zu ihr sollte einen deutlich andeen stellenwert haben als die materiellen Werte, deswegen sind 9 und 10 getrennt. Dienstboten glten damals als persönlicher Besitz

40

Man hätte ja nur das Bildergebot drin lassen können, dann hätte es wieder gepaßt.

Aber das paßte den hohen Herren nicht, die wollten weiter ihre Bilder haben.

0

Es geht in der Tat um die Zehnzahl. In der Bibel sind die Gebote nämlich nicht numeriert. Das heißt, wenn man die Zehnzahl zusammenstellt, muß man irgendwo einen Schnitt machen. Dieser Schnitt entspricht etwas dem "Geschmack" der Leute, die den Katechismus jeweils geschrieben haben, wo so Sachen drinstehen.

So erklärt sich die unterschiedliche Zählung bei lutherischen und reformierten Kirchen. Im lutherischen Katechismus gehört das Bilderverbot zum ersten Gebot dazu. Im reformierten Heidelberger Katechismus ist das Bilderverbot ein eigenes Gebot. Deswegen ist das 9.und 10. bei Luther im "Heidelberger" eins oder das erste Gebot bei Luther im Heidelberger zwei Gebote. Sind beides vertretbare Nuancen, kein Kriegsgrund. Eins weißt Du schon mal: Du lernst nach Luther, is schon okay!

16

so passt es! - und im Heidelberger Katechismus steht das Bilderverbot als 3.Gebot, das bei Luther fehlt

0

Du hast vollkommen Recht,es sagt das gleiche aus,und warum das erkläre ich dir jetzt.Das 9.Gebot und das 10.Gebot war im Urtext beisammen also eins.Aber dadaurch das man das Sabbatgebot (4.Gebot) heraus nahm,und nur mehr dann Neun Gebote hatte,ging man einfach her und teilte das Neunte Gebor in zwei Teile und dann waren es wieder 10 Gebote.Die Verursacher dass das 4 Gebot (Sabbatgebot) heraus genommen wurde war die Katholische Kirche und alle anderen bis nur auf ein paar wenige Glaubensorganisationen sind der Irrlehre gefolgt.Daher hast du recht es sagt das gleicheund das nur weil die früher einmal getrennt wurden sind aus einem Gebot zwei gemacht worden,um die Vollständige Zahl der 10.Gebote zu erhalten.Aber GOTT warnt Ausdrücklich,wer nur ein Wort weg nimmt oder eines dazu gibt,der sei VERFLUCHT!!!!!! Also die was das Sabbatgebot heraus genommen habe,die werden eines Tages die Verfluchten sein,und haben nach der Auferstehung kein EWIGES-LEBEN zu erwarten.Ich hoffe dir damit gedient zu haben.

21

Hallo Gottie. Es War das 2 Gebot, evangeliesta hat schon recht. MFG Hauer20

1

Welche genauere Bedeutung hat das 9. Gebot damals?

Du sollst nicht begehren deines Nächsten Frau? Welche Bedeutung bzw. Gültigkeit hatte das 9. Gebot damals? Und wieso wird es hauptsächlich auf die Frau bezogen?

...zur Frage

Bibelfrage. Aber nur antworten wer sich wirklich auskennt?

Das neunte Gebot

Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus.

Das zehnte Gebot

Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib, Knecht, Magd, Vieh noch alles, was dein Nächster hat.

Leider gibt es keinen Hinweis darauf was mit dem Nächsten selbst ist.

Wäre es also Ok den Nächsten selbst zu begehren und über diese Schiene dann Weib, Knecht, Magd, Vieh und noch all den anderen Kram , was der Nächster so zu bieten hat sozusagen auf dem Silbertablett frei Haus geliefert zu bekommen?

...zur Frage

Warum verstoßen so viele Christen gegen ihr erstes Gebot?

Das erste Gebot des Christentums ist "Du sollst keine anderen Götter neben mir haben"

Warum verstoßen die meisten Christen dagegen und machen aus einem Gott, drei Götter? (Vater, Sohn, Heiliger Geist)
Jesus hat sowas doch nie gepredigt und in der Bibel lässt sich sowas nicht finden.

...zur Frage

Referat für das 9gebot Du sollst nicht begehren deines nächsten Frau?

Hallo ! In kurzem muss ich ein Relireferat zum Thema 9 Gebot halten (du sollst nicht begehren deines nächsten Frau) und mir fallen keine Themen zu diesem Gebot ein Könntet ihr mir sagen was ich alles zu diesen Gebot alles sagen soll (bitte nennt auch Beispiele) MVG

...zur Frage

"Du sollst Deinen Nächsten lieben wie dich selbst" = Niemand darf einem Anderen dienen?

Das Gebot: 'Du sollst Deinen Nächsten lieben wie dich selbst'.....

... bedeutet das nicht auch,... Niemand darf einem Anderen dienen ?

(Auch nicht gegen Bezahlung) weil die Entlohnung im Ermessen des Besitzers liegt... d.h.

  • Keine Sklavenhaltung.
  • Jeder muß sein eigener Arbeitgeber sein.
  • Niemand darf mehr besitzen als sein Nächster.
  • Jeder der mehr besitzt, "müsste" seinem Nächsten, weil er Ihn ja so liebt wie sich selbst, von seinem Besitz abgeben, bis beide gleichviel besitzen.
...zur Frage

Was möchtest Du wissen?