Warum wird weinen in der Arbeitswelt als Schwäche ausgelegt?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Emotionalität ist unangemessen. Man muss im Beruf professionell mit Kritik umgehen anstatt sich persönlich angegriffen fühlen.

Vor Rührung darf man aber auch im Beruf ein Tränchen verdrücken wenn man z. B. zum Jubiläum eine tolle Rede bekommt oder beim Abschied in den Ruhestand etwas sagt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil das Weinen etwas sehr emotionales und persönliches ist und in der Arbeitswelt "nichts verloren" hat. Nach dem Motto "Privates und Arbeit trennen".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?