Warum wird vor allem in deutschen Medien Russland so schlecht dargestellt?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Russische Seperatisten

Richtig. Allein dieser Ausdruck ist infame Verleumdung. Es sind keine Separatisten sondern Einwohner des Donbass, die für ihre Rechte gegen faschistoide Putschisten, vom Ausland finanzierte Privatarmeen und Söldner kämpfen.

Warum wird vor allem in deutschen Medien Russland so schlecht dargestellt?

Die deutschen Mainstream-Medien werden von proamerikanischen Geldgebern finanziert wie bspw. n-tv, RTL, Bertelsmann. Ein Paradebeispiel ist die Springerpresse s. Unternehmensgrundsätze: "Die Unterstützung des transatlantischen Bündnisses und die Solidarität in der freiheitlichen Wertegemeinschaft mit den Vereinigten Staaten von Amerika". http://www.axelspringer.de/artikel/Grundsaetze-und-Leitlinien_40218.html  

Allein dieser Ausdruck ist infame Verleumdung. Es sind keine Separatisten sondern Einwohner des Donbass, die für ihre Rechte gegen faschistoide Putschisten, vom Ausland finanzierte Privatarmeen und Söldner kämpfen.

Sich über eine infame Verleumdung beschweren, aber dann im gleichen Atemzug selber unbewiesene Verleumdungen in die Welt setzen.

Dafür braucht man Eier (und weniger Gehirnzellen als es pro-russische Medien in Deutschland gibt).

Da sind faschistoide Putschisten dabei gewesen, aber du kannst doch nicht alle, die dort demonstriert haben in den gleichen Topf werfen.

Du hast einen bunten Obstkrob, in dem ein paar Birnen sind und du meinst einfach "Das sind alles Birnen".

5
@Panazee

alle, die dort demonstriert haben

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Lies Dir nochmals den Kommentar durch. Wo rede ich von allen den Demonstranten auf dem Maidan? Ich spreche von der Klique der Usurpatoren (Putschisten), die im Winter 2013 die Macht ergriffen haben!

3

Es sind keine Separatisten sondern Einwohner des Donbass, die für ihre Rechte gegen faschistoide Putschisten, vom Ausland finanzierte Privatarmeen und Söldner kämpfen.

Die übliche vereinfachte Darstellung für die einfacheren Geister unter uns.

Davon abgesehen sind es natürlich Separatisten. Man kann übrigens ganz problemlos Separatist und Einwohner sein (hier besteht keinerlei Widerspruch). Und man kann auch ganz problemlos als Separatist gegen "finanzierte Privatarmeen" kämpfen. Nur mal so nebenbei.

Die deutschen Mainstream-Medien werden von proamerikanischen Geldgebern finanziert wie bspw. n-tv, RTL, Bertelsmann.

Dir ist aber schon klar, dass n-tv, RTL und Bertelsmann alles ein und die selbe Firma ist? Oder fehlen dir einfach andere Beispiele? Und woran machst du das "Proamerikanische" an diesem Konzern denn konkret fest?

Springerpresse

Und nu? Die Springerpresse ist ein Synonym für parteiischen Journalismus. Aber die Springerpresse sind doch nicht "die deutschen Medien".

3
@Gegengift

Davon abgesehen sind es natürlich Separatisten.

Nein, die wurden von den Putschisten als "Separatisten" betitelt, als eine Sezession niemals zur Debatte stand. Dass man als Donbass-Bewohner nicht mehr in der Ukraine leben möchte/kann, wurde bereits hier diskutiert: https://www.gutefrage.net/frage/um-was-wird-ueberhaupt-in-der-ukraine-gekaempft

Man kann übrigens ganz problemlos Separatist und Einwohner sein

Die Ostukrainer haben sich bis 2013 immer als Ukrainer gefühlt und sprachen immer von "наша Украина", unserer Ukraine, bis 2014 in Kiew u.a. mit Hilfe US-amerikanischen Kapitals geputscht wurde und man zunächst mehr Autonommie nach schweizer oder belgischem Modell oder wie in Dtl. wo die Bundesländer Bildungs- und Kultushoheit haben, einforderte.

dass n-tv, RTL und Bertelsmann alles ein und die selbe Firma ist

Das ist klar, aber Bertelsmann hat die Macht in diesem Land.

Der Großteil der deutschen Medien ist mit transatlantischen Netzwerken eng verflochten, so z.B. die Süddeutsche Zeitung, der Spiegel, die Frankfurter Allgemeine. In diesen Zeitungen sowie sowohl im Staatsfernsehen als auch im Privatfernsehen findest Du niemals antiamerikanische dafür aber antirussische und manchmal auch antiasiatische Berichterstattung. Der parlamentarische Staatssekretär Willy Wimmer von der CDU hat gesagt,  wenn das amerikanische Außenministerium abends noch bei der Frankfurter  anruft und ein bestimmtes Thema in der Zeitung haben möchte oder etwas geändert haben möchte, dann pariert die Redaktion. Man erlebt es auch, dass nicht diejenigen Journalisten nach Russland geschickt werden, die am besten Russisch können, mit der Kultur des Landes vertraut sind, also die beste Qualiikation haben, geschickt werden - die kriegen den Job niemals! - sondern nur diejenigen, die in den USA ausgebildet worden sind, im besten Fall radebrechend unsere Sparache sprechen, meist aber kein Wort Russisch können s. bspw. ZDF.

"Und nu?"

Nix "und Nu". Die Journalisten, die z.B. aus Russland berichten sind alle im John Marshall Fund of the United States, in der Transatlantischen Brücke, im J. Aspen Institute und wie sie alle heißen und dies sind in der Regel Personen, die von vornherein antirussisch eingestellt sind s. Focus, Stern, Spiegel, Frankfurter Allgemeine, ZDF udgl. Bei der Süddeutschen, die Zeit z.B ist bei Russland- oder Ukrainethemen die Kommentarfunktion fast immer deaktiviert. Warum? Weil gegenpositionen unerwünscht sind und Otto Normalverbraucher das glauben/nachplappern soll, was der Mainstream sagt.

1
@cherskiy

Dass man als Donbass-Bewohner nicht mehr in der Ukraine leben möchte/kann, wurde bereits hier diskutiert:

Lol. Das IST die Definition von Separatist.

Der Großteil der deutschen Medien ist mit transatlantischen Netzwerken eng verflochten

Bitte keine Behauptungen ohne irgendwelche Anhaltspunkte. In russischen Netzwerken zu sein ist übrigens gar nicht möglich. Das Gesetz über ausländische Agenten wurde kürzlich noch weiter verschärft. Für Russland zählt damit jeder Journalist und jede Organisation als Agent, mit dem die Zusammenarbeit gesetzlich verboten ist.

Die Journalisten, die z.B. aus Russland berichten sind alle im John Marshall Fund of the United States, in der Transatlantischen Brücke, im J. Aspen Institute und wie sie alle heißen

Butter bei die  Fische statt Laberrabarber.

1
@Gegengift

Bitte keine Behauptungen ohne irgendwelche Anhaltspunkte.

Ich bin davon ausgegangen, dass man das als Deutscher weiß... Ich weiß, Fehlanzeige. Hier hast Du eine Liste ausgwählter Mitglieder von einer dieser Organisationen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Mitgliedern_der_Atlantik-Br%C3%BCcke

Butter bei die  Fische statt Laberrabarber

Das kannst Du eigenständig leicht ergoogeln. Die Namen der Auslandskorrespondenten des dt. Mainstreams in Moskau auch. Man kann hier nämlich nur einen Link setzen.

1

Weil es "schick" ist, auf Russland zu schimpfen und stattdessen die USA über alles zu loben, bzw. weil die Masse solche Nachrichten hören will/man die Masse damit erreicht!

Sicherlich macht Putin auch Fehler, aber man sollte der Fairness halber auch mal in genaudemselben Umfang publizieren, was in den USA politisch alles verkehrt läuft.

Weil deutsche Medien womöglich bzw. scheinbar gesteuert sind und sich selbst bzw. die Informationen zeniseren: Folgendes gilt: Nicht negativ über die EU, Amerika oder Israel berichten, Russland und andere sind generell als böse zu bezeichnen.

Was möchtest Du wissen?