Warum wird so viel Geld investiert in Bildung?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

die Rechnung stimmt so nicht ganz.

ich mache die Zahlen mal ein wenig kleiner damit es übersichtlicher wird.

Nehmen wir mal 100,- gibt der Staat für deine Bildung aus, dann holt er sich etwa 80,- davon über Steuern, Abgaben wieder zurück. Der Lehrer, der Hausmeister in der Schule, die Gebäudereiniger usw sie alle zahlen Lohnsteuer und von dem was sie raus bekommen zahlen sie noch mal Umsatzsteuer Energieumlage Mineralölsteuer Grundsteuer usw.

Netto waren es vielleicht 20,- aber das sehen die Leute nicht.

Die Leute sehen nur das was der Staat brutto ausgibt und denken sich wow der Staat gibt aber viel Geld aus.

wie kann das sein ? man hat doch nicht 80 % abgaben.

0
@Itmild

Doch nach dem sich ein 1,- einmal im Kreis gedreht hat, sind 80 % weg von meinem Bruttolohn bekomme ich nur 2/3 raus - das sind die ersten 30% von denen sich der Staat natürlich eine fette Scheibe abschneidet - nur ein Bruchteil davon landet in der Rentenkasse, dessen Auszahlung natürlich später besteuert wird.

Von dem was ich raus bekomme kann ich mir was kaufen aber alles was ich kaufe ist natürlich auch schon besteuert.

Da ist die Grundsteuer in der Miete, die Abfallgebühren oder wenn ich tanke, ist da auch jede Menge Steuern drauf.

Die KFZ-Steuer für mein Auto

Die Mehrwertsteuer von 19% auf die meisten Sachen die ich kaufe.

Ein anderes Beispiel aus einem anderen Bereich das 95% der Bevölkerung nicht kapiert (die anderen sind Steuerberater oder Buchhalter).

Die Km-Pauschale - Du kannst pro Entfernungs-Km 30ct absetzen (für den Rückweg musst Du Wasser tanken) ;-)

Diese 30ct wirken sich aber nur steuermindernd aus - dh Du musst für 30ct von deinem Lohn keine Lohnsteuer bezahlen. Das macht bei einer Progression von 15% eben 15% von 30ct aus - also etwa 4,5 ct die Du vom Staat zurück bekommst.

Blöder weise fährt dein Auto doch nicht mit Wasser nach Hause oder rollt auf dem Nachhauseweg einfach den Berg herunter ;-)

Du fährst als zwei Km um 30 ct absetzen zu können....

Der ADAC hat es glaube ich mal ausgerechnet - ein gefahrener Km kostet dich (aus deinem Netto-Geldbeutel) um die 30ct.

Macht 60 ct für die du 30 ct absetzen kannst und du bekommst 4,5 ct zurück.

Da hat sich der Staat also an den Abgaben für KFZ-Steuer Mineralölsteuer Mehrwertsteuer schon ein vielfaches von dem eingesteckt als das was Du wieder bekommst.

Aber trotzdem freuen sich die ganzen Idioten wenn sie bei der Steuererklärung ein paar hundert Euro zurück bekommen.

Vielleicht war die Bildung, die der Staat finanziert hat doch nicht so teuer wie alle meinen.

0
@stealthuser

wenn ich aber das Geld habe, habe ich einen Nutzen davon auch wenn es wieder versteuert wird. kann man bei hartz IV genauso sagen.

1
@Itmild

Stimmt das betrifft fast alle Bereiche und Du hast theoretisch auch die Möglichkeit einen Teil deines Einkommens dem Ganzen zu entziehen. Aber der Netto-Nutzen von dem Geld das Du erwirtschaftest ist bei weitem nicht so hoch wie die meisten glauben.

0
@Itmild
"wie kann das sein ? man hat doch nicht 80 % abgaben."

Richtig, hat man natürlich nicht. Aber du wirst die Investition, die der Staat in deine Bildung steckt, im Laufe der Jahre und Jahrzehnte zurückzahlen mit deinen Steuern. Zumindest sind so die Erwartungen, die sich i.a.R. auch bestätigen.

Wenn du nach all den Maßnahmen, Ausbildungen, Umschulungen, etc. jedoch jeweils nur ein paar Monate arbeitest, schaffst du die "Rückzahlung" nie.

0

Sieh' es als stillschweigende Übereinkunft, so in etwa:

Die Industrie überweist dem Staat einen guten Teil der Einnahmen als Steuer und der Staat kümmert sich im Gegenzug darum, dass die Industrie nicht jedem Neuzugang erstmal Lesen, Schreiben und das kleine Einmaleins beibringen muss. Sondern sich auf gewisse Standards an Allgemeinbildung verlassen kann.

Und am Ende hilft sich der Staat auch selbst, wenn er seine Bürger gut ausbildet. Gut gebildete Menschen arbeiten produktiver. Das heißt, ihre Unternehmen verdienen mehr Geld und zahlen dadurch mehr Steuern. Die Mitarbeiter verdienen mehr Geld und zahlen dadurch mehr Steuern. Und wer netto viel Geld 'raus bekommt, kann auch viel Geld ausgeben - das generiert einmal mehr Einnahmen bei der Mehrwertsteuer und natürlich auch wieder höhere Gewerbesteuern bei den Unternehmen, bei denen der gut verdienende Bürger einkauft.

Kurzum: Dadurch, dass der Staat seine Bürger gut ausbildet, ermöglicht er ein hohes BIP pro Arbeitstätigem. Und ein hohes BIP ist letztendlich das, was einen reichen Staat ausmacht.

Das Geld für Schule und berufliche Maßnahmen , Therapien bei mir , bestimmt etwas über 100.000€ bereits.

Peanuts.

Bei der aktuellen Produktivität (BIP/Arbeitstätigem) und ohne die Inflation zu berücksichtigen, beträgt die Produktivität des durchschnittlichen deutschen Arbeitnehmers über 45 Berufsjahre etwa 3,9 mio. €. Und wenn du mal richtig drüber nachdenkst, landet das meiste davon irgendwann in irgendeiner Form beim Staat. Ist also ein ganz gutes Investment.

Was du aufzählst konnte ich vor der Grundschule

0
@Itmild

Also. Dann sollte dir der Zusammenhang doch klar sein.

0
@RedPanther

ne also war es ja unnötig und mehr brauch ich nicht für meine Zeitungen und meine Minijobs. und den rest hätte ich zu Hause gelernt ansonsten

0

Wir drücken die Daumen, dass es klappt.

Alles ist billiger, als dich jetzt schon aufzugeben.

Ab 50 wirds nicht mehr so lustig. Da ist es günstiger, dir nichts mehr anzubieten. Obwohl du schon echt was geschafft hast und eine Umschulung unbedingt willst.

Besser als in den USA, wo du Hunderttausende Dollar/Euro für ein anständiges Studium bezahlen musst.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Durch meine Erlebnisse usw.

warum studieren, kriegst das Geld überhaupt jemals rein

0

Was möchtest Du wissen?