Warum wird Schach als Sport angesehen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das liegt daran dass Sport garnicht so leicht zu definieren ist.

Nehmen wir als beispiel dafür die definition aus dem "Sportwissenschaftlichen Lexikon" von 1983: "Seit Beginn des 20. Jahrhunderts hat sich S. zu einem umgangssprachlichen, weltweit gebrauchten Begriff entwickelt. Eine präzise oder gar eindeutige begriffliche Abgrenzung läßt sich deshalb nicht vornehmen." 

Klassischer weise verstehen viele menschen unter dem begriff "Sport" einfach nur körperliche ertüchtigung, allerdings schließt der Begriff in der gelebten Praxis deutlich mehr ein, im grunde alle Wettbewerbe in denen sich menschliche leistungen bei gleichen bedingungen aneinander messen lassen.

an dieser stelle zitiere ich wikipedia: "je nach Auffassung umfasst der Begriff Sport in aller Regel sowohl Phänomene, die beide Aspekte erfüllen wie solche, die entweder überwiegend den motorischen Körper-Bewegungsaspekt betreffen (z. B. Krafttraining, privater Frühsport oder Trimm-dich-Bewegung) oder überwiegend den Wettkampf-Aspekt (Schach, Motorsport, Bodybuilding-Wettbewerbe)."

Dementsprechen lässt sich nicht nur Schach als Sport kategorisieren, sondern durchaus auch e-sport.

Schach ist übrigens auch vom internationalen olympischen komitee als sportart anerkannt.

Aber um mal einen anderen blickwinkel darauf zu eröffnen warum schach durchaus als sport zählt: Das spielen auf so einem Schachtunier ist ein wettkampf bei dem, wie bei sogut wie allen sportarten extremer leistungsdruck herrscht, mehrere stunden müssen von den spielern/athleten hoch konzentriert bestleistungen erbracht werden was natürlich psychisch und physisch unfassbar anstrengend ist. der erfolg bei einem tunier hängt vollständig von der eigenen leistung und dem eigenen training in der jeweiligen disziplin ab. die ergebnisse die erziehlt werden lassen sich klar bemessen und die bewertung dessen kann dementsprechend objektiv und nicht durch willkür gesteuert stattfinden.

Ich persönlich bin aufgrund dieser Aspekte auch durchaus der meinung dass E-Sport, und Speedrunning im generellen ebenso als Sport gelten sollte.

Danke das du dir die Zeit genommen hast die Frage zu beantworten und dann auch noch mit so einer langen Antwort!

0

Hi, Schachspieler auf hohem Niveau würde schon als Sportler ansehen. Die müssen trainieren um ihr Spiel zu verbessern, bzw. konstant zu halten.

Außerdem müssen sie ihren Körper fit halten, denn einem gequälten und erschöpften Körper fallen nach 4 Stunden Kampf keine geniale Züge mehr ein.

Aber genau da werden Partien zumeist entschieden.

Bei Rennfahrern würde ich es ähnlich beschreiben. Auch die müssen trainieren um ihr fahrerisches Können zu verbessern, bzw in Schuss zu halten.

Auch ihre Fitness muss passen, ein müder Körper macht eher Fehler.

----------------------------------------------

Ich gebe Dir aber recht, dass weder Gelegenheitsschachspieler, noch Raser die sich mal einen lauten Auspuff ans Auto bauen Sportler sind.

to sport, Sport

/ʃpɔrt,Spórt/

Substantiv, maskulin [der]

  1. 1a.
  2. [ohne Plural]
  3. nach bestimmten Regeln [im Wettkampf] aus Freude an Bewegung und Spiel, zur körperlichen Ertüchtigung ausgeübte körperliche Betätigung
  4. "Sport treiben"

Oben die Erklärung nach Langenscheidts Wörterbuch.

Und da das Gehirn zweifellos zum Körper gehört, sollte Schach im ursprünglichsten Verständnis des Wortes eine Sportart sein.

Mit besten Grüßen

gregor443

Es ist deutlich zu erkennen, dass die meisten Spieler den Schachsport als eine Art Training für den Geist sehen. Weitere wichtige Gründe sind der Ehrgeiz, der Spaß und die Förderung der Logik.

Schach ist kein Sport.

§ 52 AO - Einzelnorm

Schau unter der Nr.21: Schach gilt als Sport. Das ist eine sogenannte gesetzliche Fiktion.

Angekurbelt hat dies der ehemalige Bundespräsident Richar von Weizsäcker.

Woher ich das weiß:Beruf – Ich bin Fide-Meister und Diplom-Finanzwirt

Was möchtest Du wissen?