Warum wird ran mit einem N geschrieben und kann mit zwei N?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hier http://www.lernnetz24.de/regeln/0201.html sind die Regeln noch einmal erklärt.

Dort findet man zumindest, dass an (also auch heran und ran) ein Funktionswort ist, was eine Ausnahme der regel darstellt und gelernt werden muss.

Immer noch nicht, warum es nun eine Ausnahme ist, aber das ist wohl in diesem Rahmen hier nicht klärbar.

Die Erklärung ist ganz einfach:
Zitat:
"Soweit ich weiß, werden Konsonanten verdoppelt, wenn das vorherige Vokal kurzgesprochen werden soll. "
Für die deutsche Sprache zumindest, ist diese Aussage FALSCH!
Punktum!
Im Gegensatz zu einer weit verbreiteten Meinung, wird Deutsch NICHT "so ausgesprochen, wie es geschrieben wird".
WIE sollte sonst z.B. erklärt werden, das man und Mann gleich ausgesprochen werden.

marchlew57 08.04.2012, 14:53

Danke für das Beispiel.

Trotzdem ist die deutsche Sprache lautlich ihrem Schriftbild sehr nahe. Abgesehen von ch, sch, ck, -ig . Hab ich was vergessen?

Die Vokallänge ist natürlich ein Problem, was vielen Deutschlernern große Schwierigkeiten macht.

0
Oubyi 08.04.2012, 15:07
@marchlew57

Da hast Du jede Menge vergessen. Eben z.B. an und ann.
Aber auch z.B. der Vokal E!!!
Ist Dir / Euch schon mal aufgefallen, dass der in SEHR vielen Fällen wie ein A ausgesprochen wird?!
Nämlich immer, wenn ein I darauf folgt!
Andersherum ist es z.B EINE feststehende Regel der "deutschen Hochlautung", dass ein -ig am Ende des Wortes immer ich ausgesprochen wird. Da täuschen sich viele, die versuchen schönstes Hochdeutsch zu sprechen, und dann König mit ig aussprechen, statt Könich zu sagen..

0
Oubyi 08.04.2012, 16:44
@wicked1

Ok. Danke. Habe ich mir mal "reingezogen". Ist allerdings fast etwas "zu hoch" für mich, zumal da von Signalgruppen die Rede ist, was ich nicht wirklich verstehe.
Ich möchte mich aber - ehrlich gesagt - auch nicht weiter darin vertiefen.
Interessant ist auf jeden Fall die Aussage:
Wörter mit einer Sparschreibung nach dem kurzen Vokal bleiben erhalten

: in, im, an, am, um usw.

Wenn das nicht nur für die Wörter, sondern auch für die Silben gilt,dürfte die Ausnahme "-an" bei heran erklärt sein, genauso wie bei Mann und man.
ODER?

0
Oubyi 08.04.2012, 16:48
@Oubyi

...und zugegeben, mit dem "gibt es nicht" habe ich mich wohl doch "zu weit aus dem Fenster gelehnt!"

0

nicht für alles in der Sprache gibt es eine Erklärung.

Und für jede Regel auch Ausnahmen. Am Wahrscheinlichsten ist eine Erklärung durch Wortentstehung. Aber das werden Dir wohl nur Linguisten erklären können.

Weil es unterschiedliche Worte sind und nicht vergleichbar. Ist eben so.

Das A von "Ran" wird auch länger und weicher gesprochen, als das von "kann", du hörst es nur nicht.

ran kommt von heran

Kann kommt von können so wie z.B.: rann von rennen

verstehst du worauf ich aus bin?

butz1510 08.04.2012, 14:40

"rann von rennen"??? Das heißt rannte. Oder meinst Du rinnen (rinnen - rann - geronnen)?

0
marchlew57 08.04.2012, 14:42
@butz1510

DH für den Kommentar!

Trotzdem nach wie vor keine Erklärung, ich bin gespannt, ob sich kjemand findet, der es tatsächlich weiß.

0
Injure 08.04.2012, 14:47
@marchlew57

Aber genau das ist die Erklärung - die Worte haben eine unterschiedliche Wurzel!

0
marchlew57 08.04.2012, 14:49
@Injure

die meisten Wörter haben unterschiedliche Wurzeln, was nicht erklärt, wieso man bei dem einen die Regel anwendet und beim anderen nicht

0
marchlew57 08.04.2012, 17:20
@Oubyi

Wie, die Regel gibt es nicht? Klar gibts die.

0

ran ist die umgangssprachliche Form von heran

marchlew57 08.04.2012, 14:36

klar, beantwortet aber die Frage nicht

0
Morgrain 08.04.2012, 14:37
@marchlew57

Doch, denn heran wird kurz gesprochen. Bei'm kann (önnen) hört man die lange Silbe sofort.

0
marchlew57 08.04.2012, 14:41
@Morgrain

jetzt wirds aber haarig

kann wird mit zwei nn geschrieben, gerade weil das a kurz gesprochen wird, in ran wird das a genauso kurz gesprochen, hier aber kein Doppel-n

Und warum, das war die Frage.

Manche Leute, echt.

0
Injure 08.04.2012, 14:53
@marchlew57

Marchlew : Die Möglichkeit der falsch-eingebürgerten Aussprache hast du nicht in Betracht gezogen?

0
marchlew57 08.04.2012, 14:55
@Injure

Es gibt keine falsch eingebürgerten Aussprachen.

Sprache entwickelt sich und macht so die Regeln, nicht anders herum. Außerdem halte ich es für sehr zweifelhaft, dass "an" früher lang gesprochen wurde. Es wird ja sogar als Ausnahme der Regel in Regelwerken aufgeführt.

Eine sehr hanebüchene Behauptung, die Du mir gern belegen darfst.

0
Oubyi 08.04.2012, 15:11
@Morgrain

Zitat: "Bei'm kann (önnen) hört man die lange Silbe sofort."
Bitte WO hörst Du da eine lange Silbe???

0

Was möchtest Du wissen?