Warum wird Opfer als Beleidigung benutzt?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Naja Opfer ist nun wirklich kein Neologismus. Deuten kann ich mir das so; heute ist offenliegende Schwäche ein Garant dafür, beleidigt, gedemütigt oder verschlagen zu werden. Wird das Opfer dann auch noch von Schamgefühl erfüllt, fühlen sich die "Täter" bestätigt und der KReislauf beginnt von neuem.

Opfer ist deshalb eine Beleidigung, weil es heute das mit unter schlimmste ist, was dir wiederfahren kann. Ein Opfer erkennt man oftmals an der Körperhaltung, an der ARt zu sprechen. Oft sind es Menschen mit einem geringeren Selbstwertgefühl, oder einfach jene die introvertierter sind. Diese Menschen werden von der sorry vorherschenden Rasse des 'dümmlich optimistischen Coolios', der seine Sprache in den Gossen der Welt findet, zum Opfer gemacht.

Neologismus lt Wikipedia (= neues Wort oder mit neuer Bedeutung verwendetes, bereits vorhandenes Wort)

Aber ich denke nicht, dass man ein "Opfer" unbedingt an der Körperhaltung erkennen kann, teilweise erzählt man mal ne Panne aus seinem Opfer wo man halt etwas dumm davon kam und bekommt ein "haha, Opfer" als Antwort... wobei, das ist dann eine weitere neue Bedeutung des wortes

0
@Penel0

Das ein und das selbe Wort findet heute vielerelei Verwendung. Für mich war zu beobachten, dass die Opferrolle zu Beginn ganz klar einer bestimmten Gruppe von Menschen zugeordnet werden konnte - Eben den oben Beschriebenen. Aber in der Gleichmut und in der Routine wird man schon dann zum Opfer, wenn man "halt etwas dumm davon kam"...wenn man eben der Sache nciht mehr überlegen war, wenn man im Angesicht des anderen eine Schwäche oder Unüberlegtheit zugibt. Aber so ernst darf man das nicht nehmen, das empfehle ich jedem. Denn auch Opfer ist nur ein Wort, dass bei dieser Verwendung irgendwann jegliche Bedeutung verliert.... Und dann eben nur in den Richtsälen zu wahrer Bedeutung findet :-)

0
@tabernake

Bleibt noch die Frage, wie man darauf kommen konnte...

0

Personen, welche damit die derart bezeichneten "Opfer" ausgrenzen und einschüchtern wollen. Möglicherweise sehen sich derartige Personen auch als "Täter", da ihnen bewußt sein dürfte, daß allein die Bezeichnung bereits einen Schaden anrichtet und sie somit eine vermeintlich dominante Stellung beziehen.

Die Idee hinter der beleidigung geht von der Vorstellung aus, dass der Ideale Mensch sein Leben selbst bestimmt, stark ist, sich nichts gefallen lässt,"selbst die Fäden in der hand hat". Wer dieses in meinen augen stumpfe, und archaische Weltbild für sich übernommen hat, für den ist es wohl eine Beleidigung, weil es eben diese gewollten Eigenschaften an negiert.

-Du wirst die verbreitung dieser beleidigung auch hauptsächlich in sozialen Schichten finden, wo dieses Weltbild verbreiteter ist, behaupte ich mal.

guten morgen zur wochenmitte. umgang zwischen männern und frauen - ist das wirklich das, wo wir hin wollen, dass man nicht mehr öffentlich flirten kann?

in frankreich hat man wohl vor kurzem ein gesetz verabschiedet, das es unter strafe stellt, wenn männer frauen hinterher pfeiffen, einfach so ansprechen oder mit ihnen flirten.

in österreich prüft die derzeitige regierung jetzt angeblich auch, ob auch hier ein derartiges gesetz verabschiedet werden soll. ich finde die entwicklung des umgangs zwischen männern und frauen und die zunehmende verschärfung dieses geschlechterkonflikts spätestens seit #metoo sehr bedenklich.

ist das wirklich das, wo unsere gesellschaft hin soll, dass ein mann sich nicht mal mehr trauen darf einer frau ein kompliment zu machen oder mit ihr zu flirten, weil das als sexuelle belästigung aufgefasst werden könnte?

und ist es nicht eigentlich ein victim blaming gegenüber all jenen, die wirklich opfer sexueller gewalt geworden sind, wenn heute schon das flirten als sexuelle belästigung aufgefasst wird?

wie seht ihr das? wie sollte sich dieses thema eurer meinung nach entwickeln? sollte es zu dieser thematik weitere gesetze geben, und wenn ja, was sollten diese aussagen?

und wie könnte man sonst dazu beitragen, dass frauen vor unerwünschter sexueller belästigung geschützt sind, ohne dabei grundlegend in die kommunikation zwischen männern und frauen einzugreifen?

ich wünsche allen gugumanten einen wunderschönen tag. und nicht vergessen: übermorgen ist schon wieder freitag...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?