Warum wird mein Hund da aggressiv?

9 Antworten

er schlabbert sie ab setzt sich sogar aus sie und wedelt mit der Rute - er wollte sie befruchten/decken. Er ist einfach notgeil und/oder dominant. Er ist falsch oder gar nicht sozialisiert. Eure Fehler sind jetzt schwer wieder zu beheben. Das kostet viel Zeit und Mühe.

Und wenn er fertig geschlabbert hat, wird er die Weltherrschaft übernehmen oder wie? So ein Blödsinn! Wenn er sich nähert, zeigt er Zuneigung, und hat dabei sicher keine Eroberungspläne, oder ist gar notgeil. Ich hoffe du hast keinen Hund!!!!

0

Vielleicht sucht dein Hund die Nähe und versucht Aufmerksamkeit zu bekommen . Wenn er Aufmerksamkeit bekommt und sie dann wieder durch die Tüt verschwindet ist das natürlich nicht so erfreulich. Hoffe ich konnte helfen.

Heißt das wir geben ihm zu wenig Aufmerksamkeit und er sucht sie bei Fremden? Danke für die Antwort :-)

0

Er ist nicht freundlich, sondern nimmt Menschen in Besitz. Deswegen dürfen sie auch nicht ohne seine Erlaubnis gehen. Das kannst Du ihm nur mit Training abgewöhnen. Dabei darf nicht er das Geschehen kontrollieren, sondern Du. Er muß das Vertrauen in Dich setzen, dann akzeptiert er auch Deine Entscheidungen.

So ein Unsinn, kannst Du das bitte mal uns allen rein wissenschafltich erklären? Gehörst Du echt hier noch zu den wenigen, die glauben, dass sich Hunden dem Menschen angeschlossen haben, um die Weltherrschaft zu übenehmen. Dann müssten sie ja hochintelligente Wesen sein, die man sich besser nicht ins Haus holt. Bitte btring Dich mal halbwegs auf einen aktuellen Stand der Dinge, bevor Du so ein veraltertes Wissen hier verbreitest.

1
@MitHundenSein
Gehörst Du echt hier noch zu den wenigen, die glauben, dass sich Hunden dem Menschen angeschlossen haben, um die Weltherrschaft zu übenehmen.

Ich weiß nicht, weshalb Du bei Deinen Kritiken immer so maßlos übertreiben mußt. So etwas würde ich niemals behaupten, denn das würde ein vorausschauendes Bewußtsein auf persönliche Vorteile beinhalten. Dazu ist ein Hund gar nicht fähig - so etwas macht nur der Mensch.

Was der FS hier beschreibt, ist ein unsicheres Verhalten, welches das Tier zeigt. Erst zeigt es ein ziemlich unterwürfiges Verhalten, dann setzt es sich auf den Menschen (ein Boxer ist kein Schoßhund) bei gleichzeitiger innerer Anspannung und zeigt erst Unmut, wenn die Person den Raum wieder verlassen will. Da der Besitzer dem Tier keine Sicherheit vermittelt, versucht der Hund, die Situation zu kontrollieren.

Es tut mir leid, daß ich keine wissenschaftlichen Ausdrücke verwende, aber die verstehen die meisten Fragesteller nicht und damit wäre ihnen nicht geholfen.

Dich möchte ich allerdings bitten, nicht jeden für völlig blöd hinzustellen, der sich nicht so ausdrückt, wie Du es für richtig hälst. Gegen sachliche Kritik habe ich nichts, denn ich weiß, daß ich kein Alleswisser bin. Dann kann geklärt werden, was zu klären ist. Aber, um es auf Hundeverhalten zu übertragen : Du fängst sofort an zu knurren und anzugreifen, wenn Dir was nicht paßt.

3
@Oderdochnicht

Ich sehe es im Übrigen ähnlich wie Oderdochnicht. Ich denke zwar nicht, dass der Hund "Besitz" ergreifen will da ich denke, dass dieses auf die Beine setzen wohl eher dem Zufall zu verdanken ist. Jedoch reagiert ein unsicherer oder auch Angstaggressiver Hund oftmals nach dem Schema. Erst lässt er sich die Dinge noch gefallen (mit angespannter Körperhaltung und deutlichen Beschwichtigungssignalen) da auch der Reiz (der Mensch) steht. Bewegt sich dieser aber entläd sich der Hund mit Knurren oder meist auch Schnappen um der angespannten Situation zu entkommen.

Ich rate der Fragestellerin eine Trainerin aufzusuchen die sich dem Thema annimmt da dies von alleine nicht besser wird, wenn nicht schlimmer! So etwas muss man ernst nehmen! Und ja, der Besitzer muss dem Hund in dieser Situation Sicherheit vermitteln ganz klar!

Der Post von Oderdochnicht hat weder etwas mit Weltherrschaft zu tun noch mit völligem Unsinn! Aber Liebe "MitHundenSein" eventuell kannst du ja wissenschaftlich etwas zum Thema beitragen außer einen Post mit "Kein Mensch hat deinen Hund anzufassen". Denn von dir düfte man außer schnippischer Worte auch Fachwissen erwarten!

1
@ProbMitdHund

Vielen Dank für diese nette Verteidigung. :)

Tatsächlich ist der Begriff "Besitz des Menschen" etwas unglücklich gewählt, das gebe ich zu und daran hat sich MitHundenSein wohl gestoßen. "Besitz der Situation" wäre doch passender gewesen, denn - wie Du es auch eingeschätzt hast - will der Hund die Situation so unter Kontrolle bekommen, daß sich nichts verändert. Das klappt, wenn sich niemand bewegt oder außer Sichtweite geht,. Ob er sich öfter auf Menschen setzt, hat der FS nicht geschrieben.

Ich werde mich jedenfalls noch mehr bemühen, bessere Umschreibungen zu finden, die auch den Hundehaltern ein anschauliches und nachvollziehbares Bild vermitteln, die mit Fachausdrücken nicht viel anfangen können. Es ist mir in erster Linie wichtig, daß Fragesteller eine Antwort bekommen, mit der sie sofort etwas anfangen können und hoffe trotzdem, daß viele, vielleicht auch dadurch, angeregt werden, noch mehr über das Verhalten ihrer Tiere erfahren zu wollen. Damit wäre allen geholfen und für ein besseres Miteinander gesorgt. Das ist es, was ich gern erreichen möchte.

2

Was möchtest Du wissen?