Warum wird man vor einer OP immer gefragt, ob man Raucher ist und wieviel Alkohol man so trinkt?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Und um ggf. auf anfallende Risiken vorbereitet zu sein, deshalb auch weitere Fragen zu vorgerigen Krankheiten und Krankheitsfälle innerhalb der Familie, Medikamenteneinnahme etc.

Weil bei Rauchern und bei denen die Alkohol trinken, die Magensaftproduktion erhöht ist! Daher sollte man auch vor einer OP nicht mehr rauchen um eventuell nicht bei der Narkose am eigenen Magensaft zu erbrechen! Das Erbrochene kann in der Lunge "landen" und somit zu schwere Folgeerscheinungen wie Lungenentzündungen führen. Und Alkohol beeinflußt außerdem die Wirkung von Narkosemitteln erheblich.

beides sind Drogen an die der Körper dann schon gewohnt ist und deshalb eventuell eine höhere Dosis bei der Betäubung benötigt wird. Außerdem erhöht es das Risiko einer Komplikation oder gar des Sterberisikos während einer Op um ein vielfaches

der Anästhesist fragt dies um seine Dosis zu bestimmen. Er weiss natürlich, dass er meistens angelogen wird, daher dosiert er eigentlich mehr wie nötig wäre! Bei Kindern, kann er die Dauer sehr exakt bestimmen, weil die noch relativ sauber sind! Gruss Solf

Was, du lügst den Doktor an???? Also echt SOLF!!!! ;-))

0
@Heartlight

Ich doch nicht! Ich wurde auch noch niemals operiert.. Ich rauche nicht und trinke nur mässig Alkohol.. Den Narkosearzt anlügen ist zudem doof..!! ;-))

0

Das ist wichtig für die Dosierung des Narkosemittels.

Das hat mit der Dosierung des Narkosemittels zu tun.

Was möchtest Du wissen?