Warum wird man immer gleich als Nazi tituliert, wenn man stolz auf seine Heimat ist?

... komplette Frage anzeigen

17 Antworten

Das stimmt nicht. Ich kenne keinen der mich als Nazi abstempelt, wenn ich sag "Ich liebe Deutschland". Ich bin ja auch kein Nazi wenn ich sag "Ich finde Neuseeland ist das schönste Land der Welt". Man sah doch bei der Fußball-WM wie viel gesunden Patriotismus wir wirklich haben. Der zweite Weltkrieg hat uns die Chance genommen genauso stolz zu uns zu sein, wie die Franzosen und die Amerikaner auf ihr Land.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BadBoy4ever
16.03.2012, 12:19

Ach, wenn ich Franzose oder Amerikaner wäre, würde sich mein Stolz auch in ähnlich engen Grenzen halten, wie ich das als Deutscher empfinde.

0
Kommentar von freezyderfrosch
16.03.2012, 12:19

Wenn man sich mal überlegt. Italien kann stolz auf seine Opern sein, Die USA kann stolz auf die erste Mondlandung sein. Der Franzose ist sogar so stolz, dass beim Tennis kaum englische Begriffe verwendet werden dürfen. Der Engländer ist stolz auf seine Queen. Der Ire stolz auf seine grünen Wiesen. Der Grieche stolz auf seine Antike. Genauso gut habe ich auch das Recht zu sagen, ich finde es cool, dass mein Land da wo ich herkomme, so viele Dinge erfunden hat.

0

Du kannst dann davon reden, dass du stolz auf dein Land bist, wenn dieses Land etwas für die Menschhheit geleistet hat. Das betrifft auch Deutschland, denn vieles, was Deutschland an wissenschaftlichen Errungenschaften, an Kunst und Literatur etc. der Welt gegeben hat, darf dich stolz machen.

Fatal wird es erst dann, wenn dieses Wort "stolz" in einem Zusammenhang gebracht wird, der sich hier leider nicht selten auf die Deutschen als überlegene "Rasse" und allen Ländern der Welt überlegenes Land dargestellt wird. Dann solltest du nicht stolz sein, sondern kritisch.

Das muss dich nicht betreffen, aber überleg mal selbst, in welchem Zusammenhand du für dich die Worte "stolz auf Deutschland" gebrauchst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ludwig20
04.06.2012, 13:57

Ich denke bei einem normalen Heimatgefühl und einem friedlichen Patriotismus kann man nichts falsch machen. Das Problem sind vor allem die linksgerichteten Medien, die Andersdenkende sofort als Nazis bezeichnen.

0

Hi, habe noch nie vernommen, daß ein Brite, Schotte, Franzose. Türke, Grieche, Amerikaner, Israeli, Kubaner usw. als Nazi tituliert wird. Bei uns in BRD herrscht Meinungshoheit der Linksdemokraten vor (inkl. der von Frau Dr,. Merkel sozialdemokratisierte CDU). Und diese Meinungshoheit wird durch Funk, TV, Presse, Kunst und Kultur total ausgeübt, flankiert vom §130. Die Wiedervereinigung wurde (vor Mauerfall) als nazistisch angesehen, die Freude unserer Bürger an der FIFA Weltmeisterschaft wurde extrem kritisch gesehen. Ich kann nur raten, informiert Euch über Politik. . Wählt bewußt - oder garnicht. Gruß Osmond http://www.gutefrage.net/frage/wollten-die-menschen-in-der-brd-eigentlich-die-wiedervereinigung-mit-der-ddr Zitat: SCHRÖDER Gerhard(2), SPD Bundeskanzler: WIEDERVEREINIGUNG GIBT ES NICHT- ist LÜGE „NACH VIERZIG JAHREN BUNDESREPUBLIK SOLLTE MAN EIN NEUE GENERATION IN DEUTSCHLAND NICHT ÜBER DIE CHANCEN EINER WIEDERVEREINIGUNG BELÜGEN.ES GIBT SIE NICHT" Diese politisch weitsichtige Einschätzung und Prognose wurde geäußert am 12.Juni 1989- 5 Monate vor dem Mauerfall !!!

Willy BRANDT: „DIE WIEDERVEREINIGUNG IST DIE „LEBENSLÜGE DER ZWEITEN DEUTSCHEN REPUBLIK" in einer Rede am 14.9.1988 (!) Frankfurter Rundschau vom 15.09.1988

Kanzler SCHRÖDER:Wiedervereinigung reaktionär +hochgradig gefährlich

Kanzler Schröder hatte noch wenige Wochen vor dem Mauerfall das Streben nach Wiedervereinigung als „reaktionär und hochgradig gefährlich" bezeichnet. Zitat aus FAZ vom 19.08.00 S.12, Das Glück und der Neid

FISCHER Joschka (2), Grüner SCHNAUZE HALTEN ZUR WIEDERVEREINIGUNG „VERGESSEN WIR DIE WIEDERVEREINIGUNG, HALTEN WIR DIE NÄCHSTEN 20 JAHRE DIE SCHNAUZE DARÜBER" zitiert von Altbundeskanzler Kohl in seiner Rede zum 3. Oktober im Sept 2000 zit. Aus FAZ Do 28.09.2000 S.2 MOMPER (1) SPD Bürgermeister Berlin: trotz Stasi vertrat er die Auffassung:" Auch teilweise ist die Liberalität der Gesellschaft (Anm. der DDR!) größer als bei uns so allgemein die Vorstellung ist (FAZ 26.1.1990)

MOMPER (2) SPD Bürgermeister Berlin: Wir dürfen die europäische Nachkriegsordnung nicht in Frage stellen und müssen weiterhin von der Zweistaatlichkeit Deutschlands und auch von der Angehörigkeit zu verschiedenen Miltärblöcken ausgehen." Interviuw in der „taz" am 30.08.1989)

MOMPER(3) SPD Bürgermeister Berlin: Gegen Wiedervereinigung ..noch NACH DEM MAUERFALL! „Berlins regierender Bürgermeister Momper lehnt eine Wiedervereinigung Deutschlands ab. Dies hat Momper in einem Gespräch im kleinen Kreis mit ei dem französischen Landwirtschaftsminister Nallet in Berlin dargelegt...." FAZ 9.2.1990

VOGEL , SPD-Partei und Fraktionsvorsitzender: Erfassungsstelle Salzgitter schliessen! Wir werden das Unsere tun, damit die Erfassungsstelle Salzgitter...... aufgelöst wird" (Deutscher Bundestag 14.03.1986, Plenarprotokoll 10/205, S.15766.)

Koalitionspapier Rot/Grün Berlin: EINE EUROPÄISCHE FRIEDENSORDNUNG WIRD ES...NUR MIT ZWEI GLEICHBERECHTIGTEN....STAATEN GEBEN KÖNNEN, DIE IHRE EXISTENZ NICHT GEGENSEITIG IN FRAGE STELLEN

Richard NOSPER (SPD Saarlouis): Das Wiedervereinigungsgebot trage einen „IMPERIALISTISCHEN CHARAKTER IN SICH". Nosper war Bürgermeister von Saarlouis und enger Mitarbeiter von Oskar Lafontaine, Text aus „Bundesrepublik Deutschland- Vaterland", Festvortrag anläßlich eines Volkshochschuljubiläums vom 1.10.1987)

Egon BAHR (2, (SPD-Präsidium): " Laßt uns um alles in der Welt aufhören, von der Einheit zu träumen oder zu schwätzen" 1.Oktober 1989, Bild am Sonntag)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe da immer ein Problem mit dem Wort "stolz". Freilich kann man stolz auf Leistungen sein, die man selbst erbracht hat, auf Pokale, die man selbst gewonnen hat etc.

Aber auf Heimat, gar noch auf sein Heimatland? Dass diese Heimat meine Heimat ist und nicht ein Bantudorf in Afrika, ist nicht meine persönliche Leistung, sondern einzig Zufall oder Glück.

Ich freue mich natürlich, dort zu wohnen wo ich wohne, fühle mich aber in keinster Weise verbunden mit der Hauptstadt und vielen anderen Regionen des Landes. Mein "Heimatstolz", wenn ich so will, beschränkt sich also auf ein Gebiet von ca. 50 km Umkreis um meinen Wohnort.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Stolz auf die Heimat? Komische Sicht auf Stolz. Das kann man nur auf seine eigenen Leistungen sein - oder bist du z.B. sehr stolz auf zu Guttenberg, Wulff, und wie die Pappnasen alle so heißen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von chrisif96
16.03.2012, 12:18

Bei Wulff bin ich ruhig. Da schwimm ich total gegen den Strom....

0
Kommentar von BadBoy4ever
16.03.2012, 12:46

Auf Guttenberg nicht, aber auf Gutenberg. ;)

0

Kommt auf die Art und Weise an wie man den "Stolz" zum Ausdruck bringt :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Panheligon
16.03.2012, 12:10

Und auf die Art und Weise wie es die mitmenschen auffassen, missverständnisse lauern ja bekanntlich überall

0

Wenn ich Franzose, Amerikaner oder sonst was wäre, würde sich mein Stolz auch in ähnlich engen Grenzen halten, wie ich das als Deutscher empfinde.

Ich habe keinen Grund, mich als Deutscher zu schämen, aber warum soll ich stolz darauf sein? Man kann auf einiges stolz sein, was ein Land geleistet hat oder leistet, auch auf einzelne Menschen, aber auf die Nationalität als Solches? Verstehe ich einfach nicht.

Am Besten gefallen mir ja die Glatzen, die mit solchen Hemden herumlaufen, aber keinen geraden Satz hervorbringen, die man auch nicht nach Schiller, Gutenberg oder auch nur Bismarck fragen darf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BadBoy4ever
16.03.2012, 12:24

Doch, zu Bismarck könnte denen noch ein Schiff einfallen.

0
Kommentar von Ludwig20
04.06.2012, 13:58

Weil man stolz darauf ist, ein Teil von einem größeren Ganzen zu sein, ganz einfach ;) Ich bin ein Funke der großen Flamme Deutschland, in einer Generationenlinie meiner Vorfahren, die der Welt so extrem viel Gutes gebracht haben (Kultur, Erfindungen, Philosophie, Musik...).

0

Man kann durchaus auf seine Heimat stolz sein, aber gerade bei diesem Thema kommt es auf die Formulierung an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil "Stolz auf die Heimat" schwachsinnig ist! Sowas blödes können sich nur Faschisten ausdenken. Ich bin stolz darauf wenn ich mir mein eigenes Haus baue. Ich bin stolz auf etwas, was ICH getan habe. Ich bin sicher nicht stolz auf etwas wofür ich nichts kann!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von chrisif96
16.03.2012, 12:17

Die Amis sind furchtbar patriotisch. Und die dürfen das!

0
Kommentar von Holgi0567
16.03.2012, 12:18

Weil "Stolz auf die Heimat" schwachsinnig ist! Sowas blödes können sich nur Faschisten ausdenken.

Dann wimmelt es in praktisch jedem anderen Land aber von Faschisten...

Ich bin sicher nicht stolz auf etwas wofür ich nichts kann!

Du kannst nichts für das (politsiche) System, in dem Du lebst? Interessant

0

Ich finde stolz kann man nur auf etwas sein, was man selbst geleistet hat, bzw. wozu man selbst etwas beigetragen hat. Insofern ist Stolz auf die eigene Nationalität irrelevant.

Aber deutsches Gut und Brauchtum zu pflegen ist sicher eine positive Sache. Unterschiede sind da zu anderen Nationen (sowohl gute als auch weniger gute) und es gibt tatsächlich so etwas wie "Volkscharaktere".

Mach dir nichts draus, wenn andere "Nazi" zu dir sagen. Die wissen nicht mal genau was das heisst!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil alle die Neo Natzi mit Deutschland auf eine Stufe stellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wird man nicht, dann wirst du eine sehr schräge Art haben dass zu zeigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das sagt doch keiner, wenn man stolz auf seine Heimat ist, daß man ein Nazi ist. Mir ist das noch nie passiert, wenn ich sage, woher ich komme.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

einfache, perfide aber simple Erklärung:

Wir haben den Krieg verloren. Deswegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine eben vom Fragesteller gelöschte Frage lautete "Der erste Weltkrieg wurde von Österreich begonnen und Hitle* war ein gescheiterter österreichischer Maler. Warum haben immer wir Schuld?"

Tja, wer es sich so einfach macht wie du, der sich aber so mit dem Deutschtum identifiziert wie du, der sollte doch wenigstens ein wenig über Geschichte lesen, lernen und begreifen!

Ich würde dich nicht als Nazi bezeichnen, aber zumindest mal als dummen Buben!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gegenfrage: Inwiefern kann man denn stolz auf seine Heimat sein?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schlacks1991
16.03.2012, 12:11

Weshalb bist du denn immer so lange in diesem Portal, Kaujunge, du wirst doch sicherlich auch anderswo gebraucht ...

0
Kommentar von AlpKhaan
16.03.2012, 12:11

Wieso nicht? Stell dir vor, in deiner Heimat wurde die Heilung von Krebs oder Aids entwickelt. Da könnte man schon stolz sein auf die Heimat, oder auf die Menschen der Heimat. Schließlich möchte der Mensch sich mit etwas identifizieren.

0

Was möchtest Du wissen?