Warum wird man beim Öffnen seiner Facebook-Seite im Smartphone-Browser neuerdings zum Nutzen des Facebook-Messengers genötigt?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Der Prozess, dass Messaging aus der "Hauptanwendung" entfernt wird, geht schon über einen langen Zeitraum.  Jetzt wird dabei der nächste Schritt getan. Siehe http://www.zdnet.de/88271194/facebook-deaktiviert-messaging-in-mobiler-webanwendung-zugunsten-der-messenger-app/ 

Gegenüber TechCrunch begründete das Unternehmen den Schritt damit, seinen Mobilnutzern das „beste Erlebnis“ bieten zu wollen. Tatsächlich dürfte die Umstellung aber eher mit Plänen zu tun haben, demnächst Werbung im Messenger anzuzeigen. Außerdem setzt Facebook verstärkt auf Chatbots, um seinen Messenger zur bevorzugten Plattform für die Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden zu entwickeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vom "Datensammelwut" mal abgesehen, ist es relativ nachvollziehbar, dass man den Chat extra als App anbietet. Es giebt viele, die nutzen den Facebook Chat nicht (so wie ich) und benötigen den Chat dementsprechend auch nicht auf dem Handy. So spart es in der Facebook-App dann an speicher und Datenvolumen, da keine Nachrichten geladen werden müssen.

Aber natürlich sind die Meinungen sehr gespalten und meine Antwort wird weder die Einzige sein, noch die beste, in anderen Augen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von b962662
09.06.2016, 01:26

Es spricht nichts dagegen, dass Leute diesen Messenger nutzen und ihn auch gerne nutzen möchten. Mich ärgert eher, dass man mittlerweile tatsächlich dazu gezwungen wird. Man kann ihn bei Nutzung von Facebook auf dem Handy nicht mehr umgehen. Das ist der Punkt.

0

Ja das wird immer mehr werden..

facebook bzw. genauer gesagt dort aktive Unternehmen setzen immer mehr auf Chatbot-Service, so dass man z.B. bald seine Pizza oder den Flug über den Facebook Messenger bei einem Chatbot des jeweiligen Unternehmens bestellen kann. Das geht dann natürlich schneller, wenn der Computer die Bestellung oder Organisation vornimmt und kein Mensch auf der anderen Seite sitzt, der alles erst einmal eintippen muss.

Der Service dürfte dadurch zunehmen und generell besser werden.

Das ganze hat natürlich einen Haken: Die Rechtslage ist da etwas unklar und es gibt auch in Punkto Datenschutz einige Risiken und Probleme.

Sehr gut erklärt wird das Rechtliche in diesem Artikel hier:

https://www.datenschutz-notizen.de/datenschutzrechtliche-bedenken-bei-facebook-chatbots-2815242/

Da geht es unter anderem um die Probleme im Datenschutz, aber auch um die Fragen, wer bei Fehlern haftet.

Das wird wohl zukünftig alles noch viel schwieriger..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?