Warum wird Krieg geführt- haben Menschen kein Gewissen?


25.10.2020, 09:39

Diese Menschen die Menschen töten sind doch krank oder haben psychische Probleme oder? Ich geh ja auch nicht zu irgendwem hin und sag: so heute töte ich mal dich weil mir passt dein Aussehen nicht

9 Antworten

Um Krieg führen zu können hetzen immer wenige Menschen viele Menschen auf.

Den Krieg in Syrien hat 2014 Barak Obama begonnen, weil ihm der Machthaber in Syrien im Weg stand. Genau weiß ich nicht, aber du kannst dir mal einen Vortrag von Dr. Daniele Ganser auf Youtube anhören, der erklärt genau, was die Gründe für den Krieg in Syrien sind.

Es ist keine Frage von Psychologie, sondern von Geopolitik.

Die Massen werden dabei durch die Medien aufgehetzt und in Stimmung gebracht, das war im 1. und 2. Weltkrieg und auch beim Vietnamkrieg so.

Wer die Bibel ernst nimmt, verweigert den Dienst an der Waffe, d. h. er wird nicht als Soldat arbeiten und den Kriegsdienst verweigern. Um diese feste Einstellung zu erlangen, muss man Gott gut und genau kennenlernen. Dann können die politischen Umwälzungen und Strömungen einen nicht vor den Karren von sogenannten Eliten spannen, denen du völlig egal bist, und die nur hinter dem Geld her sind. Daher beginnt der Widerstand gegen den Krieg in deinem Innern: Hast du die tiefe Entschlossenheit, niemals an einer kriegerischen Handlung teilzunehmen?

Menschen, die Menschen töten haben in ca. 90% aller Fälle die Menschen, die sie töten als "Unmenschen" definiert oder definiert bekommen von ihren Obrigkeiten.

Die allerwenigsten Menschen sind so krank, MENSCHEN gerne zu töten, leider sind aber die allermeisten Menschen dumm genug, sich sagen zu lassen, dass bestimmte Menschen (politische / militärische / religiöse Gegner) keine Menschen sind und deshalb ruhig getötet werden dürfen.

Was Menschen davon haben/bekommen? --- Geld und Macht!

Der Ursprung des Syrienkonfliktes liegt in der unfairen Machtpolitik der früheren Kolonialmächte England und Frankreich, die die Minderheit der Alaviten in den Sattel hoben, um so sicher zu sein, ihren Einfluss zu behalten, nachdem sie sich als Kolonialmächte zurückziehen mussten.

Der Schuldige am Krieg ist das Assad-Regime, das schon seit vielen Jahrzehnten mit beispielloser Brutalität und Kleptokratie das Land ausbeutet - Dieses Terror- und Foltererregime wurde schon von Bashars Vater, Hafis al Assad gegründet. - Sie und Ihre Schergen sind superreich und und saugen das Volk mit Erfolg aus.

Um sich so viel Macht und Reichtum zu erhalten, vergisst man schon einmal sein Gewissen (oder definiert es kurz um).

Im Krieg geht es nicht um Menschen, sondern um Geld!

Der "Urheber" aller Übel ist der "Gott dieser Welt" (2.Kor.11,14; Offb.12,9),

welcher unseren ewigen Schöpfer von dessen Thron stoßen wollte (Jes.14,12).

Von Anfang an verführte dieser die Menschheit (1.Mose 3,1-7) und hat das Ziel, alle Menschen zu töten (Offb.17,14).

Jesu (Mt.1,21) wird uns jedoch errettten (Joh.14,6; Offb.20,4) und Satan binden (Off.20,2).

Woher ich das weiß:Recherche

Viele Menschen haben sogar geglaubt, ihr Gewissen würde es verlangen, in den Krieg zu ziehen, um "gegen das Böse" zu kämpfen. Noch vor nicht mal 30 Jahren im Kosovokrieg. der von den meisten Bundestagsparteien einschließlich der früher einmal pazifistisch gesinnten Grünen (genauer gesagt gerade von den Grünen wie Joschka Fischer) befürwortet wurde.

Naja: DAmals musste aber auch wirklich den Serbischen und Kroatischen Milizen Einhalt geboten werden - Wie sonst hätte Srebrenica verhindert werden können (was es ja leider nicht wurde!?)

0
@Buddhinator2

Man hat den Bosnienkrieg (Srebenica) zum Argument für den Kosovokrieg genommen, ungeachtet der anderen Umstände, und das die UCK eine Terrororganisation war, die die indigenen Kosovoserben seit Jahrzehnten terrorisiert hat. Letztlich hat man zu der "ethnischen Säuberung" des Kosovo beigetragen, indem die serbischen Einwohner (Kosovo ist übrigens ein serbisches Wort, warum wohl!?) und auch die Roma mit Nato-Hilfe vertrieben wurden.

1

Was möchtest Du wissen?